Möpf bei PCO?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von wantababy 11.09.06 - 15:00 Uhr

Hallo kann mir jemand sagen ob es gut oder schlecht ist wenn man Möpf nimmt und an PCO leidet?

Danke

Bridget

Beitrag von lullubaer 11.09.06 - 15:12 Uhr

Hi Bridget,
Ich habe Agnucaston (Möpf) bei bestehendem PCO auf Anraten meines Gynäkologen genommen. Er meinte es kurbelt die Fruchtbarkeit ein wenig an.... stimmt.
Meine Tochter ist jetzt 5 Monate alt.
Ich kann es aus meiner Sicht nur empfehlen, denn dadurch hatte ich so etwas wie normale Zyklen

LG. lullubaer

Beitrag von wantababy 11.09.06 - 15:15 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort, habe jetzt diesen Zyklus mit Möpf angefangen, dauert ja relativ lange bis es wirkt. Wie lange hat es bei dir gedauert bis sich eine Wirkung gezeigt hat? Hast du keine Medis nehmen müssen?
LG
Bridget

Beitrag von lullubaer 11.09.06 - 17:47 Uhr

Hallo Bridget.
Bei mir hat sich die Wirkung nach ca. 6 Wochen eingestellt. Meine Zyklen waren von da an zwischen 35- 40 Tagen.... vor Möpf konnte ich von Zyklus gar nicht reden. Ich habe mir Implanon (Gestagenstäbchen) implantieren lassen, um meine Zysten zu reduzieren, hat 3 Jahre super geklappt. Im März lief die Haltbarkeit des Stäbchens allerdings aus und nach der Explantation habe ich dann nur noch Möpf und Ovaria comp (auf Anraten eines homöopathisch weitergebildeten Arztes) eingenommen.
Von Juli bis September hatte ich dann keine Regelblutung mehr und da habe ich gleich wieder an Zysten gedacht. Mit dieser Vermutung bin ich dann zum Arzt und der meinte dann nur:" Sie haben da eine Zyste und die kommt im April zur Welt!"
Schwanger geworden bin ich also im Juli - knappe vier Monate nach Implanon - Entnahme.
Wichtig ist, sich keinen Stress zu machen, denn die hormonellen Schaltkreise der weiblichen Zyklusregulation (insbesondere die Hypophyse ) reagieren äußerst empfindlich auf jede Art von Stress.
Mein Mann und ich hatten uns gerade einen Plan B überlegt, sollten wir keine Kinder bekommen. Und just in dem Momemt als wir entschlossen hatten ein Haus zu kaufen und ich mich bei meiner Arbeit so richtig wohl fühlte hat es geklappt.
Also, für den Notfall auch einen Notfallplan haben und dann immer entspannt üben.

Viel Spass, Geduld und Gelassenheit.
lullubaer