Einschlafprobleme, am schlimmsten tagsüber

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von karina1605 11.09.06 - 20:43 Uhr

Hallo,
mal wieder Thema Schlafen. Unsere Lea ( 7 Monate)schläft seit einigen Wochen nachts durch (Juchhu), es hat auch mal ein paar Abende funktioniert, daß wir sie hinlegen konnten, sie einen Augenblick gebrabbelt hat und dann von alleine eingeschlafen ist.
Aber wie gesagt, daß war einmal. Seit ca. 2 - 3 Wochen ist das einschlafen abends aber noch schlimmer tagsüber schwierig bis manchmal zur Katastrophe. Vor dem Schlafen gehen, setze ich mich oder wir uns mit ihr in ihrem Zimmer in einen Sessel, erzählen leise noch kurz und singen dann 2 Gute-Nacht-Lieder bis sie im Bett liegt. Dann streicheln wir sie oder ich sie noch kurz, sagen Gute Nacht und gehen raus. Ab dann ist das große Weinen bis Schreien. Ich habe alles versucht, bin bei ihr geblieben, weil sie vielleicht nicht alleine sein will, ich habe weiter gesungen, habe mich zusammen mit ihr hingelegt in unserem Bett, im Wohnzimmer auf der Ausziehcouch versucht sie durch streicheln, beruhigen, singen usw. einzuschlafen, habe die Jalousie ganz runter gemacht, weil sie vielleicht besser im Dunkeln einschlafen kann, habe es mit einem Schlafprogramm versucht; aber nichts es will nicht klappen. Sie versucht, sich mit allen Mitteln wachzuhalten, spielt mit dem Betthimmel, mit der Kopfumrandung, mit ihrem Kuschelbären, grinst einen an, macht glucksende Geräusche, dreht sich hin und her, und spielt mit ihren Füßen. Ich würde ja sagen, die ist bestimmt noch nicht müde, wenn sie nicht schon fürchterlich am Augen reiben und gähnen und knöttern wäre. Das alles macht sie besonders, wenn man bei ihr bleibt.
Es hilft auch kein Rumtragen zum Einschlafen.
Wer kann mir Hoffnung machen, daß es bald wieder besser klappt, bzw. wer hat noch eine Idee, was man machen kann.
Es tut uns für die kleine Maus auch so leid!!!

Beitrag von nickilouis 11.09.06 - 20:49 Uhr

Du hast tatsächlich alles versucht - hast Du vielleicht etwas zu viel versucht? Vielleicht ist EINE Methode von diesen die BESTE gewesen oder sie hat darauf gut reagiert (auch wenn sie nicht eingeshlafen ist). Vielleicht nimmst Du diese und bleibst ein Weilchen dabei. Dann begreift sie vielleicht was zu tun ist. Vielleicht, vielleicht, vielleicht...

Viel Glück
Nicki

Beitrag von roseamy06 11.09.06 - 20:55 Uhr

hali hallo,

du arme du versuchst wirklich alles mmh?
aber weißt du was, (?) das ist genau das was deine kleine jetzt völlig ausnutzt.
lass sie einfach mal schreien, schon meine geschwister haben das gemacht, mit positiven ergebnis.
schau mal wenn du rein kommst und sie dich anlacht dann hat sie ja
auch nix, ihr geht es gut.
sie bekommt charakter und fängt jetzt schon an ihren willen durch zu setzen.
probier es mal aus, viel glück!!!!!!!

vielleicht konnte ich dir ja weiterhelfen.

LG sabrina & amelie 6 mon ;-)

Beitrag von nickilouis 11.09.06 - 21:02 Uhr

Babys nutzen ihre Eltern nicht aus, dazu sind sie gar nicht in der Lage. Ausnutzen ist ein boshafter Wesenszug. babys sind nicht boshaft. ALLES was sie tun, tun sie weil sie es WIRKLICH brauchen. Sie lacht wenn Du reinkommst, weil sie sich FREUT nicht weil sie Dich auslacht. Babys die "brav" werden weil man sie schreien ließ. schreien nciht mehr weil sie resigniert haben, nicht weil sie gelernt haben. Sie wurden kondutioniert wie Hunde.

Beitrag von nickilouis 11.09.06 - 21:03 Uhr

Hab mich verschrieben wollte natürlich sagen konditioniert! :-) sorry(bin schon etwas müde)

Beitrag von sparrow1967 11.09.06 - 21:12 Uhr

Oh je....wieder jemand, der diese Märchen von : Willen durchsetzen,
ausnutzen usw. glaubt und auch noch weiterverbreitet.


Meinst du wirklich ein so kleinen Baby hat schon so eine Intelligenz, das es etwas aus purer Bosheit tut???

Das BABY hat ein B E D Ü R F N I S - und es kann sich nicht anders äußern.

Nur weil deine Geschwister es gemacht haben und deren Babys resigniert haben- muß das noch lange nicht der richtige Weg sein.
Du solltest dich bemühen, dich in dein BABY hineinzuversetzen...sooo lange ist das ja bei dir noch nicht her.

sparrow

Beitrag von hexa 11.09.06 - 21:06 Uhr

Hallo Karina!!

