kleine Umfrage!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kaskla 11.09.06 - 11:17 Uhr

Hallo,

mich würde mal interessieren, wer bei Euren Geburten mit dabei war bzw. mit dabei sein wird und wie ihr dazu steht.
Meine Schwester entbindet in 6 Wochen und ich soll mit. Da ich selber 2 Kinder habe, möchte ich sie ja eigentlich nicht so leiden sehen.
Bei meinem ersten Kind waren mein Mann und meine Schwester dabei. Mein Mann, auf den bin ich heut noch stolz, daß er das gepackt hat. Er hat mir so viel Kraft gegeben. Meine Schwester wollte unbedingt mit. Für mich war das schon bissl komisch. Sie hatte dagegen gar keine Hemmungen und hat sich die ganze Sache genau angeschaut. Der Kopf war raus und sie hat genau hingeguckt. Wir wollten das nicht sehen.
Bei meinem zweiten Engelchen waren wieder mein Mann und diesmal meine Mutti dabei. Mein Mann war wieder so tapfer als er mir bei den größten Geburtsschmerzen überhaupt, nämlich dem Nähen ohne großartige Betäubung nachher, die Hand gehalten hat. Bei meiner Mutti gings mir so wie bei meiner Schwester ein Jahr zuvor. War schon bisschen eigenartig. Sie hat mich auch andauernd gelobt. Das macht sie noch heute, wenn sie davon erzählt....

Freue mich auf Eure Berichte!

klaudia mit Klarissa *17.03.2004 und Kassandra *14.04.2004

Beitrag von toffifee007 11.09.06 - 12:04 Uhr

Halli Hallo!

Mein Freund war dabei. und ganz ehrlich. Jemand anderen hätte ich nicht mit reingelassen. :-) Ich möchte auch niemals bei jemandem (z.B. Freundin) dabei sein. Es war für mich schon schrecklich bei der geburt von Maya.... #schwitz


Übrigens: In unserem KH darf grundsätzlich nur 1 Person mit in den Kreißsaal...


LG
Ina + Maya *30.5.06

Beitrag von kipra83 11.09.06 - 12:14 Uhr

mein mann war mit!
jemand anderes wollte ich nicht und er hat es echt super gemacht!
bin so stolz auf ihn! er hat sich wirklich aufgeopfert, was ich vorher niemals für möglich gehalten hätte!
ich würde allerdings sofort mitgehen, wenn mich mal jemand fragt!!!
lg kirsten

Beitrag von muschu2 11.09.06 - 12:26 Uhr

Hallo!

Mein Mann war mit.Wollte auch keinen anderen dabei haben.

LG

Mascha & William *27.02.06

Beitrag von dask 11.09.06 - 12:52 Uhr

hallo.
mein mann und meine hebamme - sonst keiner. und mehr menschen möchte ich da auch nicht dabei haben. wenn meine mutter mitkäme würde ich vermutlich nie anfangen zu pressen, denn sie ist, trotz eines suuuuper guten verhältnisses, die allerletzte person die ich dabei haben möchte. wenn mein mann beim zweiten kind, aus welchem grund auch immer, nicht könnte, würde ich es vermutlich nur mit meiner hebamme durchziehen. es gibt sowieso nur eine freundin die in frage käme, und ich bin mir nicht sicher (mitttlerweile nicht mehr) ob ich sie mitnehmen wollen würde.
bis vor meiner 2.schwangerschaft wollte ich sie gern mitnehmen, aber jetzt.....sind wohl die hormone.
dani mit max (17 monate) und no.2 (17.ssw)

Beitrag von anyca 11.09.06 - 13:01 Uhr

Mein Mann war dabei, ich wäre auch nicht auf die Idee gekommen, noch jemand anders mitzunehmen. Ist doch die Geburt unseres gemeinsamen Kindes, keine Zirkusvorstellung.

Beitrag von dynia7 11.09.06 - 13:08 Uhr

Hallo,

habe auch nur meinen Freund dabei gehabt. Noch eine dritte Person wäre gar nicht in Frage gekommen, ist schließlich unser Kind. Und wäre mir viel zu blöd gewesen.
Allerdings hat er sich erst kurz vor der Geburt entschieden, dabei zu sein. Sonst hätte ich meine Schwester mitgenommen, denn ganz alleine hätte ich das nicht durchstehen wollen.

LG Anita + Louis 31.12.2005

Beitrag von mara299 11.09.06 - 13:24 Uhr

Hallo !

Bei mir war mein Mann dabei !
Wäre meine Mutter noch am leben, dann hätte ich sie auch mitgenommen.
Meine Schwestern haben sich bei den Geburten gegenseitig begleitet und bei meiner Freundin war auch ihr Mann und ihre Schwester dabei die selbst schon Kinder hat.

