Welche Erfahrung habt Ihr mit einem geplantem Kaiserschnitt gemacht?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kuersche 11.09.06 - 16:47 Uhr

Hallo!
Noch gehöre ich nicht zu Euch, allerdings kann es am 22. schon so weit sein, denn wegen BEL habe ich 1 Woche vor Geburtstermin einen Kaiserschnitt-Termin bekommen.#heul

Wie haben die Betroffenen von Euch den geplanten Kaiserschnitt erlebt??? Man hört so viele unterschiedliche Geschichten....z. B. bezüglich der Schmerzen hinterher, den lange gefühllosen Bauch, Narbenschmerzen usw. #schock
Ganz übel finde ich auch, dass man einen Katheter gelegt bekommt.
Das macht das Ganze schon etwas mulmig...:-(#gruebel

Habt Ihr es bereut???

LG
Kuersche

Beitrag von mimi1410 11.09.06 - 17:00 Uhr

hallo kuersche,

ich hatte zweimal einen geplanten ks (aus medizinischen gründen) unter vollnarkose und konnte nach jeweils 5 tagen wieder heim!
es ist schon nicht ganz so angenehm, vor allem die ersten beiden tage, wo du immer das gefühl beim aufstehen hast, dass dir der "bauch rausfällt" ... lass dir den katheter so bald als möglich herausnehmen, je früher du wieder aufstehst, desto besser für die rückbildung / wundheilung
lass dir nix einreden, stillen geht auch bei einem ks (meine beiden wurden 6 monate voll gestillt). der große vorteile: du hast dein schneckerl die ganze zeit über bei dir im bett, weil es dir zu blöd ist, immer nach ner schwester zu klingeln, die dir das kind zum stillen, kuscheln etc. ... gibt!
udn lass dich von den fragen / aussagen: "ein kaiserschnitt. schade. vermisst du nichts?" nicht irritieren oder dir ein schlechtes gewissen einreden. es ist in deiner situation das beste für euch beide!
stimmt schon, der unterbauch ist relativ lange taub, beim zweiten dauerte es fast 8 monate, bis alles wieder gefühlt wurde. narbenschmerzen hatte ich nie (hab auch nie extra gecremt oder so ...)
ich wünsch dir viel glück und alles gute! freu dich auf dein baby und denk nicht drüber nach, was du verpasst haben könntest - ändern kannst du es eh´nicht, nur dir selbst ein "schlechtes" gewissen einreden - und das brauchst du nicht.
liebe grüße

mimi

Beitrag von alisea1911 11.09.06 - 17:31 Uhr

Hallo Kuersche,

also ich wusste auch schon ein paar Wochen vor der Geburt, dass es zu 99 % ein Kaiserschnitt werden würde, da meine Tochter sehr groß war (4500 g, Kopfumfang 39 cm).

Ich hatte mich auch sehr schnell damit abgefunden. Die OP, die Narkose und das Legen des Katheters empfand ich persönlich als überhaupt nicht schlimm !

Ich hatte allerdings die erste Nacht danach ziemliche Schmerzen und ich konnte mich die ersten 2-3 Tage nicht richtig ums Kind kümmern (wickeln und so).

Aber wenn man mal bedankt, dass die Schmerzen bei einer normalen Geburt ja auch da sind und man evtl. gerissen ist und genäht werden muss, war das alles gar nicht so schlimm.

Meine Tochter ist jetzt 14 Wochen alt und ich habe bzw. hatte mit der Narbe nie Probleme.

Ich würde zwar, wenn ich es mir aussuchen könnte beim nächsten Kind ne normale Geburt vorziehen, aber so schlimm war es echt nicht.


Ich drück Dir die Daumen !!


Liebe Grüße

Alisea + Lena (*05.06.2006)




Beitrag von vonrogall 11.09.06 - 17:35 Uhr

Hallo!

Ich habe 2 KS hinter mir. Der 1. ein Not-KS und der 2. geplant.

Ich hatte Schmerzen. Natürlich! Wie bei jeder OP. Aber nicht mehr, als meine Bettnachbarin mit ihrem Dammriss. Es gibt ja auch Schmerzmittel.

