Wer hat Erfahrungen mit einem "passiv-aggressiven" Mann ?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von jidi63 12.09.06 - 00:04 Uhr

bin auf diesen Ausdruck in einem Buch (Psychologie) gestoßen und bin mir nicht sicher, ob dies auf meinen Mann zutrifft. Es sind einige Parallelen da, möchte aber nicht falsch interpretieren.

einen erholsamen Schlaf wünscht Jidi

Beitrag von roter kussmund 12.09.06 - 09:04 Uhr

falls es deinen mann betrifft, so ist dies seine schutzhaltung, mit der er gelernt hat "es" seinen eltern "heim zu zahlen..." wegen was/wofür auch immer. das weiß nur dein mann und dazu muß er etwas in der kindheit wühlen. da dein mann nun mit dir zusammen wohnt trifft es (unbewußt) leider dich, die es ja eigentlich nicht verdient hat.
es ist nicht so einfach, seine verhaltensmuster abzulegen.
eine therapie könnte klarsicht schaffen.

Beitrag von jidi63 12.09.06 - 18:24 Uhr

Hallo Roter Kussmund,

danke für Deinen Beitrag, wo kann er Therapie machen ? Obwohl ich nicht wüßte , wie ich es ihm beibringen sollte.

Jidi

Beitrag von risa 12.09.06 - 09:07 Uhr

was genau meinst du???vielleicht trifft dies auch auf meinen zu...wo hast du das entdeckt?

Beitrag von roter kussmund 12.09.06 - 09:16 Uhr

passiv-aggressiv ist eine art trotzreaktion, die durch unterlassen zum ausdruck gebracht wird.

Beitrag von jidi63 12.09.06 - 18:37 Uhr

Hallo Risa,

Kussmund hat es bereits beantwortet, der Mann liebt zwar einen, hat aber Angst vor Verletzungen und um dies präventiv zu verhindern, "verhindert" er immer wieder etwas, was Du unbedingt möchtest( z. B. kommt zu spät zu einem dir wichtigen Termin, heiratet dich nicht, weil du es ja willst.) Durch nichts-tun (passiv) will er deinem Willen nicht nachgeben( aggressiv dir gegenüber, weil du dadurch unzufrieden bist).
Es dauert, bis man seine Taktik durchschaut, da er ja offensichtlich nichts getan hat und spielt den unschuldigen.
Zum Nachlesen:Warum Männer mauern , von Scott Wetzler.
LG Jidi

Beitrag von bei sowas anonym 12.09.06 - 09:56 Uhr

Hallo,
ich denke, dass mein vater passiv-aggressiv war und es mein Mann auch ist. Ebenso mein langjähriger Ex-Freund, Chef, Männer, die ich nur kurzfristig kannt...mir ist das "Phänomen" in meinem Leben immer wieder begegnet und ich wurde sozusagen Opfer, habe das Jahre später erst kapiert. Mir da auf einmal sämtliche Lichter aufgegangen.
Worüber und in welcher Form möchtest du dich genau austauschen?? Liebe Grüße

Beitrag von jidi63 12.09.06 - 18:58 Uhr

Hallo b.s.a.,

wie hat sich das bei diesen Männern gezeigt ?
Meiner ist sehr gefühlsbetont und auf mich fixiert und trotzdem hab ich das Gefühl, als ob er die endgültige Nähe verhindert: wir haben oft Anlauf genommen und gemeinsame Wohnung (sind 4 Jahre zusammen, aber jeder in seiner Wohnung)gesucht und wenn wir fast was hatten, hat er wegen Kleinigkeit Streit entfacht, dann war das Thema erst mal gegessen und ich hatte noch schlechtes Gewissen, immer mache ich dann den Anfang.
Er spricht zwar über die Zukunft aber realisiert gar nichts.
Ich könnte verrückt werden, ich komm mit Ihm nicht weiter, es ist immer das gleiche Schema. Schade, denn sonst haben wir es sehr schön zusammen und wenn das nicht wäre, würde ich seine Verhinderungstaktik nicht aushalten, er ist nie schlecht zu mir, habe das Gefühl, nicht an Ihn ranzukommen. Sehr zermürbend.

