Job: befristeter Vertrag und Arbeitsbedingungen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bokatis 11.09.06 - 17:20 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Bin jetzt 14. SSW und wahnsinnig glücklich über die Schwangerschaft!:-)
Leider habe ich nur einen befristeten Arbeitsvertrag, der am 31.12.2006 ausläuft, das heisst, nichts mit Mutterschutzfrist etc. #schmoll
Vielleicht hat jemand hier damit schon Erfahrungen : Eigentlich steht mir ja , so weit ich weiß, ALG 1 erstmal zu, dann im Mutterschutz, wie sieht es da aus und wie ist das mit dem Elterngeld, wenn ich ALG 1 beziehe? Wo informiere ich mich außerdem am Besten - beim Arbeitsamt?

2. Sache: Mein Chef war anfangs sehr nett und alles ("wenn man junge Damen einstellt, rechnet man ja mit sowas") aber als ich ihn auf Mutterschutz, sprich keine Arbeit mehr an Sonn- und Feiertagen angesprochen habe, reagierte er ziemlich sauer.#augen
Wir müssen ziemlich viele Überstunden machen, unbezahlt und unausgeglichen, auch am Wochenende.
Mittlerweile hat er sich auf die Sonntage eingelassen, Samstags muss ich aber trotzdem noch ran.
Sollte ich da was machen, sagen, was meint ihr? Ich will ja ein schönes Arbeitszeugnis haben, aber irgendwie bin ich schon sauer - klar, Schwanger sein ist keine Krankheit, aber müde und abgespannt bin ich schon...

Danke für Eure Antworten,

Bokatis mit Würmchen (ET 15.3.2007)

Beitrag von kati_n22 11.09.06 - 17:35 Uhr

Gegen die Samstage wirst Du im Einzelhandel nichts machen können. Die sind ja keine Sonn- und Feiertage und fallen nicht unter den Mutterschutz. Fände ich auch ehrlich gesagt nicht fair dem Arbeitgeber gegenüber und auch in der SS zumutbar.
Wenn Du das Pensum generell nicht mehr schaffst, solltest Du vielleicht mit deinem Frauenarzt über ein eingeschränktes Beschäftigungsverbot sprechen.

LG
Kati

Beitrag von sanne1978 11.09.06 - 17:53 Uhr

Ach ,

das kenne ich doch ganz genau . Auch mein Vertrag läuft am 31.12.2006 aus . Ich habe alle Ämter abgelaufen und das ist wie folgt :

Du bekommst ALG 1 bis zum Mutterschutz , dann bekommst du das Geld von der Krankenkasse und danach gehst du ja in die Elternzeit und bekommst das Elterngeld , da dafür die 12 vorherigen Monate angerechnet werden ,bekommst du 67 % deines jetzigen Lohnes und dazu das Kindergeld - das war es dann auch schon. Nur wenn dein Partner nichts verdient ,kannst Du noch ALG 2 beziehen ,ansonsten ist er Dir und dem Kind gegenüber unterhaltspflichtig und ihr müsst das alleine wuppen. Ggf , gibt es noch Wohngeld.

das ist der aktuelle Stand der Dinge nach Besuchen beim Arbeitsamt , bei der Hartz 4 Stelle und einem Telefonat mit der Servicehotline des neuen Elterngeldes.

Gruß Sanne

Beitrag von bokatis 11.09.06 - 17:56 Uhr

Liebe Sanne,

vielen Dank, das hilft mit erstmal total weiter,

ich war zwar schon einmal beim Arbeitsamt, aber da war das mit der Schwangerschaft noch nicht sicher!

Ich bin schonmal ganz zufrieden, wenn ich das Elterngeld auf meinen Lohn angerechnet kriege und nicht nur die 300 Euro Minimum bekomme!

LG,
B

Beitrag von marion2 11.09.06 - 18:50 Uhr

Hallo,

wir sind ALG II-Empfänger, obwohl mein Mann verdient. Das kommt ganz drauf an und sollte auf jeden Fall beantragt werden!

LG Marion