Defizite bei U8 festgestellt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lady.cascaya 11.09.06 - 12:19 Uhr

Hallo,

Alessia (3, wird am 26.09. 4 Jahre) hatte am 04.09. ihre vorletzte U. Sie musste einen Hörtest machen (links scheint sie wohl nicht so gut zu hören), einen Sehtest, Bilder benennen, Farben benennen (kann sie überhaupt nicht, würfelt die Farben immer durcheinander), zählen (von 1-10 klappt super), Gegensätze erkennen (kann sie auch nicht, z. B. kann sie nicht sagen, was kleiner oder größer ist, leichter oder schwerer), auf einem Bein hüpfen, auf einem Bein stehen, auf einem Strich balancieren und malen (sie kann keine Dinge malen wie Haus, Männchen, Baum - sie malt nach wie vor Krikelkrakel oder malt Sachen aus Malbüchern aus).

Sie wiegt bei einer Körpergröße von genau 1 m nur 14,3 kg. Es liegt noch im Bereich, wo man sich keine großen Sorgen machen muss.

Sie hat eine leichte "Sprachschwäche". Sie lisbelt (schreibt man das so ) und kann Wörter wie schneiden oder Knoten nicht richtig aussprechen. Sie sagt dann immer "schleiden" und "Kloten". Ist bei allen Wörtern so, die als zweiten Laut ein "n" haben (kneifen, Schnabel, etc.).

Der KiA sagte, man sollte das beobachten und sich bezüglich der Aussprache, der Farbbenennung und des Malens noch mal im Februar 2007 zusammensetzen, falls es bis dahin nicht besser ist. Wegen der Farben soll ich sie nicht fragen "Was ist das für eine Farbe", sondern so "Farbwochen" einführen. In einer Woche benenne ich nur die Dinge, die z. B. gelb sind (Gib mir mal die gelbe Zitrone etc.). Bei den andersfarbigen Sachen lasse ich die Farbe weg. Und so soll ich das mal 6-8 Wochen mit jeder Farbe machen.

In einem Familienforum habe ich mir schon Rat geholt und wurde darauf hingewiesen, dass ich mit ihr mehr machen soll (puzzeln, zusammen malen, lesen, basteln etc.). Zugegeben, ich habe das mit meiner Tochter bisher nicht wirklich intensiv gemacht. Ich habe einen 41 Std. Job, komme erst abends nach Hause und habe dann mit zwei Kindern noch genug zu tun. Außerdem möchte ich ja auch meinen Interessen nachgehen.

Wie dem auch sei, ich weiß, dass ich mehr mit meinen Kindern - speziell mit meiner Tochter - machen muss.

Nun wollte ich einfach mal fragen, wie ihr die Feinmotorik eurer Kinder fördert?
Lasst ihr sie selbst schneiden, wenn ihr was bastelt? Macht ihr zusammen Puzzle? Malen eure Kinder Bäume und Männchen und Häuser?

Liebe Grüße

Cascaya

Beitrag von kringel1977 11.09.06 - 12:47 Uhr

Hallo!

Also erstmal, wenn Deine Tochter auf einem Ohr schlecht hört, könnten dann nicht daher die Sprachprobleme herrühren? Habt ihr Termin beim HNO Arzt?

Farbwochen wären doch ne tolle Lösung, da werden ohne Druck spielerisch die Farben gezeigt.

Puzzeln, malen, lesen, basteln sind alles gute Ideen. Aber wie du selbst geschrieben hast, zusammen ist wichtig. Weil wie soll sie etwas lernen was sie nicht kann, ohne deine hilfe.

Dein 2 Kind kann ja mitmachen, so lernt es gleich auch was dabei. Und fühlt sich nicht abgeschoben.Führt doch einen gemeinsamen Spielenachmittag ein, irgendwann musst auch du mal nicht arbeiten.

