Brauch mal den Rat von Euch...(sorry etwas länger)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tine2811 12.09.06 - 09:40 Uhr

Hallo,

hab gerade echt ein kleines Problem mit meinem Gewissen. Zum einen freue ich mich, dass ich ab nächster Woche Mittwoch daheim bin, zum anderen hab ich aber echt ein Problem damit, dass ich weiß, dass meine Nachfolgerin gehen möchte.
Bei Ihr ist es so, dass Sie seit einem dreiviertel Jahr versucht schwanger zu werden und ich trau mich schon gar nicht mehr mit ihr zu reden, da rennt Sie schon aufs Klo und fängt an zu heulen. Leider kann ich meine Schwangerschaft gar nicht mehr verbergen und ich freu mich ja schon so auf unseren kleinen Zwerg.
Naja, mein Problem ist momentan, dass ich heute bereits mein Abschlussgespräch mit meiner Chefin habe und Sie mich fragen wird, ob alles okay ist mit meiner Nachfolgerin. Ich ringe gerade mit mir, ob ich nicht reinen Wein meiner Chefin einschenke und sage, dass meine Nachfolgerin nicht mehr lange da bleiben möchte. Ehrlich gesagt hat Sie zu mir gemeint, dass ihr alles keinen Spass macht und sie am liebsten alles gleich hinschmeissen möchte.
Ich mach mir halt Sorgen wegen der Kollegen, die sie zu betreuen hat und denk mir jetzt, dass ich alle anderen hängen lasse, wenn ich jetzt dann in urlaub mit anschliessenden Mutterschutz gehe.
Würdet Ihr der Vorgesetzten sagen, was Sache ist, oder alles auf sich beruhen lassen?

Vielen Dank schon mal für Eure Tipps.

LG
Christine (29.SSW)

Beitrag von sunnyt 12.09.06 - 09:46 Uhr

Hallo Christine!

Ich denke es ist Sache deiner Kollegin, evtl sagt sie es auch nur weil sie mit deiner SS nicht klar kommt! Ich würde es ihr überlassen mit der Chefin zu reden - aber ich würde anbieten (zumindest vor der Geburt) wenn Hilfe benötigt wird da zu sein... Kommt natürlich darauf an, wie eng du mit der Firma verbunden bist und ob du jemals wieder dorthin zurück gehen möchtest nach dem Erziehungsurlaub!

LG sunnyT

Beitrag von ues1 12.09.06 - 09:47 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, wie gut Dein Verhältnis mit Deiner Chefin ist. Aber vielleicht könntest Du ihr raten, dass sie mit Deiner Nachfolgerin ein Gespräch führen sollte, weil Du den Eindruck hast, dass sie nicht ganz glücklich ist. Dann können sich die beiden das untereinander ausmachen... Aber Du brauchst Dir keine Gedanken machen, dass Du alle hängen läßt! Dir steht der Urlaub zu und der Mutterschutz und Deine Kollegen packen das schon!!!

LG Uschi + Magdalena (31.SSW)

Beitrag von inese 12.09.06 - 09:49 Uhr

Du, Christine,
mal cool down...
weißte, das ist echt Sache Deiner Kollegin und vielleicht wird sie ja auch schwanger demnächst...kenn es aus eigener Erfahrung, dass wenn man UNBEDINGT WILL, dass dann gar nix klappt. Lass die arme Frau mal in Ruhe - bzw. erzähle dem Chef nix. Ich würds nicht machen. Denn du solltest privates vom beruflichen trennen....
Liebste Grüße und alles Gute im Mutterschutz!!!
Deine Jana (31.SSW)

Beitrag von sassy78 12.09.06 - 09:50 Uhr

Hallo Christine,

da ist es echt schwer nen guten Rat zu geben.#kratz
Du fühlst dich natürlich ein bisschen verantwortlich für das was danach geschieht nur du musst jetzt daran denken das du nicht mehr da bist.
Und wer weiss ob sie wirklich weg möchte oder nur im Moment mit der Situation überfordert ist.
Wenn sie es nicht schafft wird sie schon selbst mit deiner Chefin sprechen.
Oder du sagst ihr sie soll darüber mit der Chefin sprechen.
Du könntest dir nämlich sonst den absoluten schwarzen Peter bei so einer Geschichte einfangen.
Lass es lieber auf sich beruhen. Nicht das du am Ende das nachsehen hast.
Kopf hoch. Das wird schon alles gut gehen#pro

Lg Sassy 36+3

Beitrag von sarei 12.09.06 - 09:52 Uhr

Hi,
versuche doch nochmal mit deiner Kollegin zu reden. Vielleicht geht es ihr ja auch besser wenn sie deinen Babybauch nicht mehr jeden Tag sieht (sorry). Das meine ich natürlich nicht böse oder gegen dich gerichtet. Du hat jedes Recht der Welt auf deinen Bauch stolz zu sein und dich auf das #baby zu freuen.

Aber ich kann mir schon vorstellen, das es für jemanden der versucht schwanger zu werden die Situation nicht gerade einfacher macht wenn sie jeden Tag einen Babybauch sieht.

Aber ansonsten bin ich der Meinung, dass deine Kollegin selber mit dem Chef sprechen sollte.

LG Sarei 37 SSW

NS: einen schönen Urlaub !!

Beitrag von trira051974 12.09.06 - 09:58 Uhr

Hallo Christine,

es ist nicht Deine Aufgabe, in diesem Fall mit Deiner Chefin zu reden. Der Schuss könnte nach hinten losgehen für Dich (Vertrauensverlust bei der betroffenen Kollegin und den anderen Kollegen).
Wenn Du das Gefühl hast, hier noch etwas klären zu müssen, um beruhigt in den Mutterschutz zu gehen, würde ich das Gespräch mit Deiner Nachfolgerin suchen und ihr Unterstützung anbieten. Ob sie das im Moment annehmen kann, ist allerdings fraglich.

LG Beatrix mit Krümel inside 37+3