Kindererziehung, Rat brauch (aber mich hier heimisch fuehl..) LANG!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von ragnawill 11.09.06 - 13:03 Uhr

** hab dies eben schon mal bei den Kleinkindern gepostet, aber ich "gehoere" ja hierher und Ihr seid mir alle so lieb, vielleicht guckt Ihr auch mal drauf??**


ich benoetige mal einen Rat von Euch.
Ich hoffe ausserdem, dass ich hier niemanden vor den Kopf stosse oder so.
Leider muss ich etwas ausholen, um die Situation so gut es geht schildern zu koennen.
Wir wohnten in einem 3-Familienhaus vor 3 Jahren und eine Frau, die dort mit ihrer Schwester allein wohnte, war 5 Jahre juenger als ich (damals
25) und eigentlich ganz nett, wenn auch zu unzuverlaessig um eine engere Verbindung zu ihr aufbauen zu koennen. Z.B. wenn wir sie zum grillen
einluden, kam sie einfach nicht etc. Machte ja nix, man konnte sich ja einfach nicht mehr verabreden ;-)

Dann eroeffnete sie uns eines Abends, dass sie im 5. Monat schwanger sei, ihr Freund, den wir nur sporadisch sahen, wollte dann auch bei ihr einziehen.
Vorher haette sie die Schwangerschaft allerdings nicht bemerkt.
Wir halfen ihr ab und zu, Borde anbringen im neuen Kinderzimmer und so denn ihr Freund machte rein gar nix.
Das wars aber auch schon, mehr Kontakt hatten wir dann nicht. Als das BAby da war, sollte ich sie gleich besuchen, was ich auch tat.
Sie hatte mit ihrem schmerzhaften Dammriss zu kaempfen und das Aufsetzen etc fiel ihr natuerlich schwer. Der Kleine schrie oft und als ich fragte
ob ich ihn ihr rueberreichen sollte meinte sie nur "nee, das hat mir so viele Schmerzen gemacht, nimm du es mal".
Naja, gut, die Hormone sind wahrscheinlich nicht die harmonischten in so einer Situation, kann man ja verstehen!
Wir halfen ihr von da an mehr, als der Kleine 3 Wochen alt war sass sie erschoepft bei uns im Wohnzimmer, sie hatte lange nicht mehr durchgeschlafen (stillte aber nicht mehr) und musste auch viel in der Wohnung tun. Der Kleine schlief in der Tragetasche des Kinderwagens friedlich. Mein Mann und ich boten ihr an, ihn kurz bei uns zu lassen, wenn sie einiges zu tun hatte (wir wohnten nur eine paar Treppenstufen unter ihr). Sie verschwand also dankbar. Mir persoenlich waere es nicht recht gewesen, wenn "Fremde" auf mein klitzekleines Baby aufpassten, aber es war von uns ja nur ein Angebot
und ihre Entscheidung. 4 Stunden spaeter war sie noch immer nicht zurueck, ich ging Flaeschen und Milchpulver, Windeln etc kaufen und fuetterte ihn. Gegen 10 uhr abends kam sie dann wieder um zu fragen, ob er nicht die Nacht bei uns bleiben koenne, sie wollte mal ausschlafen.
Wir sagten ja. So schlummerte der Kleine in der Tragetasche zwischen uns und ich stand in der Nacht 2x auf. Es war ja Wochenende.

Damit nahm das Verhaengnis seinen Lauf sozusagen ;-). Wir kuemmerten uns oft um den Kleinen, er wuchs uns natuerlich auch ans Herz. Zur Taufe wurden wir die Pateneltern.
Wir schenkten ihm eine Ausbildungsversicherung und er war fast jedes Wochenende von Freitag nachmittag bis Sonntagabend bei uns und manchmal auch abends in der Woche.
Dann zogen wir ca. 30 Minuten voneinander entfert in 2 verschiedene Orte aber Kleine war noch oft bei uns. Sonst bei der Oma oder Tante etc.
Wenn ich darueber nachdenke, war noch noch nie 7 Tage am Stueck nur bei seinen Eltern. (!!)
Zur 1. wichtigen U-Untersuchung mit 12 Monaten mussten wir mit ihm gehen, weil keiner der Eltern Zeit oder Lust hatten, einen Termin hatten sie sogar schon verpasst. Er feierte bei uns Silverster etc. ein Wunder dass er seinen Geburtstag zu Hause war, der Vater allerdings hielt das nicht fuer noetig, er hatte besseres zu tun.
Leider gibt es bei ihm zu Hause keine Grenzen was zur Folge hat, dass er z.B. seine Mutter oft ins Gesicht schlaegt (er ist jetzt 2 Jahre alt) und macht, was er will.
2x waere er auf einer Hauptstrasse schon ueberfahren worden, er hat schon sooo oft grosses Glueck gehabt denn er laueft immer einfach weg und hat keine rechte Bindung zu den Elten (wen wundert's).
Gut, es ist IHR Kind und IHRE Erziehung, nur bin ich der Meinung dass er nicht so oft weggeben werden sollte damit sich andere dann mit der Situation auseinander setzen.

