Vorliebe für Frauen entdeckt

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von jagoda 11.09.06 - 13:35 Uhr

hi hi an alle
öhm ja seit nem halben jahr hab ich eine starke zuneigung zu frauen entdeckt. Meine Ma meinte nur es sei schelcht für meine fast einanhalb jährige Tochter und sie würde dadurch nen "schaden" bekommen :-(
Was meint ihr ob das stimmt???
Ich glaube ja nicht aber ich weiß halt auch nicht sicher was ich jetzt machen soll! denn sonst gab es nur immer Männer in meinem Leben und ich hab ein wenig Angst vor ner Beziehung mit einer Frau falls es mal soweit kommen sollt.

kann mir jemand nen rat geben ???#gruebel

Beitrag von kopfsalat 11.09.06 - 13:43 Uhr

Schaden? Na logisch. Es gibt keine Menschen mit einem schlimmeren Schaden, als Homosexuelle! Und deren Kinder erst..... #augen #augen #augen
Dann schon lieber Drogen, ey.

Mal im Ernst und abgesehen von der Aussage deiner Mutter:
Wovor denn Angst? Was kann dir denn passieren?

Erzwingen kannst du das sowieso nicht. Entweder es ergibt sich, oder eben nicht.



Beitrag von deoris 11.09.06 - 13:50 Uhr

Ja ja die Mütter
#augen
Meine Mutter hält auch Homosexualität für eine Krankheit#augen.
Ich liebe meinen Mann und ich liebe auch Frauen,mein Sohn hat keinen Schaden und er ist 2,5 jahre alt.Wovor hast denn Angst???Ausprobieren geht über Studieren ;-) .Eine Frau ist auch genau so ein Mensch wie ein Mann#freu.

LG

Beitrag von fungiver 11.09.06 - 13:58 Uhr

Schaden? Nö!!!!
Die Frage, die Du Dir stellen solltest ist: warum fühlst Du Dich plözlich zu Frauen hingezogen. Wenn es eine Reaktion auf "Verlassen vom Mann" oder "Schlecht behandelt vom Mann" sein sollte würde ich mir an deiner Stelle überlegen ob Du diesen Ausflug ans andere Ufer wagen solltest, denn: Deine Kleine braucht Stabilität und keine Mutter, die sich selbst sucht und experimentiert. Wenns nur um Sex geht, der ist ja eh noch außer Kindes Reichweite.
LG Matthias

Beitrag von volkstribun 11.09.06 - 14:12 Uhr

Na ja, wenn die Kleine in der Schule gefragt wird: Wie heisst denn Deine Mutter? Monika!...Und wie heisst Dein Vater? Charlotte!......

Ob es schädlich für Kinder ist, nur bei einem Geschlecht gross zu werden, weiss ich nicht. Aber diese Gesellschaft ist sicher noch nicht derart liberal, daß gleichgeschlechtliche Eltern flächendeckend Akzeptanz finden.....somt wird sich Dene Tochter blöde Frahen oder gar Hänseleien anhören müssen.

Und...Kinder lernen ja, bei Hetero-Eltern, verhaltenstypische Normen von Frau UND Mann, deren Verständnis es ihnen leichter macht, sich in der Gesellschaft zurecht zu finden. NUR Frauen werden ihnen eben auch nur Frauenverhalten beibringen. Es fehlt eben etwas. Umgekehrt genauso.

Und vor allem, wie definiert Deine Mutter Schaden? Letztlich wird Deine Tochter ein atypsiches oder ein verzerrtes Bild von Mann und Frau erfahren. Die (negativen) Auswirkungen, sofern es überhaupt welche gibt, wirst Du in 10 oder 15 Jahren mitbekommen.....

Beitrag von keinesupermama 11.09.06 - 14:27 Uhr

Hallo Nadine!

Ich kann mir gut vorstellen, wie verunsichert du jetzt bist! #liebdrueck

Leider gehören unsere Eltern, Großeltern... (zum größten Teil) zu den Generationen, denen Homosexualität nur als Krankheit, die es zu heilen gilt, bekannt ist. Leider wurde genau dies bis in die 50er Jahre sogar von Psychiatern und Analytikern propagiert :-[

Tatsache ist, dass du dich zu Frauen "hingezogen" fühlst, daher entnehme ich einfach deinen Worten, dass du noch keinen emotionalen oder sexuellen Kontakt zu Frauen hattest - außer in deiner Vorstellung. Du bist dir also im Grunde gar nicht klar, ob du das willst, wie du das willst und was es für dich und dein Leben bedeuten könnte. Oder für das deiner Tochter.