Meinst du den Blasenkatheder?? Damit gabs bei mir keine Probs. Ist nur super unangenehm.

Narbenschmerzen habe ich heute ab und an mal, gerade wenn ich was schweres hebe/gehoben habe.

Gefühllosen Bauch hab ich immernoch, aber nur noch an ganz wenigen Stellen. Nach dem 1. hat das über 1 1/2 Jahr gedauert, bis ich mich überall wieder kneifen konnte und das auch gemerkt habe.

Diese Dinge fand ich echt schlimmt:

- Blasenkatheder legen und ziehen
- die Nacht davor (beim 2.)
- dass ich am Abend des KS schon wieder aufstehen musste
- dass ich nicht gleich wieder auf der Seite, dem Bauch liegen konnte, wegen der Narbe und den Schmerzen
- dass mein Mann auch nicht schlafen konnte und während des KS mir so leid getan hat, weil ihm beinahe die Augen zugegangen wären
- dass ich nicht dabei war, als die Kiddies gemessen, gewogen usw. wurden (aber die Hebi hat Fotos gemacht)
- dass ich nach dem 1. KS noch 1 Stunde im Überwachungsraum bleiben musste und mein Kind erst danach gesehen hatte. Allerdings bin ich nach dem 2. KS sofort hoch in den Kreissaal gekommen (hat 15 Minuten gedauert) und durfte meine Kleine auch gleich anlegen usw.

Mehr fällt mir jetzt eigentlich nicht ein.


Aber:

SPRICH VORHER MIT DEM DOC, WENN DICH WAS BEDRÜCKT!!!

Und:

LASS DICH NICHT VERRÜCKT MACHEN!!! NUR WEIL DU EINEN KS HATTEST, BIST DU KEINE SCHLECHTE MAMA!!!


Lass die anderen Reden! Wer behauptet, von Anfang an perfekt gewesen zu sein und meint, dass er, nur weil er spontan Entbunden hat, ne bessere Mama ist, der lügt!!!


Ich drücke dir ganz feste die Daumen! Und Wünsche alles, alles Gute!!!

Grüße aus dem #sonne igen Sauerland
Caddy mit Mann, Sophie (*19.11.2002) & Yvette (*02.02.2006)

P. S.: Trotz den 2 KS haben wir noch 2 weitere Kiddies geplant! Ab nächsten Sommer wird wieder "geübt"! ;-) Und so wie es aussieht werden es dann auch beide Male KS werden (müssen). Also werden es dann geplante KS. Und?! Ich kann damit leben!!! Und was die anderen sagen ist uns egal! Hauptsache die Kinder sind gesund!!!

Beitrag von elfe1303 11.09.06 - 17:47 Uhr

Hallo,

ich habe am 23.8. meine #sonne Tochter per KS (medizinisch notwendig) entbunden.

Das Katheder legen war nicht sonderlich angenehm, aber auszuhalten. Es hatte zwei Versuche gebraucht, bis er richtig sass - denn der erste Versuch wurde von einer Hebammenschülerin gemacht und es hat einfach nicht geklappt #schock.

Damit mein Mann bei der Geburt dabei sein kann, habe ich auf eine Vollnarkose verzichtet und mir lediglich eine Spinalanästhesie geben lassen. Vor dieser Spritze hatte ich sehr grosse Angst - aber der Anästhesist war so toll und hat mir total die Angst genommen und es tat auch wirklich nicht weh.

So erlebte ich die Geburt unserer #sonne Tochter bei vollem Bewusstsein, durfte sie gleich sehen und nach einer kurzen Erstversorgung bekam mein Mann sie auf den Arm und ich konnte sie in Ruhe anschauen.

Was ich allerdings völlig unterschätzt hatte bzw. gar nicht darüber nachgedacht hatte, sind die Schmerzen hinterher. Nachdem die Wirkung der Spritze nachliess, kamen die Schmerzen und die waren gewaltig. Aber dank Schmerzmittel ging die Nacht auch vorüber.

Am nächsten morgen musste ich dann sofort mit Hilfe des Physiotherapeuten aufstehen, was beim ersten Mal auch eine Tortur war.