Und ich denke du wirst erst mal deine eigenen Interessen ein bischen zurück stecken müssen, auch wenn sie sooo wichtig sind.
Jetzt ist erstmal deine Tochter wichtig. Sie ist erst 3. Halte dir das vor Augen, auch wenn sie in manch einer Situation schon gross erscheinen.
Wer kümmert sich denn wenn du arbeiten gehst?
Könnte die Person nicht auch schon ein bischen das Kind spielerisch fördern?

Gruss
Karina

Beitrag von lady.cascaya 11.09.06 - 13:24 Uhr

Hallo Karina,

danke, für deine Antwort!

Der KiA hat zu dem "Hörproblem" nichts weiter gesagt, außer dass die Ohren gut aussehen und frei sind. Sie hört ja schon was, nur wenn es ganz leise ist wohl nicht.

Mein 2. Kind ist 15 Monate alt und macht mehr durcheinander und kaputt, als das ich mit Alessia in Ruhe basteln oder lesen könnte.

Arbeit bin ich täglich. Urlaub kann ich mir erst wieder im Dezember nehmen, weil wir im Juli schon 3 Wochen in Italien waren. Mein Mann lebt dort seit Ende Mai und arbeitet da. Wir werden im April 2007 dann nachrücken.

Während ich arbeiten bin, kümmern sich meine Schwiegereltern um meine Kinder. Allerdings können die nicht wirklich viel machen. Es sind Italiener, die nicht perfekt deutsch können. Doch anstatt italienisch zu reden, reden sie dann holpriges deutsch, von dem meine Tochter ziemlich viel aufschnappt (z. B. sagt sie nur noch Schisssnitte anstatt Milchschnitte, weil meine SchwieMu es einfach nicht hinbekommt).

Es wäre alles nicht so schlimm, wenn meine Schwiegereltern nicht bei mir wohnen würden. :-[

Liebe Grüße

Rebecca

Beitrag von kringel1977 11.09.06 - 13:51 Uhr

HAllo!

Also das Problem mit Schwiegis unter einem Dach kenn ich. :-[Wir haben zum Glück getrennte Haustüren.

Hm, das ist natürlich schlecht wenn sie nicht gut deutsch sprechen. Aber puzzeln oder malen könnte man ja trotzdem zusammen machen, also Tochter mit Schwiegis.

Gibt es vielleicht die Möglichkeit, das Deine Schwiegis sich um den kleinen Mann kümmern? Dann hättest Du etwas Zeit für Töchterchen.
Oder wenn ihr spazieren geht, balancieren lassen, mit an der Hand festhalten.
Oder wenn der Kleine Mittagsschlaf hält, was mit Töchterchen puzzeln, malen usw.
Vielleicht auch paar Sachen machen, wo sie ihre eigenen Sinne bei entdeckt.
Ich hab da ein nettes Buch,das heisst "Kinder erleben die SInne". Versuch doch mal ob du sowas in der art bekommst.Händeabdruck mit Fingerfarbe. Fussabdrücke. Kitzelspiele.
Ich würd dir bzw euch auch erstmal abraten die Ausmalbücher zu nutzen.
Und Bücher vorlesen, abends im Bett gedämpftes Licht und vielleicht auch Töchterchen mit einbeziehen und fragen,was meinst du wie gehts weiter.
Ausserdem am besten nicht sagen, sie solle was richtig sagen. Sondern einfach in deinem nächsten Satz das Wort nochmal mit einbauen, und vielleicht etwas mehr betonen.
Ich würd vielleicht trotzdem nochmal zum HNO Arzt gehen, auch wenn sie nur die ganz leisen Sachen nicht hört. Vielleicht liegt ja doch was vor was dein Kia nicht entdeckt.

WÜnsch Euch alles Gute
LG
Karina

Beitrag von lady.cascaya 11.09.06 - 15:24 Uhr

Hallo Karina,

meine Schwiegereltern kümmern sich ja Tag und Nacht um meinen Sohn (meine SchwieMu steht auch nachts auf).

