Schlimme Schmerzen und kann man Salbeitee überdosieren ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tekelek 11.09.06 - 19:58 Uhr

Hallo !
Ich hätte da mal eine Frage. Kann man Salbeitee während der Stillzeit auch überdosieren ?
Da ich nämlich gewaltig viel Milch produziere habe ich nun angefangen, täglich eine Kanne Salbeitee zu trinken, damit ich nicht platze.
Kennt sich jemand von Euch aus ?
Ich habe nämlich einen Milchstau nach dem nächsten, die Brüste schmerzen ständig (obwohl ich nur alle 3-4 Stunden anlege !) und ich werde bald wahnsinnig #heul
Habt Ihr vielleicht noch andere Tips außer Salbeitee ?
Habt Ihr Erfahrungen mit Phytolacca ? Abstillen möchte ich nicht, aber um einiges reduzieren #schein
Liebe Grüße,

Katrin "die Milchkuh" mit Emilia-Sofie (20 Monate) und Klein-Nevio (8 Tage), der ständig in Milch gebadet wird und fast ersäuft :-p

P.s.: Unser Sohn hat seit Donnerstag ganze 360 g zugenommen - wo soll das noch enden #schock ?

Beitrag von muriel347 11.09.06 - 20:29 Uhr

hilfe, wo ist deine nachsorgehebamme? wenn du keine hast, dann kontaktiere eine. am besten eine stillberaterin.

es ist normal, dass du nach 8 tagen noch nicht eingependelt bist. aber trink nicht so viel salbeitee. und nimm schon gar keine medikamente. was zu viel ist streiche aus. wenn es sein muss alle stunde. ausstreichen regt die produktion nicht an. du kannst was du austreichst ja konservieren.

aber bitte besorge dir persönliche hilfe vor ort! evtl. auch in den kh wo du entbunden hast.

#sonne Muriel

Beitrag von tekelek 11.09.06 - 20:34 Uhr

Hallo Muriel !
Meine Nachsorgehebamme ist auch total erstaunt, wieviel Milch ich produziere - nicht mal Ausstreichen hilft, ich streiche jedesmal ca. 120 ml aus, dann lässt der Schmerz erst nach, 2 Stunden später ist wieder alles voller Beulen #heul
Meine Hebi ist auch Stillberaterin, sie kennt sich also aus, sie meinte aber, solch eine Produktion hätte sie noch nie gesehen, ich könne Amme sein :-p
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von muriel347 11.09.06 - 20:41 Uhr

muuh, aber dann muss sie doch tipps für dich haben du milchkuh #kuhurbini #stillurbinihast du einen großen gefrierschrank?

Beitrag von tekelek 11.09.06 - 20:45 Uhr

Hallo !
Nein, einen großen Gefrierschrank haben wir leider nicht :-(
Die Milch, die ich ausstreiche gebe ich im Moment beiden Kindern ins Badewasser.
Meine Hebi meinte, daß ich noch abwarten soll, daß es eventuell weniger wird, die Idee mit dem Salbeitee fand sie nicht schlecht, obwohl sie normalerweise davon abrät - aber als sie meine Brüste NACH dem Stillen gesehen hat, war sie sprachlos ;-)
Unser Sohn trinkt und trinkt, nimmt rasant zu und schafft es trotzdem nicht, die ganze Milch wegzuschaffen, das arme Kind, der platzt bestimmt bald ;-)
Naja, ich trinke jetzt noch eine Tasse Salbeitee, gehe dann ins Bett und hoffe, daß sich das Ganze doch noch ein wenig einpendelt - bei meiner Tochter war das so langsam nach 4-5 Monaten der Fall #schock
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von muriel347 11.09.06 - 20:51 Uhr

mach einen handel auf #augen oder kauf dich im gefrierschrank deines nachbarn ein #:-p und sei froh, dass du genug hast. so viele mütter klagen über das gegenteil!

#herzlich Muriel

Beitrag von bibi0710 11.09.06 - 20:44 Uhr

Hallo Katrin,

also meine Hebi meinte, um wirklich sehr wenig Milch zu bekommen, müsste man mindestens 6 Tassen Salbei-Tee trinken. Ich hab bei meinem Milchstau 3 am Tag getrunken und das hat gereicht!

Habe jetzt noch mal bei Hannah Lothrop geschaut und auch sie empfiehlt Phytolacca C6 und auch noch Pulsatilla C6. Frag mich aber bitte nicht, was das genau heißen soll #kratz

Ansonten kühle deine Brust so oft wie möglich!!!

Liebe Grüße von einer ehemaligen Milchkuh
Berit mit Jörn (2 Jahre) und Jule (4 Wochen)

Beitrag von tekelek 11.09.06 - 20:48 Uhr

Hallo Berit !
Danke für die Dosierung, ich werde morgen mal in die Apotheke gehen und mir die Phytolacca-Globuli holen.
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von elllly 11.09.06 - 22:37 Uhr

Hallo Katrin,

in meinem Homöopathie-Ratgeber (von Prashant Naik) steht folgendes zu Milchstau (zuviel Muttermilch), S. 97

"Phytolacca D12: Phtolacca ist ein allgemein angewandtes Mittel; die Muttermilch ist bläulich gefärbt und durchscheinend. Dabei ist das Stillen außerordentlich schmerzhaft, weil die Brustwarzen sehr empfindlich sind, ja die ganzen Brüste sich hart und knotig anfühlen und die Schmerzen den gesamten Körper erfassen."

