An die Hausbesitzer!!! Keller - Ja oder Nein?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von sharon666 12.09.06 - 12:33 Uhr

Hallo,
mein Mann und ich führen gerade eine Grundsatzdiskussion zum Thema Keller!
Wir möchten bauen, haben auch schon ein geeignetes Grundstück gefunden und gehen nun in die weitere Phase, das Haus zu planen.

Mein Mann möchte ohne Keller bauen, da der Kellerausbau "mal eben" 30.000 € (oder mehr) ausmacht.

Er bringt folgende Argumente gegen einen Keller:
- HWR ist groß genug für Waschmaschine, Tiefkühltrühe und Co.
- Heizung kommt ins DG
- ein Keller braucht man in der heutigen Zeit nichtmehr, da man keine Vorräte mehr anlegt, selber einkocht usw. (wie das in den 50er noch war)
- Fahrräder usw. kommt in die Garage (wollen eine Doppelgarage kaufen).

Ich hingegen möchte gern mit Keller bauen, hab mich ja schon mit einem Teilkeller angefreundet, weil Keller für mich zusätzlichen Stauraum bedeutet, bestimmt auf Faktor Heizkosten werden durch einen Keller gesenkt , oder? Das Haus steht ja nicht direkt auf der Bodenplatte sondern hat noch Luftraum.

Bin mit meinem Latein mittlerweile fast am Ende.

Habt ihr mit/ohne Keller gebaut?
Was waren eure Beweggründe?
Wie teuer war der Kellerausbau?

Danke und viele Grüße,
Sharon

Beitrag von curlysue1 12.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo Sharon,

wir haben voll unterkellert wie alle bei uns in der Gegend.
Gut wir haben Heizöl und brauchen dafür einen extra Heizraum, dann haben wir da unten unsere Waschküche und Gefriertruhe, unseren Hobbyraum 40qm und eine Doppelgarage (da fährt man praktisch gleich in den Keller rein und hat alles gleich im Haus kein Regen usw.)

Preise kann ich Dir leider keine nennen da wir alles selbst gebaut haben Bodenplatte usw. alles selbstgemauert.

Warum hat man heutzutage keine Vorräte mehr, wir schon machen Marmelade, Rote Beete, alles mögliche ......

LG
Curly

Beitrag von vater_morgana 12.09.06 - 12:53 Uhr

Servus,
ob mit oder ohne Keller, es kommt auf den Einzelfall und deren Lebensumstände an.
Es gibt 999 Gründe dafür und gleichviel dagegen, die manchmal wichtiger manchmal weniger wichtig sind.

Mein Hauptgrund für einen Keller ist der spätere Wiederverkaufswert und aktuell benötige ich den Platz.

Wenn du Argumente für einen Keller benötigst:
http://www.prokeller.de/

greats

Beitrag von anja676 12.09.06 - 12:54 Uhr

Hallo Sharon,

wir haben ohne Keller gebaut, weil bei uns das Grundwasser zu hoch steht und es ca. 50.000 € extra gekostet hätte.

Inzwischen hätte ich gerne einen Keller: mehr Stauraum könnte jeder gebrauchen, sei es, um Winterreifen, Gartengeräte oder sonstiges einzulagern, einen Raum zu errichten, um Kindergeburtstage auch im Winter feiern zu können, Platz um die Wäsche aufzuhängen, wenns draußen regnet, eine "Werkstatt" im Keller ist auch sicherlich wärmer und trockener als diese in der Garage einzurichten...

Die Heizung würde ich auch in den Keller packen - wenn mal was kaputt geht, läuft z. B. das Wasser nicht komplett in das ganze Haus.

LG Anja

Beitrag von maritacat 12.09.06 - 14:01 Uhr

Hallo,
also wir haben dieses Jahr ohne Keller gebaut, da ein Keller im moorigen Boden blödsinnig ist.
Kommen (bisher) ganz gut ohne Keller zurecht, da wir einen riesigen Speicher haben sowie eine Doppelgarage, in der nur eines unserer zwei Autos steht. Gut, wir werden mit Erdgas und einem Kaminofen heizen, so dass ein Heizungsraum entfällt, bei uns ist die Heizung mit im großen HWR untergebracht. Feiern können wir im großen Wohnzimmer bzw. auf der Terrasse oder auch in der Garage wie wir das zum Richtfest schon gemacht haben.
Meine Eltern haben vor 35 Jahren einen Bungalow voll unterkellert gebaut (200 m²), dieser Keller ist eigentlich völlig sinnlos bis auf den Heizungsraum, da steht im Grunde nur Mist drin wie z.B. mein Babybett, früher zur Partykellerzeit wurde wenigstens mal im Keller gefeiert.

Wenn du keinen Keller hast, wirst du dir besser überlegen, was du alles verwahren möchtest. Wenn du ihn allerdings als Wohnraum nutzen möchtest, ist es doch recht günstiger Wohnraum?!

Es ist wirklich keine leichte Entscheidung, wenn man nicht wie wir im Moor baut - für uns stellte sich die Frage garnicht.
Gruß
Maritacat

Beitrag von kirke 12.09.06 - 14:30 Uhr

Hallo!
Wir haben auch einen Keller, allerdings ist unseres ein Hanghaus und die vorderen Räume sind voll als wohnräume nutzbar...

Auch ohne Keller ist Bodenaushub notwendig, das kostet. Würde das evtl abhängig von nem Bodengutachten überlegen. Moor, Wasser oder Felsen sind kontraproduktiv...