Zeit für meine Tochter habe ich wie gesagt immer erst nach Feierabend (wo ich am liebsten eigentlich gar nichts mehr machen möchte) oder eben am WE. Ich bin erst zwischen 17 und 18 Uhr zu Hause.

Ich habe ihr ja ein Bilderlesebuch gekauft, wo ich sie toll mit einbeziehen kann und es macht ihr Spaß (auch wenn sie immer nur die eine Geschichte lesen will #augen). Ich hatte noch eine Kinderlieder und -reime Buch gekauft, sowie eins mit Gute Nacht Geschichten, aber die schenke ich ihr zum Geburtstag.

Ein Termin beim HNO würde mit Kreischen, Weinen und Treten enden. Sie Panik für Ärzten, lässt sich nicht anfassen, nicht gut zureden.

Bei der U8 lief bei den Tests alles in Ordnung, weil es die Kinderarzthelferin gemacht hat, doch sie brauchte den Arzt nur reinkommen zu sehen und da war es vorbei. War eine richtige Qual sie zu untersuchen.

LG
Rebecca

Beitrag von flocke123 11.09.06 - 13:07 Uhr

Hallo,

tut mir leid, daß Du Dir Sorgen um Deine Tochter machen mußt.

Wie war sie denn bisher in ihrer Entwicklung? Ist bei der U7 noch nichts aufgefallen? Wart Ihr bei der U7a (mit 3)? Da mußte meine Tochter (im Vov. 4) auch schon solche Sachen machen, wie Gegensätze benennen, Farben erkennen, etc.

Ist im Kiga in der Richtung auch noch nichts aufgefallen? #kratz

Was die Sprachprobleme betrifft, dachte ich immer, daß das in diesem Alter noch normal wäre; die Tochter meiner Freundin ist auch knapp 4 und lispelt, ein Kiga-Freund meiner Tochter kann kein W aussprechen, sondern sagt stattdessen R.

Bewußt fördere ich die Feinmotorik meiner Tochter nicht, aber ich biete ihr immer mal wieder was anderes an, was ihr Spaß macht.

Sie macht z.B. gerne Schnipsel- und Klebebilder; das macht sie zu Hause oder im Kiga auch alleine mit ihrer Kinderbastelschere. Ab und zu basteln / malen wir auch mal was auf Fotokarton; auch hier macht sie gerne Schnipselbilder aus Glanzpapier. Die Formen (jetzt z.B einen Drachen) male ich ihr vor, Schnipseln tut sie alleine und beim Kleben schaue ich immer mal, daß es einigermaßen ordentlich aussieht. Wenn wir was basteln, wo geschnitten werden muß, zeichne ich vor, lasse sie drumherum schon mal ausschneiden und schneide dann noch mal nach, wenn es zu ausgefranst aussieht.

Als Anreiz fürs Basteln haben wir auch Glitzerpuder und Glitzerkleber, das zieht immer;-).

Puzzeln tut sie erst seit ein paar Wochen, aber das mit großer Begeisterung. Bei größeren Puzzeln (ab 50 Teile) helfe ich ihr, erst mal die Farben und Figuren ein bißchen zu sortieren, damit sie den Überblick behält, den Rest macht sie alleine bzw. ich helfe, wenn sie mich drum bittet.

Was sie auch liebt, sind diese Fädelspiele, wo sie Ketten aufziehen kann oder Steckspiele. Auerdem kneten mit ihrem Knetwerk (da kommen alle möglichen Formen raus, das findet sie interessanter als einfach einen Klumpen knete zu rollen).