Wir kennen das nur zu gut...#gruebel Es hat auch so mit 7 Monaten angefangen dann immer mal ab und zu besser und schlechter. Inzwischen ist unsere kleine 9 Monate und hatte jetzt wieder so eine Zeit . Wir waren von 3 Tagen beim Osteopathen der meinte es könnte etwas am Halswirbel sein.Wenn er eingeklemmt ist tut es den kleinen weh und beim hinlegen schmerzt es meinte er. Sie ist deshalb auch noch nicht gekrabbelt. Er behandelte sie ca 30 Min da wurde sie so still und gelassen so kannte ich sie nicht, seit der Zeit ist es wesendlich besser. Sie weint nicht mahr so lange und schläft schneller ein. Wir haben ende des Monats noch einen Termin der letzte.Mal sehen was noch wird...#augen

Ich kann so eine Behandlung nur Empfehlen,wenn es nichts bringt dann kann man es zumindest ausschliesen.#schmoll

Allas Liebe für euch#klee

Sandra u Kiara

Beitrag von sternchen12300 11.09.06 - 21:38 Uhr

Hallo,

also meine hatte auch tagsüber immer Probleme mit dem Einschlafen bzw. bin ich´s dann auch übergangen (leider). Hab seit neuestem ein sehr, sehr gutes Buch gefunden das uns weiter geholfen hat.
Versuch doch mal, ihr Blickfeld "einzudämmen". Bei uns hilft da eine Stoffwindel (Spucktuch). Einfach über die Augen legen, sie wird zwar noch ein bisschen "meckern", aber sie hat keine Möglichkeit mehr sich vom Schlafen abzulenken. Und falls sie sich die Stoffwindel über den Kopf zieht, keine Angst - sind luftdurchlässig.
Wenn du es ausprobieren willst meld dich doch dann mal wieder wie´s geklappt hat.
lg
Manu & Viktoria

Beitrag von karina1605 15.09.06 - 11:36 Uhr

Hallo Manu,

danke für den Tipp, aber ich habe es noch nicht ausprobieren müssen. Es klappt wieder besser. Wir sind wohl teilweise zu früh reingegangen um sie zu trösten. Sie hat nämlich meistens nur gequengelt und nicht richtig geweint und geschrien. Wir sind nur immer schon rein, wenn sie ein/zwei min. so gejammert hat, weil wir dachten, sie braucht uns. Wenn wir bei ihr waren, hat sie sich zwar gefreut, aber auch halt mit allen Mitteln wach gehalten. Wir haben jetzt länger gewartet, es sei denn sie hat wirklich geschrien, dann sind wir nach ein paar min. rein. Sie ist dann nach ein paar min. quengeln und knöttern und brabbeln von alleine eingeschlafen. Ich hoffe, daß es so bleibt.
Aber danke, daß Du mir geantwortet hast.

Karina

Beitrag von roseamy06 11.09.06 - 21:40 Uhr

entschuldigung,
klar es ist mein erstes kind und ich habe noch keine erfahrungen.
Aber wenn es viele läute sagen und man es nicht besser weiß.
Ist es doch klar das man es für richtig hält.

Dies ist aber noch lange kein grund einen so unterzubuttern
(z.B. "dieses ammenmärchen weiterverbreiten"!!!)

sie suchte hilfe ich gab sie ihr. Aus eigenen erfahrungen.

hab schuldgefühle und es ist mir auch ein bisl peinlich.

aber trotzdem gehts auch freundlicher!!!!!!:-(

Beitrag von nickilouis 11.09.06 - 22:30 Uhr

Liebe Sabrina,

es tut mir leid, falls ich zu schroff war.

"Schreien lassen" hat man in den 50er Jahren erfunden um Babys mundtot zu machen. Man war der festen Überzeugung, Babys tanzen einem auf der Nase herum, wenn man sich um ihr schreien kümmert - gerade in der Nacht. Also ließ man sie schreien und irgendwann gaben diese kleinen Wesen auf und schrien nicht mehr, denn man hörte ihnen ja sowieso nicht zu. Das hat sich in den Köpfen der (Schwieger)Mütter festgesetzt und tragen es weiter an ihre Kinder.

Heute weiß man, das jedes weinen der babys ein rufen ist und man Babys mehr schadet, wenn man nicht auf sie eingeht. Viele reagieren mit Vertrauensverlust, Essensverweigerung und Depression wenn man sie durchschreien läßt. Die Generation "schreien lassen" stirbt hoffentlich bald aus.

Mütter dürfen heute wieder auf ihren Instinkt hören und ihre Babys trösten wenn sie weinen.

Gerade nachts haben Babys Angst und weinen viel - auch das einschlafen ist schwierig für sie. Viele wissen nicht wie es funktioniert. Wir müssen ihnen dabei helfen. Es stimmt mich immer wieder sehr traurig, dass mit ihnen diese Hilfe entzieht und sie in ihrer Verzweiflung alleine läßt!

Ich hoffe, dass ich nun freundlicher war und entschuldige mich bei Dir. Ich wollte Dich nicht angreifen und respektiere Dich!

Liebe Grüße
Nicki