Denn er macht alles kaputt, hoert auf nichts, spricht nicht mal 3 Worte, und wird nicht gefoerdert. Er putzt keine Zaehne, ihm liest niemand vor und den ganzen Tag laeuft nur der Fernseher. Er hat nicht mal richtige Mahlzeiten und macht meist erst gegen 17 Uhr Mittagsschlaf, was zur Folge hat dass er bis 23 Uhr locker durchhaelt.
Mittlerweile gehen deren Erziehungsmethoden und unsere Vorstellung vonr derselben dermassen auseinander, dass wir ihn schon lange nicht genommen haben.
Denn ich denke, die Umstellung von "alles duerfen, keine festen Mahlzeiten, etc" zu einem regelgeltem Ablauf und Grenzen ist fuer ihn auch nicht gerade gut. Vor einem Jahr noch
hat er das gut mitgemacht und war total aufgeweckt und lieb wenn er Sonntags von uns kam, er wollte dann auch nie nach Hause und hat bitterlich geweint aber mit 24 Monaten ist das nicht mehr so schnell "umzupolen" und ja auch gar nicht unsere Aufgabe.
Was sollen wir jetzt machen? Die fragen schon immer, wann er wieder zu uns kommen kann. Ich arbeite auch Vollzeit und hab am Wochenende nicht immer ungedingt Lust auf ein dermassen ungezogenes Kind.
Ich will ihn aber auch nicht im Stich lassen....
HILFE!

Beitrag von kimberly2004 11.09.06 - 13:16 Uhr

Hallo


Ersteinmal Hut ab.

Ich frag mich nur wozu solche Leute Kinder bekommen kenne ich von meiner Schwester auch sowas aber egal.

Das Kind wird ja nicht so geboren es wird so erzogen und das von den eigenen Eltern.

meine kleine ist auch verzogen aber das lag daran das sie im Kh war etc aber würde nie mein Kind weggeben.

Also machen kannst Du glaube nicht viel Jugendamt wirst Du kein Erfolg haben auch schon die Erfahrrung gemacht dann muss es wirklich schon verwarlost sein und verhungert.So schlimm das klingt.

Und die Mutter wird später denke auch viel Probleme bekommen wenn das Kind zur Kita kommt oder Schule.

Ich würde mal vorsichtig beim Jugendamt vorsprechen und den fall schildern weil man kann ja sein Kind nicht jedesmal abschieben wie ein Stück.

Mehr kann ich dir leider nicht raten oder sie soll sich eine Sozialtante holen gibt es ja auch wenn man mit kindern nicht klar kommt.

LG
Kim

Beitrag von ragnawill 11.09.06 - 13:18 Uhr

Hey Kim,
danke fuer Deine Antwort.
Sie wuerde nie zugeben, dass mit der Erziehung was nicht stimmt, die finden dass sie supercoole Eltern sind und alle anderen sind Spiesser.
Naja, ich kann ja mal bei ner Beratungsstelle vorsichtig anklopfen.
Nochmals danke!