Malen wollte sie mit 3 bei der U 7 noch gar nicht (der Luftballon war eine Schnur mit einem länglichen Ei, das oben offen war, weil das Papier zu Ende war:-D) und die KiÄ meinte, das würde sie wohl einfach nicht interessieren. Ist mittlerweile aber besser geworden, ausmalen kann sie mittlerweile ganz ordentlich, die selbstentworfenen Objekte sind allerdings immer noch schwer zu erkennen. Lieber malt sie großflächig mit Wasserfarben bzw. wir haben so große Kinderstempel von Jako-o, die bemalt sich auch mit Wasserfarbe.

Bestimmt bekommst Du hier aber noch mehr gute Tips und es ist was dabei, was Euch Spaß macht. Wenn Du selbst so viel um die Ohren hast - was ich bei einem Vollzeitjob und 2 Kindern nachvollziehen kann - ist denn sonst keiner da, der sich auch mal mit Deiner Tochter beschäftigen kann (Papa, Großeltern, etc.)?

VG
Susi#liebdrueck

Beitrag von lady.cascaya 11.09.06 - 13:37 Uhr

Hallo Susi,

auch dir danke ich für deine Antwort.

Bei der U7 ist nichts aufgefallen, weil da noch nichts in der Richtung gemacht wurde. Eine U7a ist mir nicht bekannt und wurde auch nicht erwähnt.

Meine Tochter geht erst seit dem 01.08.2006 in den KiGa.

Ich habe mir bzgl. ihrer "Sprachprobleme" auch keine Gedanken gemacht, nur war ich etwas überrascht, dass bei der U8 so genau darauf geachtet wurde wie sie spricht und ob sie sagen kann, was größer und was kleiner ist und, ob sie Häuser, Männchen etc. malen kann.

Ich habe ihr am Freitag ein Bilderlesebuch gekauft. Da sind in den Sätzen dann Bilder abgebildet, die für ein Wort stehten. Das findet sie ganz klasse und ihr macht es auch Spaß, die Bilder zu benennen, wobei sie bei manchen auch nach 3-4 mal lesen noch Schwierigkeiten hat.

Bastelsachen habe ich auch zu genüge (Bastelkarton, Glitzerpuder, Zick-Zack-Scheren, Motivstanzer, Wellpappe etc.), aber das meiste haben wir noch nie benutzt.

Alessia malt auch sehr gerne aus und macht dies auch sehr ordentlich. aber die kann eben von selbst keine Figuren malen wie Dreiecke oder Quadrate (außer Kreise, die kann sie ;-) ). Sie malt dann nur bunte Striche und gekrakel.

Wie ich oben schon schrieb, ist der Papa in Italien und die Großeltern nicht gerade hilfreich (Italiener, sprechen nicht sehr gut deutsch). Außerdem glaube ich, dass es ihnen nun nach 10 Monaten, wo sie meine beiden Kinder betreuen und bei mir leben, zu viel wird.
Sie "wollen" sich nicht viel mit den Kindern beschäftigen (unterstelle ich jetzt einfach mal).

Ich muss sagen, ich wäre wirklich froh, wenn ich nicht so abhängig von meinen Schwiegereltern wäre und meine Kinder in einer KiTa unterbringen könnte, wo sie vielleicht auch gefördert werden können.
Problem dabei ist allerdings das Geld und das fehlende Auto.

Liebe Grüße

Rebecca

Beitrag von flocke123 11.09.06 - 19:06 Uhr

Hallo,

uiii, das ist ja wirklich ganz schön schwierig bei Euch, da beneide ich Dich nicht.

Aber als erstes würde ich die Schwiegereltern bitten, mit Deutsch-italienischem Kauderwelsch aufzuhören. Dann sollen sie lieber nur ital. mit den Kindern reden, anstatt ihnen noch was falsches beizubringen. Wenn Ihr nächstes Jahr nach Italien geht, ist das doch sowieso sinnvoll, wenn sie die Sprache lernen.

Vielleicht wäre es besser für Deine Tochter gewesen, wenn sie schon mit 3 in den Kiga gekommen wäre. Aber wenn sie jetzt erst seit kurzem hingeht, würde ich mal hoffen, daß sie dort schnell aufholt. Es ist erstaunlich, was die Kinder allein durch Abschauen bei den Größeren lernen.

