PAP III D...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von schmetterling23 12.09.06 - 03:49 Uhr

Hallo,

wer von Euch hat diese Diagnose schon mal mitgeteilt bekommen? (Ist ein Herpesvirus, der zu Gebärmutterhalskrebs werden kann...)

Vor etwa einem halben Jahr wurde wegen dieser Diagnose ein kleiner Teil meines Muttermundes entfernt, mit dem Laborergebnis, dass ALLES "erwischt" wurde... nun, vor zwei Wochen bekam ich die Nachricht, dass mein Abstrich wieder die gleichen Viren aufweist, das Laborergebnis wieder PAP III D lautet und morgen darf ich in die Klinik und mir die Meinung des Profs anhören.

Da ich das ja schon mal hinter mich gebracht habe, weiß ich, dass ich mir wegen der OP selber keinen Kopf machen brauche, Gedanken mache ich mir nur, wieso ich es nun wieder habe. Selbst meine FÄ ist ratlos...
Wir sind alle Möglichkeiten, die im "Normalfall" in Frage kämen, durchgegangen und konnten sie soweit ausschließen.

Bin ich jetzt wirklich Fall 1 von 100? Oder gibt es noch "Eine"???
Würde mich auch freuen, wenn Ihr einfach mal Eure Gedanken dazu aufschreibt - bitte nur ernst gemeinte - vielleicht ist ja ein guter Ansatz dabei...

Schaut nicht auf die Uhrzeit, wie gesagt, morgen steht der Untersuchungstermin an und ich versuche mich gerade abzulenken...

Danke Euch schon mal...

Ein nächtlicher Gruß,
schmetterling23

Beitrag von evilbunny 12.09.06 - 09:14 Uhr

Guten Morgen Schmetterling...

Also ich bin eine, die das auch hinter sich hat.

Bei mir wurde PAP IIID das erste Mal Anfang 2004 festgestellt und September 04 hatte ich meine erste Konisation und November 04 meine zweite, weil der FA beide Male wenig Gewebe entnommen hat, weil ich eben erst 22 war...

Dann war's gut und ein halbes Jahr später hatte ich wieder denselben Befund. Ich war fix und alle mit meinen Nerven und wollte ein Familienleben mit Kindern schon abhaken. Glücklicherweise wurde der Befund IIID festgestellt, als eine Entzündung vorlag. Trotzdem habe ich dann den FA gewechselt, weil ich mir nicht mehr ernst genommen vorkam.

Bei der nächsten Kontrolle hatte ich wieder ein astreines Ergebnis von PAP I. Leider kann ich dir daher nicht sagen, wie es nach dem 2. Befund gewesen wäre, hätte sich nix gebessert, aber falls du dich mal ausheulen/ausquatschen willst, hab ich für solche Frauen wie dich und mich immer ein offenes Ohr!

Ich hoffe, dass deine Untersuchung gut läuft und sich die Zellen wieder zurückverändert haben! #liebdrueck

Alles Gute und halt mich auf dem Laufenden! Gute Besserung
LG
Dani #hasi

Beitrag von felizitaz 12.09.06 - 19:21 Uhr

hallo,
ich kann dich schon verstehen, auch wenn bei mir es nicht wieder aufgetreten ist (zumindest bis jetzt). ich habe aber irgendwo mal gelesen (weiss leider nicht mehr wo), dass es frauen gibt, die es dauernd wieder haben ohne das es in krebs umschlägt. also macht dich nicht verrückt. ich weiß, ist leichter gesagt als getan.
gruß feli

Beitrag von schmetterling23 12.09.06 - 19:26 Uhr

Hallo Dani,

leider sieht es nicht so gut aus. Der Professor heute hat mir mitgeteilt, dass die Viren wohl im Gebärmutterhals recht weit oben sitzen. (Kurzfassung...) Er rät mir, die Gebärmutter ganz entfernen zu lassen. Nächste Woche habe ich noch mal einen Termin bei ihm, bis dahin soll ich mir überlegen, ob ich das so möchte.
Da ich schon zwei Kinder habe und keine weiteren geplant sind, ist der Gedanke jetzt nicht so abschreckend, eher etwas komisch.... ich denke, dass ich es machen lasse, sonst hat das vermutlich nie ein Ende...

Ich wünsche Dir weiterhin viel Glück mit den Untersuchungsergebnissen!

Danke!#blume

Gruß, Schmetterling

Beitrag von evilbunny 13.09.06 - 10:16 Uhr

na, dann drücke ich dir alle Daumen #pro, die ich habe und hoffe, dass alles gut ausgeht. Meine Ma hatte auch schon Gebährmutter-Entfernung mit Mitte 30. Aber aus anderen Gründen. Ihr ging es nach der OP aber recht schnell wirklich wieder gut und das hoffe ich natürlich auch für dich!

Ist sicherlich ein schwieriger Schritt, aber das wirst du hinbekommen! Alles, alles Gute für dich und auch für deine Familie!

GLG
Dani #hasi