Ich bin über deinen Satz "und ich hab ein wenig Angst vor ner Beziehung mit einer Frau falls es mal soweit kommen sollt." gestolpert. Warum hast du die Angst? Wovor hast du Angst?

Oder geht es dir letztlich nicht um eine feste Beziehung, sondern "nur" um Sex?

Mein Ratschlag: Probiere es aus, aber natürlich OHNE dass deine Tochter davon etwas mitbekommt. Falls für dich dann irgendwann feststeht, dass du mit Frauen besser leben kannst, dass du Frauen lieben willst, dann steht erst ein Schritt ins Leben deiner Tochter an. Wenn du das dann überhaupt willst.

Das Thema ist derart umfassend, dass ich hier ohne Ende schreiben könnte, und du letztlich vermutlich verwirrter bist, als es jetzt der Fall ist.

Ich bin bisexuell, und weiß wie verwirrt man sein kann ;-)

Mache erst einmal einen Schritt in die Richtung, die du dir jetzt vorstellen kannst: in Richtung Frau und Geliebte oder wieder auf die Heteroseite. Es ist deine Entscheidung, die dir letztlich niemand abnehmen kann.

Wenn du Fragen haben solltest, frag mich ruhig ;-)

LG und alles gute für dich!

Beitrag von agostea 11.09.06 - 14:42 Uhr

Probieren geht über studieren.

Es wird ja nicht gleich eine Frau bei dir einziehen und den Papa - Ersatz für dein Kind spielen.

Gruss
agostea

Beitrag von ostseemaus1975 11.09.06 - 17:42 Uhr

schaddddddddddddddddden?hör wohl nicht recht?also ich seh nicht das unser sohn einen schaden hat, eher ist er ein zufriedenes,glückliches kind und weiß bereits das er 2 muttis hat.wer so was sagt ist echt dumm!sorry!lass mal deinen gefühlen freien lauf und hör nicht auf deine mutter.solch ein quack zusagen..#freu#heul#freu#heul#freu.
wieso angst?du kannst keine angst haben was du nicht kennst#kratz.glaub mir frauen sind keine üblen menschen#freu.
hast du schon eine herzdame gefunden?kannst mich gerne anschreiben.ich freu mich immer über post.
liebe grüße ostseemaus#blume

Beitrag von rosenengel 12.09.06 - 09:43 Uhr

Hallo Du

Hey unsere Tochter hat weder einen schaden noch sind wir krank#freu

Wir stehen dazu (sieheVK*)und ich glaube deine Mutter ist da nicht aufgeklärt denn Homo/bisexualität ist keine Krankheit oder pervers noch verstört es Kinder. Hier in Köln gibt es sogar eine lesbische Mütterkindgruppe.

Denkst Du ein Kind spürt es nicht wenn man sich nicht so auslebt wie man es möchte?

Leider gibt es immer noch unaufgeklärte Menschen die Homosexualität nur mit Sexualität aber nicht mit Liebe verbinden und halten uns deshalb für pervers und glauben wir treiben es untereinander wie die Karnikel#augen.

Du brauchst die weder dafür zu schämen noch zu verstecken.

Homosexuallität gab es schon immer nur durfte es nicht öffentlich zu jeden Jahrhundert ausgelebt werden.

Versuche Kontakt zu lesbischen bisexuellen Frauen aufzubauen denn daraus entstehen tolle Freundschaften und du wirst verstanden#liebdrueck

Wenn Du fragen hast oder so kannst du mich gerne anschreiben!
Ich versuche Dir dann Kontaktadressen rauszukramen:-)





Steh zu deinen Gefühlen gehe zu gleichgesinnten in deiner stadt?!!

Deine Tochter wird es freuen wenn es Dir gut geht!!Oder geht es dir besser so ?


LG von einer gleichgesinnten;-)#freu#herzlich

Beitrag von parzifal 12.09.06 - 12:06 Uhr

Mit den gegebenen Erklärungen wie:

"Schaden wieso, Homosexualität ist doch keine Krankheit"

machen es sich hier viele sehr leicht.

Solange keine Kinder im Spiel sind gibt es keine Probleme.