Ich würde mal die Erzieherinnen um ein Elterngespräch bitten (vielleicht läßt es sich ja so einrichten, daß es zeitlich paßt), und die Defizite ansprechen, damit sie auch im Kiga verstärkt darauf achten können.

So wie Du es schilderst, ist Deine Tochter ja schon am Basteln interessiert -aber ein bißchen Anregung und Anleitung braucht sie halt schon. Es nützt nichts, wenn das Bastelzeug zu Hause liegt und man ihr nicht sagt, was sie damit machen soll.

Lesen ist für eine gute Aussprache hilfreich. Meine Tochter liebt Bücher, seitdem sie 1 Jahr alt ist und kann nicht genug vorgelesen bekommen. Sie spricht fehlerfrei, was ich auch auf die Bücher zurückführe. Wenn ich keine Zeit habe zum Lesen, hört sie aber auch gerne mal eine Cassette (z.B. Benjamin Blümchen). Vielleicht wäre das ja auch eine Möglichkeit, wenn Du gerade mal nicht so viel Zeit zum Vorlesen hast.

Offenbar bist Du ja jetzt dabei, ein paar Dinge zu ändern, das ist doch ein guter Anfang. Dir muß allerdings klar sein, daß sich Erfolge nicht von heute auf morgen einstellen, sondern es etwas Geduld braucht.

Auf jeden Fall würde ich die Sache mit dem Hören noch mal beim HNO-Arzt abklären lassen, wenn sie nicht alles hört.

Das Positive an Deiner Situation ist aber doch, daß der derzeitige Zustand nur ein vorübergehender ist und im nächsten Jahr wieder etwas Normalität bei Euch einkehrt. Dann hast Du bestimmt auch wieder mehr Zeit für Deine Kinder und Dich selbst und bist nicht mehr auf die Schwiegereltern angewiesen.

VG
Susi

Beitrag von lady.cascaya 12.09.06 - 09:08 Uhr

Hallo Susi,

ob man von "Normalität" sprechen kann, wenn man in ein fremdes Land zieht, weiß ich nicht.

Ich muss mich dort ja selbst erst mal zurecht finden. Ich kann nicht wirklich gut italienisch sprechen und muss so eben alles irgendwie alleine machen (mein Mann arbeitet ja). Die Kinder müssen ja in den dortigen Kindergarten und das wird nicht einfach.

Außerdem werde ich mir auch nach einiger Zeit wieder Arbeit suchen, sobald ich die Sprache besser beherrsche. Aber so ist es trotzdem alle mal besser, als in der jetzigen Situation.

Gruß

Rebecca

Beitrag von flocke123 12.09.06 - 09:18 Uhr

Hallo,

aber Italien ist ja nicht aus der Welt, sondern mitten in Europa - und ein sehr schönes Land.

Zumindest seid ihr dann alle wieder zusammen, und Dein Mann kann Dich entlasten. Mit Sicherheit ist das auch für die Kinder besser als der derzeitige Zustand. Kinder gewöhnen sich ohnehin schneller ein als die meisten Erwachsenen.

Meine Freundin ist für zwei Jahre mit ihrem Mann nach Dubai gegangen und ihre Tochter (ebenfalls knapp 4) hat sich ganz schnell eingelebt.

Das wird schon - ganz bestimmt.

VG
Susi

Beitrag von marion2 11.09.06 - 13:35 Uhr

Hallo,

geht dein Kind in einen Kindergarten? Was sagen die Erzieherinnen? Unsere wussten immer ganz genau welches Kind Defizite hat und haben dies bei den Eltern angesprochen - unabhängig von U-Untersuchungen.