Welche Erfahrungen hast du gemacht und kann man so einen Mann "knacken" ?

LG Jidi

Beitrag von b.s.a. 13.09.06 - 11:59 Uhr

Hallo Jidi,
mein Vater war ein "Schweiger". So hat es zumindest eine Psychologin, der ich meine Geschichte erzählt habe, mal genannt. Ich weiß bis heute nicht wirklich, welche Meinung er über mich hat, er hat NIE gesagt dass er mich liebt, obwohl er bis heute wirklich ALLES für mich tut. Ich kann das schwer beschreiben. Diese Psychologin meinte auf jeden Fall, das dieses Schweigen manchmal schlimmer ist als Schläge. :-( Auch meine Mutter leidet sehr bis heute, sie tut das allerdings einfach als Charakterzug ab - was meiner Meinung nach zu wenig ist.
Mein (aktueller ;-)) Mann gehört zu denen, die nirgends ein Problem oder Gesprächsbedarf sehen. Oft tut er einfach so, als ob er nicht versteht was ich meine. :-( Spricht man Dinge an, die im nur im Ansatz unangenehm sind, tut er es ab als Bagatelle, wirft mir vor nix anderes im Kopf zu haben als Probleme und ich würde die Stimmung verderben. Er schafft es so oft, mir dann ein schlechtes Gewissen zu machen, am Ende bin ich dann völlig durcheinander. Wobei ich nicht sicher bin, ob das wirklich passiv-aggressives Verhalten ist - aber es kann manchmal wirklich Psycho-Terror sein. Unsere Ehe stand dabei schon oft auf der Kippe.
Mein Ex-Freund, mit dem ich viele Jahre eine Beziehung hatte, geht glaube ich in die Richtung deines Partners. Er war IMMER lieb, hat alles für mich getan, aber letztendlich hat er immer verhindert dass ich ihm zu nahe komme. Ich weiß nicht wie es bei dir ist, aber z.B. hatte mein Ex immer, wenn es "zu" schön wurde mit uns, auf einmal einen Anruf vergessen. Oder er hat mich einen ganzen Tag lang angeschwiegen. Ich bin schon total oft ausgeflippt - aus Wut uns Hilflosigkeit. :-( Irgendwann habe ich während der Beziehung mit meinem Ex eine Affäre mit einem Arbeitskollegen angefangen und es wirklich darauf angelegt dass er es 'rausbekommt - nur um EINMAL eine richtige Reaktion von ihm zu bekommen. Naja, die Beziehung ist an solchen Spielchen natürlich gescheitert. Ein bisschen tut mir das heute noch leid, wie schlimm und würdelos das alles geendet hat. :-(
Liebe Grüße!

Beitrag von jidi63 13.09.06 - 18:33 Uhr

Hallo b.s.a.,

ich überlege mir auch schon, mich bei einem psychotherapeuten zu erkundigen, erstmal für mein Info, ob ich damit richtig liege, denn ich kann mir nicht vorstellen, ihn mit solchem Vorschlag zu konfrontieren.
Braucht man eine Überweisung oder muß man eine Beratung selber zahlen ?
Seit Samstag sind wir wieder in einer Schweige-Phase, kann dauern, meistens habe ich nach paar Tagen angerufen und Ihn wieder ins Leben "zurückgeholt", aber diesmal mag ich nicht mehr ankommen. Mal abwarten, will standhaft bleiben.
Er lößt Streit mit Schweigen und verläßt sich immer daran, daß ich es ja richte.

Falls Du nachlesen willst, in diesem Buch bin ich fündig geworden: Warum Männer mauern von Scott Wetzler

LG Jidi