Welche Ansprüche habt ihr an Eure Kinder?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von haarerauf 11.09.06 - 22:31 Uhr

Theater und Gezappele beim Mittagessen - 13 Monate

Fast 4-jährige hat fast nur noch Bockanfälle

Erziehungsfrage fast 22 monate

fast 2 jähriger bleibt abends nicht im Bett

Kind 6 jahre hört nicht

Mag nicht (mehr) Pipi ins Klo machen (fast 3)

Ich schaff das nicht mehr .. (Kind 3,5)

fast 3-jährige heult dauernd.....

Kind beißt, kratzt und schlägt (19 Mon.)

Erziehungsfrage !!!! Nackte Eltern vor dem Kind... (Kind 8 Mon.)


Das sind die Schlagzeilen der ersten Seite......

Beitrag von menno89 11.09.06 - 22:48 Uhr

*grins*
Das sie ihren Weg gehen werden. Das sie die Grenzen von anderen akzeptieren und sich und andere nicht wissentlich in Gefahr bringen.

Beitrag von tekelek 12.09.06 - 09:33 Uhr

Hallo !
Ich habe den Anspruch, daß meine Kinder glücklich und zufrieden sind, und sich in der heutigen Welt zurechtfinden.
Ich möchte sie auf ihrem Weg begleiten und helfend zur Seite stehen, wenn sie Hilfe brauchen #liebdrueck
Bis jetzt funktioniert das ganz gut #freu
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (20 Monate) und Nevio (9 Tage)

Beitrag von marion2 12.09.06 - 10:05 Uhr

Hohe!

Die Überschriften zeigen doch eigentlich, dass wir hohe Ansprüche haben. An unsere Kinder und an UNS.

Für unsere Kinder ist das Beste gerade gut genug - in jeder Hinsicht.

Wir wollen ein möglichst gutes Benehmen = Grundlage für ein harmonisches Zusammenleben.

Wir wollen, dass unsere Kinder mit uns kommunizieren -> heulen und bocken ist kontraproduktiv.

Wir wollen keine Fehler machen -> schließlich sind wir Vorbilder.

Die Schlagzeilen spiegeln unsere Bemühungen wieder, den Kindern einen möglichst guten Start ins Leben zu geben.

LG Marion

Beitrag von lanzaroteu 12.09.06 - 10:10 Uhr

also ich hoffe doch, dass robin, sobald er laufen kann, das fruehstueck ans bett bringt!!!

#schein

ute

Beitrag von ayshe 12.09.06 - 12:44 Uhr

meine kleine

putzt das waschbecken mit der nagelbürste und unmengen von flüssigseife,


spritzt die ganze badezimmerwand ab,


spült geschirr und die schränke gleich mit,


wischt den fußboden und auch gleich ihre kleidung,


saugt staub,


schüttelt die betten aus und verteilt die decken dann überall (nur nicht im bett),


mäht den rasen (mit papis unterstüzung), harkt auch den rasen zusammen (um ihn dann in die gießkannen zu werfen),


räumt die spülmaschine aus, wirft auch gleich das besteck in dir richtige schublade....



ist sie nicht süß ? ;-)


Beitrag von tasha_26 12.09.06 - 10:34 Uhr

Ich verstehe jetzt nicht, was dein Beitrag bewirken soll.

Es sind Fragen bzw. werden hier Erfahrungsberichte ausgetauscht, daher weiß ich nicht was das eine mit dem anderen zu tun hat #kratz.

Oder sehe ich das falsch #augen ?

Tasha #blume

Beitrag von katzeleonie 12.09.06 - 11:10 Uhr

Das selbe habe ich mich auch gefragt. Ich verstehe nicht was das miteinander zu tun haben soll.#gruebel

Leonie

Beitrag von karl.hsr 12.09.06 - 11:43 Uhr

denke ich mir auch jedesmal hier im forum.
ich habe kaum ansprüche. deshalb erziehe ich mein kind auch nicht.