Nach vier Tagen wurde ich entlassen. Mein Mann hatte Urlaub und darüber war ich sehr froh. Denn irgendwie ist man "bauchtechnisch" doch noch sehr eingeschränkt.

Der KS liegt nun fast drei Wochen zurück und mir geht es richtig gut. Die Narbe verheilt gut, mein Bauch ist schon fast weg und ich strotze vor Energie und Tatendrang.

Wünsche Dir alles Gute #klee

Beitrag von kuersche 11.09.06 - 18:21 Uhr

Vielen Dank für die Antworten!

Im Grunde habe ich mich schon damit abgefunden, dass es ein Kaiserschnitt wird. Es gibt zwar schon die Möglichkeit, natürlich zu entbinden, aber die Gefahr für's Kind wäre uns dabei zu gross...
Nun muss ich da halt durch.

Allerdings habe ich ganz schön Muffensausen, denn ich bin im Grunde noch nie richtig operiert worden. Naja, raus muss sie eben irgendwie ;-)

Vielen dank auch für die lieben Wünsche! Ich hoffe, dass ich hinterher ähnlich reden kann wie Ihr!

Liebe Grüsse
die aufgeregte Kuersche

Beitrag von stern18401 11.09.06 - 18:32 Uhr

hallo kuersche,

ich hatte 2 wunschkaiserschnitte.

(nach dem bei der ersten geburt (normal) alles schief ging, was nur schief gehen konnte)

ich empfand die kaiserschnitte als sehr angenehm.

bin nach dem 1.ks am 3. tag wieder nach hause

nach dem 2.ks am 2 tag.

klar, die wunde tut weh.......aber man kann ein schmerzmittel nehmen und am 3 tag ging es mir immer wieder gut.......auch ohne schmerzmittel.

hatte bei der ersten geburt einen dammschnitt.......der tat 3 mal mehr weh als die kaiserschnittstelle.

wegen dem katheter.......

ja der war bei mir auch sehr unangenehm......

habe das vor dem 2. ks beim arzt angesprochen......

und siehe da........

er meinte darauf..........

dann legen wir ihn erst wenn die pda sitzt.#freu

und somit war das problem gelöst.

ich würde an deiner stelle mal im krankenhaus fragen ob das möglich ist!!!!

es gibt schöneres als ein kaiserschnitt......aber so schlimm wie viele sagen ist er auch nicht.


ich wünsche dir eine schöne (rest) schwangerschaft und eine schöne entbindung.


alles liebe

vanessa und

michelle(9.1.99),Marlon(12.4.06)und maurice#stern(*18.4.01- +8.3.05) ganz fest im #herzlich

Beitrag von butte 11.09.06 - 18:41 Uhr

Hallo Kürsche,
Ich hatte auch 2 Ks der erste war in vollnarkose der 2. mit Spinalanesthäsie.
Also das Katheterlegen ist wirklich unangenehm, aber nicht schmerzhaft. und die anästhesie ist auch nicht schlimm gewesen. die op war total komisch, man spürt alles, hat aber keine schmerzen. bei mir war es dann so,k das ich noch auf dem op tisch totale kreislaufprobleme bekam.
Nach der op hatte ich auch eine schlechte wundheilung bekam einen Bluterguss über den ganzen Bauch und eine entzündung, wodurch ich fast 14 Tage in der klinik bleiben mußte.
Ich gebe dir aber den guten Tipp übe schon mal das aufstehen, weil das anfangs sehr schmerzhaft ist.
ich kann dir aber nicht sagen ob eine normale entbindung weniger schmerzen mitsich bringt als ein ks.

Lg Ivonne

Beitrag von winniethepooh 11.09.06 - 18:54 Uhr

Hallo Kuersche,
habe vor der Geburt meiner 1.Tochter (Sept.2004) ausdrücklich auf Kaiserschnitt bestanden.
Ich habe die totale Phobie vor den Geburtsschmerzen. Seit heute weiss ich, dass ich wieder schwanger bin und eins steht für mich fest: es wird wieder ein KS.

