Sie will das Kind glaube ich nicht

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Sorge. 11.09.06 - 14:27 Uhr

Hallo,

ich mache mir sorgen um meine Freudin. Kurz zur Geschichte:

Sie ist Schwanger (ungeplant) in der 9 oder 10 Wo. den Mann zum Kind kennt sie erst seit Anfang Juli, er hält aber zu ihr, was echt toll ist, gibt ja nicht viele Männer die gleich dazu stehen.

Nun die Schwangerschaft verlief bis jetzt nicht gut sie war paar Wochen krank, starke Übelkeit etc.

Gestern rief sie mich an ob sie bei mir schlafen kann Ihre Eltern hätten sie rausgeschmissen.

Dann sagt sie das sie Unterleibsschmerzen hat und dann hat sie noch gesagt es wäre ja noch nicht zu spät für einen Abbruch.

Sie will zum Arzt gehen meinte Sie aber nicht zu ihrer Frauenärztin (sie ist mit ihr nicht zufrieden).

Nun ist sie jetzt zu einen anderen Arzt und wenn man sie anspricht auf die Schwangerschaft sagt sie immer "da ist ja noch nichts ihre Frauenärztin hat gesagt noch abwarten" so auf die Art es kann ja noch eine Fehlgeburt kommen wegen ihrer ganzen Probleme.

Hä ich verstehe das alles nicht.
Ob sie zum anderen Arzt geht weil sie es nicht behalten will? Ob ich sie direkt anspreche?

Sorry ich hoffe es ist verständlich.

Beitrag von Sorge 11.09.06 - 15:17 Uhr

Sie ist jetzt vom Frauenarzt zurück das Baby soll tot sein. Der Arzt hat gesagt sie soll noch warten da es besser ist wenn es abblutet. Ansonsten muss sie nächsten Mittwoch in die Klinik.

Ich weiß nicht habe ein komisches Gefühl. Kann das Stimmen?

Beitrag von eineve 11.09.06 - 15:37 Uhr

dann wird ihr wohl der arzt dem sie mehr vertraute als dem vorgänger etwas mehr erklärt haben - als sie fähig bislang ist nach ausen zu erklären.

es ist sehr schwer der umgebung zu erklären - das die gute hoffnung ein jähes ende gefunden hat. steh ihr bei und vertraue auf sie.

Beitrag von projekt_schlumpf 11.09.06 - 18:57 Uhr

Das kann durchaus stimmen. Wir mussten dies auch schon mal erleben. Ob ausgeschabt werden muss, entscheidet sich in der 10. SSW. Davor schafft der Körper es alleine.

LG Klemens

Beitrag von eineve 11.09.06 - 15:17 Uhr

sorge dich nicht darum ob sie abtreibt - sorge dich eher darum das sie nicht allein ist. und steh ihr bei - wie eine freundin einer freundin beisteht. dazu gehört auch einfach mal einer freundin vertrauen das sie die richtige entscheidung trifft.

im übrigen ist die aussage "unzufrieden mit dem fa" keinerlei begründung dessen das sie abtreiben will und - das darüber schweigen und ausweichen - kann ich sehr gut verstehen - sie muss auch erstmal damit leben lernen. gibt ihr die zeit - sie ist deine freundin.

Beitrag von sorge 11.09.06 - 15:22 Uhr

Ja du hast ja recht. Aber ich habe das Gefühl das Sie die Entscheidung (wenn es überhaupt so ist) trifft wegen der blöden Umstände.

hmmm ich weiß auch nicht natürlich bin ich für Sie da und verurteile sie nicht. Das muss jeder für sich entscheiden.

Beitrag von eineve 11.09.06 - 15:32 Uhr

die umstände in denen eine ungeplant schwangere steckt - sind für ausenstehende immer blöd. aber die ungeplant schwangere frau ist letztlich die, die in ihrer haut steckt und damit leben lernen muss - und zwar 24std am tag - ohne pause und ohne einfach so nach hause gehen zu können.

seh es realistisch - was du tun WÜRDEST und was sie für sich richtig findet ist äuserst selten das selbe - aber das gleiche im entresultat - die entscheidung die den titel " die beste die erkennbar ist " und letztlich damit leben - muss sie so oder so - auch wieder 24std am tag damit - ohne pause und ohne einfach heimgehen können.

freunde bekannte und sonstige ausenstehende sehen nur einen abschnitt aus der lebenszeit einer person die in einer elementaren entscheidungsfindung steckt. die betroffene person - wie schon 2x erwähnt - 24std am tag ohne pause und ohne "irgendwann da rausgehen" aus diesem entscheidungsfindungsprozess.

Beitrag von sorge 11.09.06 - 15:37 Uhr

Ja du hast recht. Ich bin auf jedenfall für sie da. Aber man macht sich halt so seine Gedanken auch wenn man sich sicher nicht in die Lange versetzen kann.
Vielen lieben Dank für deine Antwort hat mir sehr geholfen.