Karl

Beitrag von frieda05 12.09.06 - 12:01 Uhr

tja...,
ist das denn nun negativ, daß sich hier viele Eltern Rat holen wollen? Und was bitte sind "berechtigte" Ansprüche? Dein Beitrag liest sich für mich so, als wären diese Fragen der anderen absolut hirnrissig oder überflüssig. Dies beurteilt man doch am Besten durch "antworten" oder "nicht antworten". Gott sei Dank stellen sich noch einige Leute Fragen bei ihren Erziehungsmethoden..., nicht jeder scheint unfehlbar zu sein.
Ich auf jeden Fall nicht - obwohl ich mit Sicherheit viel zu hohe Ansprüche an meine Kinder stelle (die ich selbst als Kind 100%tig nicht erfüllte) - aber ich bin nun mal eine von den Müttern, die ihre Kinder gerne "gut in der Schule", "nett zu anderen Leuten", "mit guten Manieren am Tisch" und "sozial integriert" sehen möchten..., tja ....T´schuldigung aber ich oute mich eben. Nein mir ist es nicht egal, ob mein Kind von anderen als Bockig und frech bezeichnet wird - und der Meinung ist, Hauptsache sie sind glücklich! Weil ich nämlich auch gerne glücklich bin..., und das bin ich , wenn meine Kinder zumindest versuchen meine Ansprüche zu erfüllen. Vielleicht sind sie nachher auch glücklicher damit?? Keine Ahnung..., aber jeder versucht eben das Beste daraus zu machen, zur Not mit Fragen in diesem Forum (sonst wäre es ja eh überflüssig!!;-))
LG Irmi
(die Sache mit der Toleranz...;-))

Beitrag von pebbles73 08.10.06 - 23:04 Uhr

Sehr schön!

Danke für Deine Worte. Manchmal fühle ich mich nämlich schlecht, weil ich so "egoistisch" bin und möchte, dass mein Kind sich ordentlich benimmt.

Ich hasse es halt z. B. einfach abgrundtief, wenn wir beim Essen sind, und ein Kind rumbrüllt. Das muss einfach nicht sein. Dann muss halt dann in Gottes Namen einer mit dem Zwerg raus zum spielen. Aber wir hatten dieses Problem glücklicherweise nur mal kurz. War mir echt peinlich...

Schöne Grüße

Marion

Beitrag von ayshe 12.09.06 - 12:47 Uhr

ansprüche an ein kind sollten zumindest altersgerecht sein.

Beitrag von zwillima 12.09.06 - 13:30 Uhr

Hälst Du die Fragen für unangebracht ?
Was sollen diese Probleme mit Ansprüchen zu tun haben?

Beitrag von kleene0106 12.09.06 - 17:09 Uhr

Hallo,

ich gebe die Frage mal zurück:

Was für Ansprüche hast du an deine Kinder?


Zu den "Schlagzeilen":

Ich kann die eine oder andere Mutter schon verstehen dass sie sich Gedanken um das Miteinander innerhalb der Familie macht, was ist daran auch verkehrt?!
Und ausserdem ist es doch bestimmt für den einen oder anderen sehr hilfreich, schließlich sind das ganz normale Alltagssituationen und die macht in irgendeiner Form jede Mutter mit ihren Kindern durch. Warum also nicht einfach mal nachfragen oder mitlesen?! :-)


LG
Kleene

Beitrag von schwedin1 12.09.06 - 20:59 Uhr

Ich verstehe auch nicht was du hiermit sagen willst. Guck doch wo du gelandet bist: Forum - Erziehung. Hier darf man sehr gern solche Fragen stellen, um Gedanken anderen Eltern zu hören.

Mir ist es auch nicht egal wie mein Kind sich benimmt und ich werde Einiges tun um mein Kind Glücklich zu machen und er wird auch einige "Knigge-Regel" in seinem Leben lernen. #schwitz

LG
Schwedin1

Beitrag von natha75 19.09.06 - 13:16 Uhr

Hallo
Wieso Ansprüche? Sollte man Ansprüche an seine Kinder haben? Das klingt so : Ich kaufe mir einen PC, und der sollte das und das fertigbringen. Wenn er es nicht tut, ist etwas mit der Festplatte nicht in Ordnung; vielleicht könnte es auch sein daß der User etwas Falsches eingetippt hat.....
Das ging mir jetzt so durch den Kopf. Ich habe keine Ansprüche an meine Kinder; trotzdem lebe ich nach verschiedenen Prinzipien und Wertvorstellungen, die ich ihnen vermitteln möchte. Eigentlich klappt das ganz gut.
Sag mal was zu der Diskussion?
Liebe Grüsse,
Nathalie