Aber einfach zu behaupten, dass wenn man offen in homosexueller Partnerschaft lebt, die Kinder damit keine Probleme haben oder bekommen ist sehr einfach bzw. egoistisch gedacht.

Mag sein, dass alles guht geht. Es kann aber auch sein, dass ein Kind Probleme damit hat oder bekommt.

Aber einfach pauschal zu behaupten: "Alles kein Problem" kann nur von betroffenen Homosexuellen aber nicht von objektiven Dritten kommen.

Beitrag von fraumitfrau 12.09.06 - 17:45 Uhr

Hallihallöle...

und warum bekommen Kinder Probleme damit?

Weil es ihnen eingetrichtert wird, dass Homosexualität 'unnormal' ist.
Hänseleien in der Schule gibt es doch nur, weil intolerante Eltern ihre Kinder genauso intolerant erziehen!

Und genau wegen solchen Leuten leben viele Homosexuelle ihre Sexualität nicht aus, aus berechtigter Angst vor Unverständnis.

Grüssle Silke

Beitrag von keinesupermama 12.09.06 - 23:06 Uhr

Jawoll!!! Klar, kurz und korrekt!

Und waren werden wir über das "sexuell" definiert? HomoSEXUELL oder BiSEXUELL?

Was ärgere ich mich immer darüber, dass niemand heteros über das HeteroSEXUELL definiert :-[ Hat denn wirklich nur 1/3 der Gesellschaft inzwischen verstanden, dass es sich nicht um eine dringend zu heilende Krankheit handelt?

Als ob es nur um Sex ginge *grrrr*. Als ob es ein richtig oder falsch gibt...:-(

Aber nun habe ich genug aufgeregt :-D und freue mich, dass auch hier noch genügend Menschen zu finden sind, die "uns" als normal einstufen :-)

Beitrag von keinesupermama 12.09.06 - 23:10 Uhr

ups - vor lauter grrrrrr habe ich natürlich verschrieben :-))

Es sollte natürlich heißen:

Und warum werden wir über das "sexuell" definiert? HomoSEXUELL oder BiSEXUELL?

Im Eifer des Gefechts... :D

Beitrag von parzifal 13.09.06 - 15:31 Uhr

Hallo,

es geht hier nicht darum wie man persönlich zu Homosexuellen steht, sondern darum zu klären, ob Kinder OBJEKTIV Probleme damit haben oder bekommen können.

Falls man dies bejaht kann man gerne über den Grund diskutieren und sich beschweren , dass es traurig ist dass es solche Gründe noch gibt.

Wenn Beispielsweise ein Vater seinen Sohn in der Schule mit Frauenkleider abholen würde, würde der Sohn mit Sicherheit Probleme bekommen.

Ob man dies persönlich richtig oder falsch findet ist aber eine andere Frage.

Beitrag von parzifal 13.09.06 - 15:37 Uhr

Hallo,

die Frage lautete aber nicht, ob es richtig ist, dass Kinder heute noch Probleme wegen Homosexualität der Eltern kriegen könnten, sondern ob dies möglich ist.

Es geht also hier nicht darum wie man persönlich zu Homosexuellen steht, sondern darum zu klären, ob Kinder OBJEKTIV Probleme damit haben oder bekommen können.

Falls man dies bejaht kann man gerne über den Grund diskutieren und sich beschweren , dass es traurig ist dass es solche Gründe noch gibt.

Wenn Beispielsweise ein Vater seinen Sohn in der Schule mit Frauenkleider abholen würde, würde der Sohn mit Sicherheit Probleme bekommen.

Ob man dies persönlich richtig oder falsch findet ist aber eine andere Frage.

Hier wird man schon wegen Intoleranz verurteilt, wenn man objektiv auf Probleme hinweist, die in Homosexuellen Partnerschften mit Kindern entstehen können.

Wer ist hier ialso ntolerant ?

Beitrag von fraumitfrau 14.09.06 - 10:00 Uhr

hallihalöle..

dann erörter du mir mal bitte, was für Probleme aufkommen können.
Sollten wir dann auch alle Alleinerziehenden verurteilen, weil ein Geschlecht in Elternrolle fehlt?

Grüsse

Beitrag von parzifal 15.09.06 - 10:17 Uhr

Mir scheint, Du begreifst anscheindend nicht den Unterschied zwischen persönlichem Wunschdenken und tatsächlichen Gegebenheiten.

