Abstammungsurkunde und Geburtsurkunde

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von twokid83 11.09.06 - 22:38 Uhr

Huhu,

wir haben grad ein kleines Problem und zwar wurde 2004 mein Sohn geboren, dessen Vater unbekannt ist und da habe ich eine Geburtsurkunde bekommen, wo er mit meinen Namen aufgeführt wurde.
Im Juni diesen Jahres habe ich nun geheiratet und der kleine wurde einbenannt und wir mussten eine neue Urkunde beantragen bei Standesamt wo der Kleine geboren wurde.

Wir haben wieder eine Geburtsurkunde bekommen, wo der Kleine jetzt nur noch mit dem neuen Namen aufgeführt worden ist. Also sprich wir haben 2 Geburtsurkunden jetzt hier, aber keine Abstammungsurkunde, wobei wir die doch eigentlich bekommen hätten müssen, weil dort die Namensänderungen doch eingetragen werden oder nicht???

Ist das richtig das wir "Nur" Geburtsurkunden haben (auf der 2te steht mein Mann übrigens nicht mit drauf) oder hätten wir bei der Einbenennung eine Abstammungsurkunde bekommen müssen?

Hat zufällig jemand Ahnung?


Lg Jule

Beitrag von twokid83 11.09.06 - 22:40 Uhr

Bevor ich das vergesse, für unseren gemeinsamen Sohn haben wir eine Abstammungsurkunde bekommen

Beitrag von matw 12.09.06 - 08:53 Uhr

Eine Abstammungsurkunde braucht Dein Sohn frühestens, wenn er sich selber zur Eheschließung anmeldet. Bis dahin reicht für alle Behörden seine Geburtsurkunde. Da dort auch ersichtlich ist, dass der Vater nicht bekannt ist, entfällt automatisch die Frage nach dem Sorgerecht. Wäre es nicht so, müßtest Du zur Sicherheit eine sogenannte Negativbescheinigung vom Jugendamt haben, dass Du alles allein entscheiden darfst. Aber das ist ja bei Euch hinfällig.
Es könnte sein, dass eine Abstammungsurkunde in dem Fall erstellt wird, wo Dein Mann Deinen Sohn adoptiert. Da er aber nur einbenannt ist, besteht dazu keine Notwendigkeit. Eine Abstammungsurkunde dient ausschließlich dazu, dass nicht Verwandte zufällig heiraten, die nichts über Ihre Herkunft wissen.
Gruß Silly

Beitrag von twokid83 12.09.06 - 11:58 Uhr

Huhu Silly,

nein wir haben nicht mal ne bestättigung vom Jugendamt das ich das alleinige Sorgerecht habe, nur das sie mir durch die Hochzeit den Unterhaltsvorschuss gestrichen haben.
Wir leiern die Adoption nächste Woche ein, nachdem wir heute erfahren haben das man als Alleinerziehende Mutter kein Kontoeröffnen darf ohne Unterschrift

Lg Jule

Beitrag von matw 12.09.06 - 12:04 Uhr

Das gilt doch aber nur, wenn es einen Vater gibt, der evl. sorgeberechtigst sein könnte. Das ist doch bei Dir nicht der Fall. Natürlich kannst Du ein Konto allein für Dein Kind eröffnen. Aus der Geburtsurkunde geht doch hervor, dass kein Vater existiert!Dein Mann muß das Kind nicht zwingend adoptieren, wäre aber bei Euch sicher die beste Lösung. Aber erst nach erfolgter Adoption müßtet Ihr Beide bei Kontoeröffnung u.ä. unterschreiben, weil dann das Kind effektiv einen Vater hat. Du könntest z.B. auch ohne Adoption Deinen Kinderfreibetrag auf Deinen Mann übertragen, wenn Du nicht arbeiten gehst (z.B. Erziehungsurlaub).
Kannst mich ja notfalls über VK anmailen.
Gruß Silly

Beitrag von twokid83 12.09.06 - 21:15 Uhr

Huhu Smily,

schön wär´s die haben mir prinzipell verboten das zu eröffnen obwohl die die Geburtsurkunde vor sich liegen hatten. DIe meinten dass ich entweder eine Bestättigung vom Jugendamt brauch oder wir die Adoption durchziehen sollen und vorher wird nichts gemacht. Aber mein Stiefbruder konnte das Konto eröffnen obwohl das rechtswidrig ist Nett oder?

