was sagen, wenn "er" nicht kann.....

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von mal in schwarz 12.09.06 - 08:53 Uhr

Hatte gestern Sex mit meinem Freund. Besser gesagt, wir wollten welchen haben... Leider wollte "sein bestes Stück" überhaupt nicht...:-(
Ich bin absolut auf meine Kosten gekommen#freu, aber irgendwie fehlten mir ein bisschen die Worte...#gruebel
Ich glaube das wenigste, was ein Mann hören will ist.:"Schatz das ist doch nicht so schlimm", oder??? Obwohl es der Wahrheit entspricht.
Wie soll man den da reagieren??#kratz

Beitrag von marlene_d 12.09.06 - 09:27 Uhr

Sag gar nichts! Hier ist jedes Wort eines zuviel!

Beitrag von judith81 12.09.06 - 09:40 Uhr

Hi,
seh ich anders. Ging mir und meinem Freund auch schon so, hab dann ihn angelächelt und gemeint "wenn er nicht will, dann will er nicht, der ist wie du" - mussten dann beide lachen. ......sind halt beide der Meinung, dass Sex nicht alles ist!
Lg
Judith

Beitrag von ilovemilka 12.09.06 - 22:33 Uhr

Super charmant und sehr gut "gelöst". Musste grad echt schmunzeln.....:-)

....warum auch immer alles so verkrampft sehen....

Liebe Grüsse
Martina

Beitrag von contenance 12.09.06 - 09:46 Uhr

Schweigen kann völlig falsch aufgefasst werden. Je nachdem, was dein Freund für ein Typ ist, würde ich entweder mit Humor oder mit Ernsthaftigkeit darauf reagieren. Oder ihm genau das sagen, was ich fühle...nämlich dass das völlig egal ist, dass ich auf meine Kosten komme und er seine Sache richtig gut macht usw. Auf jeden Fall *liebevoll*!

LG
Contenance

Beitrag von marlene_d 12.09.06 - 10:06 Uhr

"Schweigen kann völlig falsch aufgefasst werden."

Zwanghaftes Plappern oder gespielter liebevoller Humor ebenso.

Fakt ist doch wohl, daß unmittebar in dieser Situation die meisten Bemerkungen immer irgendwie aufgesetzt wirken. Insbesondere wenn man sich noch nicht so gut kennt. Nach 10 Jahren Ehe sieht das bestimmt anders aus.....da sind die Schwachpunkte des Partners bestens bekannt....

Ich denke, ein elegantes Nichtbeachten ist ERSTMAL das Beste. Wenn die Situation runtergedampft ist, kann man immer noch eine Plauderei diesbezüglich oder auch nicht diesbezüglich beginnen.

Beitrag von contenance 12.09.06 - 10:15 Uhr

Ich habe nichts von zwanghaftem Plappern oder gespieltem Humor gesagt. Wenn man nur "Aufgesetztes" fertig bringt, sollte man vermutlich tatsächlich lieber schweigen. Wie man reagiert, kommt doch ganz auf den Menschen an, den es betrifft, auf die Situation und wie er selber damit umgeht in dem Moment.

Wenn ich mit einem Menschen intim werde, behaupte ich mal, kenne ich ihn zumindest so gut, dass ich weiß, wie ich in so einer Situation umgehen muss mit ihm. Und ich persönlich würde es, im umgekehrten Fall, nicht gut finden, wenn über sowas schweigend hinweggegangen würde, sondern es wäre für mich besser, wenn mein Partner die "richtigen" Worte für mich findet. Das würde mich erleichtern! Vielleicht hättest du es lieber, wenn es ausgeschwiegen würde. So ist eben jeder Menschen anders!

LG
Contenance

Beitrag von marlene_d 12.09.06 - 10:29 Uhr

"Wenn ich mit einem Menschen intim werde, behaupte ich mal, kenne ich ihn zumindest so gut, dass ich weiß, wie ich in so einer Situation umgehen muss mit ihm"

Das mag ja für Dein Liebsleben zutreffen aber ich denke nicht, daß es Allgemeingültigkeit hat. Wenn man nach wenigen Tagen oder Wochen mit seinem Partner schlafen möchte, wie gut kennt man ihn?

