welcher Tag ist der "richtige" Hochzeitstag?

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von lilli1980 11.09.06 - 16:18 Uhr

Hallo ihr,

auch wenn es bei mir (leider) noch lange nicht soweit sein wird würde mich trotzdem mal interessieren welchen Tag ihr denn als Hochzeitstag betrachtet - den Tag der standesamtlichen Trauung oder der kirchlichen Trauung?

LG, Lilli

Beitrag von merline 11.09.06 - 16:29 Uhr

Gut, dass das bei uns der selbe Tag ist! *g* Ansonsten - keine Ahnung!

LG Merline

Beitrag von lilli1980 11.09.06 - 16:32 Uhr

Mmmmm, wir wollen eventuell im nächsten Jahr standesamtlich heiraten und 2008 dann noch kirchlich. Da mir aber ein "schönes" Datum wichtig ist möchte ich eben wissen welcher Tag denn nun der "richtige" ist. Da hast es du, Merline, ja natürlich sehr einfach ;-)

Beitrag von anyca 11.09.06 - 16:33 Uhr

Für uns ist es der der kirchlichen Trauung. Da war schließlich die große Hochzeitsfeier. Standesamt war bei uns eh etwas doof.

Beitrag von cowflat 11.09.06 - 16:51 Uhr

Für uns ist eindeutig der Tag der standesamtlichen Trauung der Hochzeitstag. Ab diesem Tag sind wir verheiratet und wir wollen doch nicht einen Tag, nicht eine Stunde unserer Ehe leugnen!

Oder wenn man nun zwischen Standesamt und Kirche mehr als einen Tag (so wie wir) hat, dann leugnet man diese Zeit doch, oder?

Letztlich soll´s auch hier jeder so machen, wie er möchte. Aber ich bin froh, dass mein Schatz und ich uns so einig waren.

Beitrag von irmi182 11.09.06 - 18:10 Uhr

Hatte bei meiner 2 Hochzeit keine kirchliche Trauung.;-)

Dürfen wir nicht. #schmollSind beide geschieden.;-) Ist also verboten.#heul

Beitrag von dani001234 12.09.06 - 11:15 Uhr

wieso geht das nicht? freunde von uns heiraten am freitag auch in der kirche UND waren auch schon mal verheiratet und sind nun geschieden. versteh ich nicht #kratz

Beitrag von lilli1980 12.09.06 - 11:26 Uhr

zweimal kirchlich heiraten darf man nur wenn man evangelisch ist...

Beitrag von schutzengel2380 14.09.06 - 22:05 Uhr

Hallo!

Ich möchte demnächst auch heiraten und mein zukünftiger ist auch schon mal verheiratet gewesen.

Wir hatten erst so ein paar Probleme, aber nach langem hin und her hat es dann trotzdem geklappt, das wir kirchlich heiraten können. Man muss da nur dran bleiben, auch wenn das mit ein wenig Stress #schwitz verbunden ist.

Ansonsten kann man auch auf ne Trauung verzichten und sich einfach nur einen kirchlichen Segen geben lassen, aber das das verboten ist, das glaube ich absolut nicht.

LG Jule

Beitrag von sunflower17677 11.09.06 - 19:20 Uhr

Solange noch keine Jubiläen in Sicht sind, ist es bei uns relativ egal.
Standesamt 15.7.05
Kirche 15.7.06

Wenn es aber dann mal auf die Silberhochzeit zugeht #schwitz - werden wir uns auf das Standesamt berufen, denn seitdem sind wir Mann und Frau. Und wer weiß, was ein Jahr später ist?
Bei meinen Großeltern ist zwischen standesamtlichem und kirchlichem Goldhochzeitstag mein Opa verstorben.
Also: jeden Tag gemeinsam nutzen!

Lg
sunflower

P.S. Zum Thema "schönes Datum": habe mal in einer Studie gelesen, dass Paare, die sich an einem Schnapszahldatum trauen lassen, eine überdurchschnittlich hohe Scheidungsrate aufweisen.

Beitrag von irmi182 11.09.06 - 23:03 Uhr

Bei meiner ersten Hochzeit wollte ich den 08.08.88. Wurde nichts daraus. Nahmen anderes Datum. Diese Ehe war nicht schön!#schmoll

Bei meiner zweiten Hochzeit hatten wir ein "schönes Datum" genommen - 04.04.04 Wir sind glücklich wie am ersten Tag.#herzlich#kuss

Soweit zur Studie mit der überdurchschnittlichen Scheidungsrate.#kratz

Beitrag von sunflower17677 12.09.06 - 06:58 Uhr

Guten Morgen,

wie gesagt: "überdurchschnittlich" .

Glücklicherweise heißt das aber auch, dass es darunter durchaus harmonische und dauerhafte Ehen gibt!

Beitrag von koalanase 12.09.06 - 08:05 Uhr

Hallo,

also wir haben das Datum der kirchlichen Trauung in unsere Ringe graviert und dieser Tag ist für uns auch der Hochzeitstag. Wir haben drei Tage zuvor standesamtlich geheiratet und wir sind uns darüber auch vollkommen bewusst, aber vor Gott verheiratet zu sein, hat für uns unser Eheversprechen eben erst komplett gemacht. Was das Datum anbetrifft, haben wir uns kein besonderes rausgesucht, sondern einfach nur geschaut, wann es uns und den meisten der Gäste am besten passt.

LG koalanase

Beitrag von saechsinsusi 11.09.06 - 20:12 Uhr

Hallo,

eindeutig Standesamt. Aber ich habe auch beides auf einen Tag gelegt. Warum soll ich an zwei Tagen feiern? Da ist doch dann die Luft `raus :-).

Susi

Beitrag von amy1010 12.09.06 - 09:06 Uhr

hi
da wir beides am 8 juli hatten ist ja wohl schon die frage beantwortet
ansonsten würde natürlich das datum des standesamt zählen

Beitrag von lilli1980 12.09.06 - 09:14 Uhr

Vielen Dank an euch alle!
Ich werd wohl dann auch mal (wenn es soweit ist) das standesamtliche Datum als Hochzeitstag nehmen. Da wir eventuell vorhaben mit einem Abstand von einem Jahr standesamtlich und kirchlich zu heiraten war mir diese Frage einfach richtig.
Ich will übrigens NICHT an einer Schnapszahl heiraten. Ich hatte dabei eher an unseren Jahrestag gedacht (der leider im nächsten Jahr auf einen Mittwoch fällt).

Danke für eure zahlreichen Antworten!
LG, Lilli

Beitrag von jazzanova05 12.09.06 - 09:23 Uhr

Wir nehmen den Tag der standesamtlichen Trauung als Hochzeitstag....

LG Jazza

Beitrag von tinalein123 12.09.06 - 21:09 Uhr

Na, den der standesamtlichen Trauung, denn der ist der einzige offiziell rechtlich gültige.

Eine kirchliche Trauung darf nur durchgeführt werden, wenn die standesamtliche Urkunde vorliegt.

Was macht Ihr beim Ausfüllen von Formularen, wenn es um Fragend es Familienstandes geht. Ledig ankreuzen, nur weil die kirchliche Trauung noch nicht erfolgt ist???
Wäre ja wohl blöd, oder?

Bei uns liegen 2 Tage dazwischen, wir feiern so wie es arbeitsmäßig paßt, grundsätzlich gratulieren wir uns aber immer am standesamtlichen.