Habt ihr z. B. verschiedenfarbige Trinkgefäße? Dann kannst du abends fragen: Den roten oder den blauen Becher? So lernt sie Farben nebenbei - ist auch garnicht zeitintensiv. Morgens kannst du fragen, ob sie das gelbe oder das grüne T-Shirt anziehen will usw.

Wegen der Ohren solltet ihr unbedingt zum HNO. Wenn der nix feststellt gleich zum Logopäden.

Deine Interesssen solltest du erst verfolgen, wenn die Kinder im Bett sind.

LG Marion

Beitrag von lady.cascaya 11.09.06 - 13:41 Uhr

Hallo Marion,

Alessia geht seit dem 01.08. erst in den KiGa. Außer, dass sie dort nie frühstückt (in dem KiGa wird kein gemeinsames Frühstück gemacht, jedes Kind kann essen wann es möchte), gibt es keine Probleme.

Ich konnte bisher allerdings nicht mit den Erzieherinnen reden, weil ich Alessia weder hinbringe noch abhole.
Ich fahre um 07:30 Uhr mit dem Bus und muss bis 16:00 Uhr arbeiten.
Morgens um diese Uhrzeit ist es für sie einfach noch zu früh (hatte sie am ersten Tag hingebracht und da war noch niemand da - keine Kinder und die Erzieherin kam 10 Min. nach mir) und um 16:00 Uhr ist der KiGa längst zu (sie geht zzt. nur bis 12:00 Uhr).

Liebe Grüße

Rebecca

Beitrag von marion2 11.09.06 - 13:55 Uhr

Hallo,

könntest du evtl. mal nen Tag später zur Arbeit fahren? Vielleicht ist dein Arbeitgeber ja einsichtig?

So ein Gespräch mit geschultem Personal kann wirklich sehr aufschlussreich sein.

Ich hab gelesen, dass deine Schwiegereltern auf die Kleine aufpassen. Das ist nett - ich will auch so eine Schwiegermutter #schmoll Bitte sie, mit Alessia italienisch zu sprechen - wäre aus verschiedenen Blickwinkeln sinnvoll. Ne zweite Sprache kann nicht schaden.

LG Marion

Beitrag von kringel1977 11.09.06 - 14:07 Uhr

Hallo Marion!

War grad mal son bissel neugierig und hab deine VK angesehen.
Ist das tatsächlich ein Zwillingsbild? Also das Ultraschall?
SIeht ja genial aus.
Wünsch Dir Euch alles gute für die Schwangerschaft.
LG
Karina

Beitrag von marion2 12.09.06 - 08:17 Uhr

Hallo Karina,

ja das ist mein "erster Schock" Bild.

Danke für die Guten Wünsche.

LG Marion

Beitrag von lady.cascaya 11.09.06 - 14:15 Uhr

Wie oft habe ich das schon gesagt, aber sie spricht immer einen deutsch-italienisch-Mix, der Alessia nur verwirrt.

Sie redet meist nur italienisch, wenn sie mir ihre schimpft.

Eine SchwieMu zu haben, die auf die Kinder aufpasst ist ganz schön, aber nicht, wenn sie bei dir wohnt und ihre anderen Enkel sie auch besuchen wollen.

Ich muss nun seit 11 Monaten damit leben und bin nur froh, wenn ich nächstes Jahr im April "Arrividerci" sagen kann.

Rebecca

Beitrag von lady.cascaya 11.09.06 - 13:44 Uhr

Ich werde ihr übrigens zum Geburtstag das Lernsystem bambino LÜK holen.

Ich denke, das wäre genau das richtige für sie.

Beitrag von gitarre02 11.09.06 - 16:14 Uhr

Meine wurde im Mai 4. Also gewicht und größe sind doch perfekt meine war bei der U8 auch 1 m groß wog aber nur 13 kg und selbst das ist noch völlig in ordnung.