Und ich mag nicht glauben, daß sich, insbesondere jüngere Menschen, sehr viel Zeit lassen.....mit dem Sex.

Beitrag von contenance 13.09.06 - 08:22 Uhr

Zitat: "Wenn man nach wenigen Tagen oder Wochen mit seinem Partner schlafen möchte, wie gut kennt man ihn?"

Vermutlich nicht sehr gut. Aber dann muss man wohl auch in Kauf nehmen, dass man falsch reagieren könnte und dem "Partner" weh tun könnte.

Beitrag von eineve 12.09.06 - 10:39 Uhr

worte die vermittlen - das frau zusammen mit mann bereit ist eine lösung zu finden.

Beitrag von mann47 12.09.06 - 10:55 Uhr

allein das wort lösung setzt ein problem voraus. was ein probelm ist, beschäftigt einen. somit wird etwas zum probem gemacht, was eigentlich keines war...und somit haben wir nur durch das gerede ein problem geschaffen.....tolle wurst.

ich kann so mancher dame nur raten( in so 'ner situation) klappe halten!

Es gibt nur wenige, die es wirklich situativ schaffen, die richtigen worte zu finden. meistens ist es hilfloses gestottere und blabla irgendwo zwischen gespieltem mitleid, derbem humor und "schatzwir müssenmalwiederdiedeckestreichen"

ist nicht böse gemeint aber die kunst im richtigen moment den richtigen ton zu treffen, in so einer etwas für den mann delikaten situation, beherrschen nicht viel menschen.

Beitrag von eineve 12.09.06 - 11:03 Uhr

klaro - voraussetzung natürlich ER sieht das als problem.

für frau ist das schliesslich nie nicht niemals ein problem. :-D gibt ja über kurz oder lang ausweich möglichkeiten - da bei schweig tot still - die möglichkeit - wie im umgekehrten fall für den mann - auf "andere" modelle besteht...

Beitrag von tweety74 12.09.06 - 13:13 Uhr

Mein Gott, machst Du Dir´n Streß.

Beitrag von bs171175 12.09.06 - 11:59 Uhr

Halli hallo
mal Tipp von mir wenn ES einmal nett klappt gar nichts sagen denn man kann auch mal schnell ein Problem hin reden wo keins ist und man kann auch schnell eine angst produzieren wo keine sein muss ,die dann wieder Probleme machen kann .Ein Mann ist doch keine Maschine warte ab und geh locker in den nächsten versuch .

Liebe grusse aus dem schönen Königswinter
BS

Beitrag von Mann47 12.09.06 - 12:23 Uhr

Super beitrag...endlich mal eine frau, die nicht versucht, als frau für den mann zu argumentieren sondern sich in den mann hineinversetzt.#danke

männer und frauen sind nun mal unterschiedlich und nur weil eine frau unbedingt reden muss, heisst es nicht, der mann möchte das auch.

Beitrag von pupsismum 12.09.06 - 12:11 Uhr

Also ich würde meinem Mann auch sagen, dass ich es nicht schlimm finde und wenn Frau dabei ehrlich und authentisch ist, dürfte das auch kein Problem sein.

Bei meinem Mann wäre es grundlegend falsch, einfach nichts zu sagen, das würde ihn wesentlich mehr verunsichern.

Von Schweigen halte ich nichts, wer in der Lage ist, seine Wünsche und Bedürfnisse in Punkto Sex zu äußern, damit sie umgesetzt werden, der sollte doch wohl auch in der Lage sein können, mit dererlei Situation positiv umzugehen und sei das nun mit einem Scherz, mit aufmunternden Worten oder was auch immer Frau da bei ihrem Partner für richtig hält.

LG
pupsismum

Beitrag von fungiver 12.09.06 - 14:40 Uhr

also ich als Mann kann nur sagen, schweigen ist schlecht und einfach sagen: kann ja mal vorkommen sagt uns Männern: das war ja gar nix, aber solange das der Einzelfall bleibt.

Ich fände besser: Sach ma, wat is dat denn - sonst sthst Du doch schon 2 Stunden vorher mein Hengst!

oder:

Dran lutschen und dann sagen: so schmeckt er auch gut und passt ganz in den Mund.

Einfach nicht so ernst bleiben.

Have fun and take care

matthias