"Pulsatilla C6: Pulsatilla verschafft Linderung, wenn Sie beim täglichen Stillen nur sehr wenig Milch abgeben können. Das betrifft sehr häufig blonde Frauen und solche, die kälteempfindlich sind, leicht weinen und gut durchlüftete Räume benötigen."

"Belladonna C6: Sind die Brüste sehr empfindlich, angeschwollen und entzündet und nicht nur sie, sondern der seamte Körper fühlt sich heiß an und ist gerötet, wenden Sie Belladonna an."

Also schau mal welche Beschreibung am besten auf Dich und Deinen Milchstau passt, ich denke Pulsatilla nicht unbedingt, oder?

LG Elke

Beitrag von tekelek 12.09.06 - 08:37 Uhr

Hallo Elke !
Vielen, vielen Dank für die Beschreibung #freu
Am besten passt auf mich die Phytolacca-Beschreibung, die Brustwarzen sind nämlich sehr empfindlich, brennen sogar teilweise in den Stillpausen (obwohl sie nicht mehr sichtbar gereizt sind) und die Brüste sind wie beschrieben hart und knotig, wenn ich nicht ständig ein wenig ausstreiche oder Mercurium-Salbe draufschmiere (ein homöopathisches Mittel gegen tiefliegende Entzündungen).
Am ganzen Körper habe ich zum Glück keine Schmerzen, aber bis in die Achseln rein - das reicht mir auch schon #schein
Weißt Du zufälligerweise auch, wie oft und wieviel man von den Pulsatilla-Globuli nehmen sollte ?
Falls nicht, werde ich nochmal meine Hebamme anrufen, die kennt sich bestimmt auch aus.
Lieben Dank nochmal,

Katrin, die endlich mal wieder gut schlafen konnte nach einer Kanne Salbeitee und 4-Stunden-Stillabständen :-p #cool

Beitrag von dumbina 12.09.06 - 09:02 Uhr

Hallo!

Ich musste damals ja leider abstillen, weil die milch so viel zu viel war und ich eine Brustentzündung entwickelt hab (alles war zu die milch ist sogar neben den Brustwarzen raus samt tonnenweise eiter :-(). Auf jeden Fall hat man das dann erst wieder im Krankenhaus in den Griff bekommen. Die haben mir dann auch gesagt, dass es keinen Sinn gehabt hätte viel zu viel Salbeitee zu trinken, weil sich irgendwann die Wirkung aufhebt, wenn man sooo viel zu viel trinkt. Die haben mir gesagt, dass ich einen liter Salbeitee trinken soll am tag und dann noch so viel wie nötig an anderem trinken dazu... und anfangs hab ich auch diese globulis bekommen.. weiß aber echt nicht mehr wie die dosiert wurden... und einmal sollte ich auch vor dem abstillen eine halbe abstilltablette nehmen (was rein gar nix genutzt hat.... aber angeblich würde man das öfters mal machen wenns absolut zu viel ist). Ach und ich sollte mir auch Salbeibonbons kaufen (da ist nicht so viel wasser dabei wie bei tee, das die wirkstoffe wieder ausschwemmt).

Gut dass du trotz der Schmerzen nicht gleich ans abstillen denkst. Ich konnte ja leider nur 2 Wochen stillen. Und ich muss sagen es waren die 2 schlimmsten wochen meines lebens #heul dennnoch hatte ich ja eigentlich nicht vor mit dem stillen aufzuhören, aber naja... es kommt wie es kommt. nur schade dass manche viel zu wenig milch haben und die anderen wieder viel zu viel (und es bei denen trotzdem nicht mit stillen klappt). Traurig macht mich auch, dass ich bei unserem nächsten Kind (wenns denn irgedwann kommt) auch nicht stillen darf :-(

Ich hatte übrigens 3 verschiedene arten an Globulis. Frag mal nochmal bei deiner hebamme nach. Meine hatte immer welche dabei wenn sie mich besucht hat und hat mir dann auch gleich dementsprechend 3 Röhrchen geschenkt. Und falls du irgendwann mal den Tipp bekommst wunde Brustwarzen mit aufgelöstem Traubenzucker zu behandeln (wurde mir geraten) LASS ES! Es hilft etwas, verklebt aber die Brustwarzen dermaßen, dass man keine milch mehr ausstreichen kann und alles wird noch mehr gereizt und staut sich.

Sooo das war recht lang und relativ unübersichtlich. Komme aber grad erst aus dem Bett ;-)

Liebe Grüße und nochmal alles Gute!

Denise + Jan