Die OP dauerte nur wenige Minuten, das Legen des Katheters bekam ich kaum mit (eine Untersuchung beim FA ist um einige Potenzen unangenehmer).
Einziger Wehrmutstropfen: ich habe meine Tochter erst 2 STunden, nachdem Sie auf der Welt war in die Arme schliessen dürfen aber mein Mann und meine Mutter waren bei Ihr.U
nd kurz nach der Geburt haben sie sie mir gezeigt.

Klar tat das weh...wie ein starker Muskelkater aber dagegen konnte man sich ja eine Schmerztablette geben lassen. Ich denke, das ist nichts gegen womöglich 10 oder 15 STunden Geburtsschmerz.
Aber letztendlich Deine Entscheidung. Manche Frauen brauchen die natürliche Geburt für sich. Ich gehöre nicht dazu.
Alles Gute für Dich. Du triffst schon die richtige Entscheidung.
Sylvia

Beitrag von schmusi_bt 11.09.06 - 19:50 Uhr

Hallo,

bei meinem Grossen hatte ich einen Not Kaiserschnitt, das war der Horror pur, danach wollte ich aber kein Kind mehr, aber was macht man nicht alles ! Beim 2. Kind habe ich mich für einen geplanten entschlossen und es war eine Traumgeburt . Ich kanns nur empfehlen !

Schmusi mit Maxi und Felix

Beitrag von zitroenchen26 11.09.06 - 20:43 Uhr

Hallo,

ich hatte am 18.05.06 auch einen KS wegen BEL (ET wäre 24.5. gewesen). Im Großen und Ganzen schließe ich mich meinen Vorschreiberinnen an.

Bei mir ist es jedoch so: umso mehr Zeit vergeht umso mehr denke ich daran, daß ich gerne "normal" entbunden hätte. Vor allem stelle ich mir oft die Frage, ob er sich nicht doch noch gedreht hätte. Aber weißt Du, im Endeffekt haben wir uns zu dem KS entschieden, weil wir es in dem Moment für das Beste hielten. Ich "tröste" mich immer ein bißchen damit, daß ich mir sage "hätte ich normal entbinden wollen hätte ja auch im letzten Moment ein Not-KS gemacht werden können - und dann wäre es das gleiche in Grün" ...

Wie ja auch schon die anderen geschrieben haben ist ein KS nunmal nicht besonders toll - aber das sind sicherlich Wehen und die Geburt selber auch nicht. Es ist so wie es ist :-(

Ich drücke Dir die Daumen. Alles Gute
Zitroenchen + Timmi (der sehr gut wächst und gedeiht)

Beitrag von diana291281 11.09.06 - 22:02 Uhr

hallo,

zerbrich dir nicht den kopf, meine süße lag auch in BEL und wurde 2 wochen früher per kaiserschnitt geholt. mir wurden sachen erzählt da war ich genauso unsicher und ängstlich wie du, aber ich hab das alles sehr positiv empfunden. der katheter tut nicht weh du fühlst nur nen leichten druck und den rest merkst du garnicht. glaub mir ich war bzw. bin ein riesen schisser... jetzt würd ich jederzeit wieder nen kaiserschnitt machen lassen. einen tipp von mir, lass dir KEINE vollnarkose geben du bist nach dem aufwachen total benommen, eine PDA ist schöner, du bekommst alles mit. das war bei mir ein tolles gefühl, die ärzte redeten wärend der op mit mir u dann hörte ich mein baby schreien das war toll sie wurde mir sofort auf die brust gelegt um hallo zu sagen u zu knuddeln hab auch losgeheuelt.

P.s. bleib solang im krankenhaus wie es nur geht, dort wirst du gut überwacht u bekommst beim leichten zippen auch schon schmerzmittel, ich war 10 tage drin mir ging es danach zu hause super.

viel glück euch beiden u dann viel spaß u freude mit deinem baby

lg Diana u Sarah Sophie (24.03.2006)

Beitrag von kuersche 12.09.06 - 13:24 Uhr

Vielen Dank an Euch alle!
Ich freue mich schon darauf, in dieses Forum zu kommen! Ihr seid sehr lieb!

LG
Kuersche