Ich denke das eine Freundin, Mutter oder eine Schwester die selbst schon Kinder hat im Kreißsaal eine riesen Unterschtützung sein kann ... auch für den werdenden Papa der ja vollkommen hilflos ist und nicht so wirklich weiß was er tun kann oder soll.

LG, Mara

Beitrag von luise.kenning 11.09.06 - 14:18 Uhr

Hallo,

meine Mutter war dabei und meine Hebi ebenfalls, als ich vor 1,5 Jahren meine Tochter im Geburtshaus zur welt gebracht habe.

Das war wunderschön und meine mutter hat mir wirklich echt sehr geholfen. uns hat dieses Erlebnis , so von Frau zu Frau wirklich sehr zusammengeschweisst. Gebären ist für MICH (und deswegen soll sich hier keiner angegriffen fühlen, erst recht kein Mann) Frauensache, und so waren wir eben drei damen und später noch meine kleine Prinzessin.

meine Mutter hat mich massiert und mich gestützt und mich ermutigt und getröstet... so wie es eben nur meine Mama kann.

Es war eine gute Entscheidung: Marie war im geburtshaus nach 2 Stunden da.


LG

Luise mit Marie *24.03.2005

Beitrag von loni123 11.09.06 - 14:35 Uhr

Hallo Klaudia,

mein Mann war mit. Es war ganz unsere Sache und unser Kind. Meine Schwiegermama wollte dabei sein, aber für mich wäre sie erst an dritter Stelle in Frage gekommen (meine Mama hätte nicht gekonnt- sie wohnt ja in Polen). Falls mein Mann nicht dabei hätte sein können, hätte ich seine Schwester mitgenommen (mit ihr verstehe ich mich blind- viel besser als mit meiner eingenen).

So ganz alleine hätte ich das nicht durchmachen wollen- wer hätte mir sonst die Schnittchen gebracht als ich Hunger hatte???;-)

LG
Celina und Nico (20.07.06)

Beitrag von sohnemann_max 11.09.06 - 18:56 Uhr

Hi Klaudia,

ich hatte zwar einen KS in Vollnarkose - von dem her war ich alleine...

Wenn ich jemanden bei der Geburt dabeihaben würde, würde das mein Mann sein.

Geschwister habe ich keine - somit scheiden diese aus und meine Mami käme niemals in Betracht. Irgendwie ist da mein Schamgefühl doch stärker. Niemals könnte ich mich vor ihr so gehen lassen.

Eine Freundin würde ich auch nicht mitnehmen, aus dem einfachen Grund, dass es mir einfach zu intim ist.

Liebe Grüße
Caro mit Max

Beitrag von mamajo 11.09.06 - 20:52 Uhr

Hey Klaudia!

Ich wollte auf jeden Fall meinen Mann und meine Mum dabei haben! Meine Mutter hat sich aber bis zum letzten Tag nicht dazu geäußert, ob sie nun mit will oder nicht! Habe sie dann auch nicht mehr gefragt! Letzten Endes war es auch gut so!!

Mein Mann (und meine super tolle Hebamme Julia) waren dann 17 Stunden an meiner Seite! Dafür, dass er erst nicht mitwollte (ganz am Anfang der SS sagte er mal sowas), hat er sich unglaublich toll geschlagen!! Ich bin wahnsinnig stolz auf ihn, und im Nachhinein sagt er, dass es das tollste Erlebnis seines bisherigen Lebens war!

LG mamajo

Beitrag von zinschy 11.09.06 - 21:45 Uhr

Hallo Klaudia,

ich habe die "Nacht der Wehen" alleine erlebt (aber nur, weil ich nicht wußte, wann es nun denn endlich ernst wird).

Bei den letzten 2 Stunden, war mein Freund dabei. Ich würde niemand anders dabei haben wollen, es ist unser Kind und unser Erlebnis.

zinschy + Yanna 5.9.05

Beitrag von schnullerbacke25 12.09.06 - 16:56 Uhr

Ich habe auch bloß meinen Mann dabei gehabt und der soll auch bei der nächsten Geburt dabei sein. Jemanden anderen möchte ich auch nicht dabei haben.

Allerdings würde ich, wenn mich ne gute Freundin fragt ob ich bei ihr mitgehe würde, schon mitgehen.

Lg Anja + Vivien Sophie (bald 3) + #baby 29. SSW

Beitrag von inajk 12.09.06 - 17:42 Uhr

Ich hatte eine Hausgeburt. Mein Mann war natuerlich dabei und in der letzten Viertelstunde kamen meine Eltern noch zum Finale Furioso :-)
Was sehr nett...
LG
Ina