Lg Jule

Beitrag von baby2008 12.09.06 - 15:21 Uhr

Hi Jule,

du darfst sehr wohl ein Konto eröffnen! Ich bin seit 1999 alleinerziehend für meine Große Tochter! Ich darf alles ohne Zuzstimmung des Vaters! Er kümmert sich auch nicht und zahlt keinen Cent Unterhalt! Auch bei meiner Tochter wurde eine Namenseinbenennung bei unserer Hochzeit gemacht!

Also mit dem Konto hat dir die Bank was falsches gesagt!!

LG Arijane ( 8SSW)

Beitrag von twokid83 12.09.06 - 21:18 Uhr

Hi Arijane,

die haben mir uns den Scheiß ja gezeigt wo stand, das man eine Sorgerechtserklärung braucht um als Mutter das Konto zu eröffnen, anderseits wurde uns nahe gelegt die Adoption schnell durchzuziehen. Der Typ hätte ernsthaft meinen Mann unterschreiben lassen, obwohl er nicht der leibliche Vater ist und nicht auf der Geburtsurkunde steht, sondern nur den gleichen Namen hat wie mein Sohn.
Lg Jule

Beitrag von kwer_ 12.09.06 - 23:49 Uhr

Hallo Jule,

die Bank hat Recht. Aber: nicht alle halten sich dran.

Das Problem kann dann (nicht nur bei einem Konto) entstehen, wenn wirklich jemand weiteres sorgeberechtigt ist. Dann muss ggfs. alles rückgängig gemacht werden.

Ich hab das mal als Kassierer bei einem Verein erlebt. Die Mutter hatte den Mitgliedsantrag unterschrieben ... alleine. Beiträge wurden nicht bezahlt. Auf die Mahnung kam dann ein freundlicher Brief vom Rechtsanwalt (den wir auch noch bezahlen durften). Seitdem galt auch: Unterschrift beider Eltern oder Sorgerechtserklärung.

Hat aber mit der ursprünglichen Frage nach der Abstammungsurkunde nix zu tun. Bei meiner Eheschließung 1983 ( juhu, Freitag ist endlich Scheidungstermin) brauchte meine bald-Ex auch eine Abstammungsurkunde ... der Unterschied bestand genau in einem Wort :-(

Viele Grüße

der kwer_

Beitrag von urmel1984 13.09.06 - 02:41 Uhr

Mein Freund und ich sind zusammen. Aber nicht verheiratet. Ich habe also das alleinige Sorgerecht.

Ich habe meiner Tochter auch ein Konto eröffnet. Da gab es gar keine Probleme.

Die Schwägerin ist auch alleinerziehend. Hat auch ein Konto für ihren Sohn. Das stimmt aber nicht.

Gruß

Jasmin

Beitrag von menno89 13.09.06 - 20:25 Uhr

Ich weiß ja nicht, was du für ein Problem damit hast dir mal eben vom Jugendamt die sogenannte Negativbescheinigung zu holen. Die bekommst du nämlich nur auf Anfrage. Sorry, aber habt ihr euch überhaupt ein klein wenig mit den ganzen rechtlichen Aspekten auseinandergesetzt? Ich glaube wohl eher nicht!

Seit der Einführung des "neuen" Kindschaftsrechtes ist es nun mal so, dass du nachweisen musst, dass du das alleinige Sorgerecht hast. Ich habe immer diesen Wisch für meine Älteste dabei, aber ich mach wirklich drei Kreuze, wenn sie in wenigen Monaten achtzehn ist.