Beitrag von cona 11.09.06 - 13:20 Uhr

puh dass ist ja eine verzwickte situation.

ich weiß eigentlich auch nicht recht, was ich dir schreiben soll.
es bricht mir schon das herz, wenn ich mir vorstelle was bei den zu hause abgeht und wie "zerrüttet" die beziehung von mutter und kind ist.

ich kann mir noch nicht mal vorstellen eine nacht von meiner tochter (2jahre) getrennt zu sein.

ich finde dass ihr richtig entscheidet, wenn ihr euch etwas zurückzieht.
redet einfach mit seinen eltern, dass eure ansichten von erziehung zusehr auseinandergehen und ihr somit das kind nur verwirren würdet.
vielleicht kommt ihr im gespräch ja auf einen gemeinsamen nenner.
es ist natürlich schwer gerade für so ein "unerzogenes" kind die verantwortung zu übernehmen, stell dir nur mal vor, er rennt auf die straße während ihr mit ihr unterwegs seid, mir wäre die verantwortung zu groß
Mal ne stunde am nachmittag wenn die mama zum arzt ist ok, da kann man vielleicht noch irgendwas spielen, aber übers wochenende...

ich weiß nicht...

schwere entscheidung....

ich weiß auch nicht was ich machen würde...


liebe grüße
cosima

Beitrag von ragnawill 11.09.06 - 13:24 Uhr

"Reden" ist ja hier das Stichwort ;-)
Das interessiert die gar nicht. Ich hab schon gefragt, ob er jetzt anders schlaeft (also vor 23 Uhr und vielleicht schon mal im eigenen BEtt etc) und es davon ein wenig abhaengig gemacht aber REDEN kann man mit denen nicht so recht. Sie (die Mama) wird dann schnell trotzig und steuert dann gern erst recht in die andere Richtung. Sie hat eine sehr nette Schwester, selbst Mutter und mit uns auf einer Wellenlaenge, die hat schon versucht mit ihr mal grundsaetzlich zu reden, aber ohne Erfolg. Es wird sich dann einfach stur gestellt. Nur gehen denen langsam die Babysitter aus, "Oma" hat da auf Dauer auch keine Lust mehr zu. Gottseidank ist bei uns NIE was passiert weil wir uns non-stop mit ihm beschaeftigen und er dann auch solche "Schreie nach Aufmerksamkeit" irgendwann nachlaesst. Ausser immer sagen "Wir haben am Wochenende was vor" bleibt mir im Moment nix anderes uebrig. Oder warten bis mein Mann platzt ;-)
Danke Dir!

Beitrag von madl 11.09.06 - 14:00 Uhr

Hallöchen!

Wow das ist ja mal ne ganz ganz schwere Situation.

Ich kann dir auch nur sagen das du mit Ihnen reden sollst. Aber vielleicht versuchst du es mit Ihrer Schwester zusammen und Ihr sagt Eure Meinung zusammen. Die Schwester hat ja sicherlich auch eine Meinung dazu. Ich würde Ihr auch direkt ins Gesicht sagen das du nicht einsiehst das du auf ihn aufpasst. Denn da er überhaupt nicht hört und keine Erziehung von seinen eigenen Eltern erhält ist das ja nicht gerade leicht für eine Angehörige der Familie. Und da du ja nicht seine Mutter bist, bist du auch nicht dafür verantwortlich die Erziehung wieder in die rechte Bahn zulegen.

Ich weiß, das dir das sehr schwer fallen wird aber ich glaube es muß sein. Damit Sie mal wach wird und nachdenkt.

Probier es einfach mal. Vielleicht nimmst du deinen Mann auch mit zu diesem Gespräch!

Viel Glück noch weiterhin

Madlen

Beitrag von ragnawill 11.09.06 - 14:17 Uhr

Das mit dem Reden bringt nix. Wenn wir z.B. sagen, dass Cola vielleicht jetzt grad nicht das richtige Getraenk ist, gibt sie es ihm extra etc.
Die Schwester hat es schon voll aufgegeben.
Wenn mein Mann mitkommt, dann wird einmal alles auf den Tisch gebracht und danach lebt kein Strauch und kein Tier mehr ;-), wenn er erstmal loslegt, dann wird er auch deutlich (zwar ruhig etc..)Das dumme ist ja, sie macht es vielleicht gar nicht mal so bewusst, sie denkt wirklich sie erzieht ihn richtig und manchmal tut sie mir einfach nur leid.

Beitrag von madl 11.09.06 - 14:29 Uhr

#aha Da braucht die Gute wohl mal eine Gehirnwäsche. ;-)

#gruebel Sonst fällt mir leider auch nichts mehr ein wie ich dir helfen kann.

Schönen #sonne igen Tag noch

Madlen