Es sit schon wichtig, dass man sie Kinder fördert ihnen ein gewisses Grundwissen wie größe kleienr, Farben, aus was was ist beibringt. ich Puzzle mit meienr sie löst 100 Puzzle allein, schneidet selbständig aus,... Sie malt zwar nciht gerne kanna ber Häuser , Bäume Männchen etc. sie schreibt auch schonihren Namen.

Beitrag von rosegarden2004 11.09.06 - 21:15 Uhr

ganz ehrlich, mach dir nicht zu viele gedanken!

der eine kann was schneller und besser, das andere kind eben nicht. ob alles immer mit förderung aufzufangen ist, wage ich manchmal zu bezweifeln, denn jedes kind hat einfach auch seinen eigenen rythmus und interessen.

sie sind trotzdem noch so klein...

das mit dem hören musst du halt abklären.

und du darfst deine interessen selbstverständlich auch wahren, das haben manche auch falsch verstanden.

du leistest viel mit einem ganztagsjob, und italien nächstes jahr ist doch schon mal gut :-)

also, kopf hoch

liebe grüsse
irene

Beitrag von lady.cascaya 12.09.06 - 09:09 Uhr

Danke Irene für deine aufmunternden Worte #liebdrueck

Liebe Grüße

Rebecca

Beitrag von bambolina 12.09.06 - 00:34 Uhr

Alessia - welch hierzulande seltener und schöner Name ;-) meine Kleine wurde am 26.8 zwei Jahre und heißt ebenfallls Alessia #freu

Nun wechsle ich aber das Thema zu meinem Sohn, der ist heute 1,15 groß und wiegt gerade mal 17kg - auch kein Grund sich Sorgen zu machen.
Erkennbares Malen konnte er erst mit 4,5 Jahren...

Deine Tochter hat ein Hörsproblem, das sich sicherlich auch auf die Sprache auswirkt. Rede doch mal mit deinem KiA welche Förderungen möglich sind, ev. Logopädie. Für die Feinmotorik ist auch Ergotherapie förderlich.

Mein Sohn hat auch erhebliche Defizite u.a auch in der Motorik. Wir machen seit 3 Wochen Ergo, ein Erfolg ist nach so kurzer Zeit noch nicht ersichtlich, aber es ist sicherlich kein Schaden. Aus dem Bekanntenkreis hat die Ergo über längeren Zeitraum nur geholfen.

lg bambolina

Beitrag von lady.cascaya 12.09.06 - 09:16 Uhr

Hallo bambolina,

na was für ein Zufall #freu

Ich habe mir überlegt, ob ich nicht den KiA wechseln soll. Meine Tochter hat ja immer regelrecht Panik vor ihm und beim Vertretungsarzt (zu dem ich dann auch wechseln würde), war sie bisher immer recht ruhig.

Ich bin außerdem mit ihm seit einiger Zeit nicht zufrieden, er handelt alles immer so schnell ab und nimmt sich nicht wirklich Zeit für die Eltern, die dann mit fragenden Blicken zurück bleiben.

Vielleicht kann der dann noch mal einen Hörtest machen und seine Meinung dazu sagen.

Gestern habe ich übrigens mit meiner Tochter zusammen was für den Papa gebastelt (nur mal so). Ich habe ein großes Herz auf rotes Papier gemalt und sie sollte es ausschneiden. Ich war doch sehr (positiv) überrascht, dass sie damit keine Probleme hatte, obwohl sie nicht mit einer Bastelschere geschnitten hat. Natürlich hat sie es nicht so sauber ausgeschnitten wie ich, aber sie ist immer der Linie gefolgt und ich fand es toll.

Dann haben wir noch kleine Schmetterlinge mit dem Ausstanzer ausgestanzt und aufgeklebt. Außerdem hat sie noch ihren Namen geschrieben. Ich habe die Buchstaben auf einem Blatt vorgemalt und sie hat abgemalt. Das S klappt allerdings noch nicht so gut #schein

Aber ich denke, es ist alles nicht so schlimm wie ich gedacht habe.

LG

Rebecca