Mama hat Angst vorm Zahnarzt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nickyvicky 11.09.06 - 11:24 Uhr

Hallo!

Ich habe ein riesen Problem und hoffe auf eure Hilfe!

Mein 4,5-jähriger Sohn hat ein Loch im Zahn. Er hat keine Angst vorm Zahnarzt, aber ich!

Wir müssen eine Blombe machen lassen und schon bei den Gedanken daran, dass ich mit ihm zum Zahnarzt gehe beginne ich zu zittern und fang fast an zu heulen.

Jetzt brauche ich eure Hilfe! Könnt Ihr mir eure Erfahrungen schreiben, das würde mir vielleicht die Angst nehmen.
Hat euer Kind eine Spritze bekommen? Welche Blombe hat es bekommen? Hat es geweint? Hat es den Mund brav auf gemacht? usw. Schreibt mir einfach wie das bei euch war.
Und vielleicht könnt ihr mit einen tollen Arzt in Wien empfehlen.

Vielen Dank und lg
Vicky

Beitrag von ayshe 11.09.06 - 11:46 Uhr

also wenn ER keine angst hat,
dann versuche doch jemanden anderen mitzuschicken.
ich meine, deine angst könnte sich unnötigerweise auf ihn übertragen.

erafhrungen kann ich nicht bericten, meine tochter soll demnächst das erste mal mit mir hin, nur so.

oder nimm selber badrian ;-)
bleib ruhig, verlaß dich doch auf dein kind.




also meinen mann würde ich zb auch nicht mit meiner tochter zum ZA schicken.
er hat nämlich schon panik bei zahnsteinentfernung #augen


lg
ayshe

Beitrag von nickyvicky 11.09.06 - 12:16 Uhr

Ja solange meine Angst nicht weg ist, würde ich ihn e mit der Oma hinschicken, um meine Angst nicht auf ihn zu übertragen.

Aber ich würde schon gerne mitgehen und dieses wichitge Ereignis mit ihm erleben.

Deshalb hatte ich eben die Hoffnung, dass ich durch Erfahrungsbereichte meine Angst verliere. Das war bei der Geburt auch so.

Trotzdem danke für deine Antwort.

Beitrag von ayshe 11.09.06 - 15:14 Uhr

und wenn ihr alle drei zusammen geht?
und du hälst dich mehr im hintergrund?

allerdings spüren die kleinen ja jede schwingung.

Beitrag von makachri 11.09.06 - 14:38 Uhr

mein sohn ist 6 und hat leider schon mehrere löcher gehabt. alle mussten gebohrt werden. ich hab auch angst vorm zahnarzt, mein sohn nicht. er hat immer den mund aufgemacht, und wenn das bohren weh getan hat, dann hat er die hand gehoben. ich hatte noch nie probleme mit ihm beim zahnarzt!!

spritze war noch nie nötig, weil es ohne gehen sollte!

es kommt aber auch sehr auf den zahnarzt an. meine ärztin ist super einfühlsam und kommt mit kindern super aus. die zwei (mein sohn und meine ärztin) freuen sich meistens sogar aufeinander!!

Beitrag von momtobe2 11.09.06 - 14:48 Uhr

Ganz ehrlich?

Reiß Dich mal zusammen! Du bekommst doch noch nicht mal was gemacht am Zahn!

Ich hab selber auch Probleme mit dem Zahnarzt u. schon einige Horrorbehandlungen hinter mir, trotzdem gehe ich mit meinem Kind zum Zahnarzt, ohne gleich in Panik auszubrechen.

Wenn DU nicht willst, dass er auch mal so eine Panik bekommt, solltest Du echt was tun!

LG Julia

Beitrag von josili0208 12.09.06 - 01:16 Uhr

Huhu,
meine Tochter (6) hatte schon mehrmals kleine Löchlein, die gefüllt werden mussten. Allerdings (soweit ich mich erinnere) wurde nie gebohrt sondern der ZA hat den Karies nur rausgekratzt, weil 1. die kleinen Milchzähne eh viel zu weich sind und 2. weil er sofort den Nerv treffen würde und es sich (lt. 2 ZA's) nicht lohnt, den Kindern durch diese unnötigen Schmerzen Angst zu machen. Denn der Zahnschmelz bei Milchzähnen ist eh so weich, dass die Füllungen öfter mal rausfallen und eigentlich nur zur Schadensbegrenzung bis zu den bleibenden Zähnen vorgesehen sind.
Wenn das Loch also noch frisch ist, wird er vielleicht überhaupt nicht bohren. Betäubungen gab es bei uns noch nie und waren auch nie nötig. Wenn Dein Sohn eh keine Angst hat, würde ich an Deiner Stelle entweder jemand anderen schicken (kritische Arztbesuche macht bei uns der Papa, der sowieso "cooler" ist), oder Du reisst Dich zusammen und setzt Dich im Hintergrund auf einen Stuhl und guckst gar nicht hin. Nix bringt es, wenn Du Dir Deine Angst anmerken lässt, ist auch Quatsch weil Dir ja diesmal niemand was tut ;-)
Ausserdem hilft es was wenn Du selbst dem ZA vertraust. Ich gehe mit meiner Tochter zu meinem Zahnarzt, da er mir auch schon die Angst genommen hat und ich ihm ruhigen Gewissens meine Tochter anvertraue, da er ihr auch nur die Wahrheit sagt und nix von wegen "tut ja gar nicht weh"...
LG Jo

Beitrag von nickyvicky 13.09.06 - 09:50 Uhr

Hallo!

Erstmals vielen Dank für eure Antworten!

Und an Julia: Ich würde mich gerne zusammenreißen, aber es geht nicht. Kennst du das nicht, wenn du so aufgeregt bist, dass du zu zittern beginnt. Da kann man einfach nichts dagegen tun. Deshalb versuche ich jetzt ja durch Erfahrungsberichte meine Angst zu lindern.

Die Idee zu dritt hinzugehen, dass ich mich im Hintergrund halte, ist auch einen gute Idee.

Und das mit Karies ausscharben war auch sehr interessant. Ich werde noch einen zweiten Zahnarzt fragen, weil den wo wir jetzt sind vertraue ohnehin nicht. Mir kommt vor der ist nur auf Geld aus.

Also vielen Dank für Eure Antworten!!!

lg