Extrembeispiel.
Ein Homosexueller Partner holt mit seinem Freund in Frauenkleider (was jedem ersichtlich ist, der das Paar sieht) sein Kind von der Schule ab.

Glaubst Du wirklich, dass dies bei Kindern und Eltern vollkommen akzeptiert wäre und später keine Bemerkungen etc. erfolgen?

Dann kollidiert Dein Wuschdenken wie eine Gemeinschaft sein sollte mit der bestehenden Realität. Und ich stelle dies nur fest und bewerte es nicht.

"Sollten wir dann auch alle Alleinerziehenden verurteilen, weil ein Geschlecht in Elternrolle fehlt"

Weiso fragst Du mich das?

Du liest anscheindend Behauptungen in einen Text die dort nirgends stehen. Ich habe nichts darüber geschrieben, dass man Schwule verurteilen SOLLTE. Genausowenig bin ich der Ansicht, dass man Alleinerziehende verurteilen sollte.

Wenn ich jetzt geschrieben hätte, dass objektiv soundsoviel Kinder im Straßenverkehr sterben, würde von Dir sicher die Frage kommen warum ich dass gut finde.

Etwas festzustellen, heißt noch lange nicht dass man das richtig oder falsch findet.

Wenn heute noch Alleinerziehende in der Gesellschaft nicht anerkannt wären, hätten deren Kinder sicher auch heute noch Probleme zu erwarten.

Du kannst die Beispiele beliebig erweitern für alle Gruppen die nicht in der Norm sind und nicht allgemein toleriert und anerkannt sind.

Und Schwule sind heutzutage prinzipiell schon komplett anerkannt was die Stellung in der Gesellschaft betrifft. Sonst gäbe es auch keinen schwulen Berliner OB.

Schwule die Kinder aufziehen müssen diesen Schritt noch machen. Dies ist heute noch nicht allgemein anerkannt.

Wenn jemand also behauptet, Schwule können ohne jegliche Probleme Kinder aufziehen, diese werden dadurch niemals Probleme bekommen dann kann ich mit dem selben Realismus behaupten ein bekennder Schwuler kann im den USA Präsident werden.

parzifal

Beitrag von 463 12.09.06 - 15:27 Uhr

Hallo!

Also, jetzt schreib ich Dir mal was, was wirklich nicht erfunden oder gelogen ist und mich selbst sehr verwundert hat.

1. Ich hatte mal einen Brieffreund, von dem ich lange nicht gehört hatte. Plötzlich taucht der gute auf und als ich nach einer Partnerin fragte, antwortete er mir: Ich liebe Männer, schlimm?

2. Mein bester Freund(in), zu dem ich wirklich viel und gerne Kontakt habe ist auch homosexuell.


3. Meine Physiotherapeutin in lesbisch.

4. Direkt bei uns um die Ecke wohnt ein nettes, verheiratetes schwules Paar. Haben schon Feten zusammen gefeiert.

Was ich damit sagen will ist: Für mich sind alle vier ganz normale Menschen, die liebevoll, freundlich, lustig und vor allem super gute Freunde sind.

Ich habe einen 5-jährigen Sohn, der auch mit zweien davon Kontakt hat (und das nicht wenig). Trotzdem ist er völlig normal. Und sollte er sich später auch mal für einen Mann entscheiden, dann ist es eben so.

Die heutige Gesellschaft kommt einfach nicht klar damit. Wenn die älteren Herrschaften könnten wie sie wollten, dann würden sie diese Leute wahrscheinlich wegsperren, da sie in ihren Augen nicht normal sind.

Also, leb Dein Leben wie Du willst und laß Dich nicht beeinflussen. Dein Kind kommt schon klar, steh ihm einfach bei wenns mal schwierig wird. Dann gehts schon!

Und nochwas: Sex mit einer Frau ist vielleicht anders, aber nicht schlimm! Also, ran .....!#herzlich

Gruß, Marina

Beitrag von ostseemaus1975 12.09.06 - 15:35 Uhr

#freu#freu#freu...#pro.


gruß ich

Beitrag von 463 12.09.06 - 16:03 Uhr

Is doch wahr! Mein bester Freund(in) sagte mir letztens noch: Dein Sohn wird mal schwul, das merk ich!
Und? Wenn schon. Hauptsache glücklich!


Danke für Deine Antwort!#liebdrueck

Gruß, Marina