Viel erfolg beim Hausbau

kirke

Beitrag von aggie69 12.09.06 - 14:33 Uhr

30.000Euro kannst Du in ein paar Jahren verdienen - ein Haus nachträglich unterkellern geht nicht mehr!

Wir haben auch einen Keller und ich möchte ihn nicht missen. Dort stehen im Winter die Gartenmöbel und die Campingsachen. Einen Raum nutzen wir für Sport und haben auch eine Tischtennisplatte. Getränke werden bei uns grundsätzlich im Keller gelagert, da sie dort bei besserer Temperatur lagern.
Und mit den Jahren kommt immer mehr dazu, daß man irgendwann einfach einen Keller braucht!

Übrigends: Heizung und Waschküche habe ich nicht im Keller, sondern auf dem Dachboden! Der Weg ist kürzer zur Waschmaschine, da oben ist es gemütlicher und für die Heizung konnten wir den Schornstein einsparen, weil weniger als 1m bis zum Dach - da braucht man keinen Schornstein! Der wäre auch teuer geworden.

Beitrag von verzweifelte04 13.09.06 - 11:04 Uhr

..ein haus nachträglich unterkellern geht sehr wohl, machen meine nachbar grade!

Beitrag von sunny993 12.09.06 - 14:35 Uhr

Hallo,

immer mit Keller bauen !!!!!! Und zwar in Geschosshöhe. In unserer Nachbarschaft bereuen es einige Leute bitterlich. Du kannst es nicht mehr rückgängig machen ohne zu bauen.
Habe in meinem Keller einen Partyraum, Vorratsraum und Werkstatt.
Sollte eure Doppelgarage am Haus sein....auch unterkellern und mit Möglichkeit Fahrräder Motorräder usw. abzulassen.

Werde ich bei meinem nächsten Haus auch so machen.

Sunnny

Beitrag von sunnyt 12.09.06 - 14:42 Uhr

Hallo Sharon!

Unsere Gründe für den Keller:
mehr Stauraum, Partyraum, zusätzlicher Wohnraum wenn die Familie sich noch mal ungeplant vergrößert, zusätzlicher Raum wenn die Kinder älter werden und ein größeres eigenes Reich brauchen/haben möchten, Hobbyraum für meinen Mann als Werkstatt, Lagerraum für Pellets (nur für Ofen!)! Ein Keller kostet viel Geld - aber wenn man den Rest des Raums rechnet ist es wieder verhältnismässig billig... zumindest billiger als später an/umzubauen um zusätzlichen Raum zu schaffen!

LG sunnyT

Beitrag von salem511 12.09.06 - 16:03 Uhr

Wir haben zwar gekauft und nicht gebaut, aber Keller war in dem Fall für mich eine der Grundvoraussetzungen.

Bei einem Neubau hätte ich wohl drauf verzichtet und dafür das Haus größer gemacht.

Gruß
Salem

Beitrag von jennyspike 12.09.06 - 16:34 Uhr

Hallo Sharon,

für mich gehört ein Keller zum Haus dazu. Allerdings wollen wir nicht bauen sondern kaufen, aber da muss es mindestens ein Teilkeller sein.
Mein Schwager hat ohne Keller gebaut, aus Kostengründen. Jetzt, nach 5 Jahren hat er hinten an's Carport angebaut (ca 12- 15 m²). Platten gelegt und dann mit gleichem Holz wie Carport damit es optisch wenigstens einigermaßen aussieht. Das Ganze dann noch isoliert und jetzt lagern dort Getränke, Grill, Gartenmöbel und Co, außerdem Gefriertruhe, weil meine Schwägerin trotz HWR nichts mehr untergekriegt hat.
Letztendlich hat das Ganze rund ein Drittel dessen gekostet, was er damals für den Keller hätte bezahlen müssen, bei nicht mal ein Fünftel der Fläche die er mit einem Keller gehabt hätte.
Schade um das schöne Grundstück.

Liebe Grüße,
Jenny

P.S.: Heizung auf dem Dachboden? Ist das möglich und versicherungstechnisch abgesichert? Nicht, dass das Ding mal kaputt geht, alles überschwemmt ist und die Versicherung nicht zahlt...

Beitrag von klaus_ 12.09.06 - 20:01 Uhr

wir haben ein Haus gekauft.
War halt voll unterkellert.

Wir haben einen Hobbyraum 30m2, da ist drin
Summe 10m Schrankwand für Winter- oder Sommerkleidung , Ski-Sachen (Helme, Skier, Skischuhe, Socken , Stöcke, u.s.w.) , diverse Saison-Deko (Weihnacht, Ostern, Frühling, Halloween..) , Schwimmsachen ( Badeinsel mit Palme, Nudeln, Millionen Badetüchern..) , zig dutzend Bettzeug , Tauchzeug (Bekleidung, Flossen..), ein großer Tresor sowie div. Trockenvorräte ( 5 lfd. Meter Regale) sowie Heimtrainer & Co

dann einen Ölheizungsraum mit Werkbank und diversen Werkzeugkoffern

eine Waschküche 15 m2 mit Gefrierschrank, 2 Waschmaschinen, Trockner, und Regalen mit diversen Flüssigkeiten (vom Lack bis zur Spirituose )

einen Vorraum mit 10 verschiedenen Trägern Getränken

Tja, ich möchte das weder von einem Speicher in den EG schleppen, noch von einer Garage oder sonstwie Speicher holen müssen. Ich würde wirklich Rätselraten, wo ich das unterbringen sollte. Die 24 m2 über der Garage sind belegt mit diversen BobbyCars , Sommersachen aus dem Garten und Co im Winter



Klaus

Beitrag von sissy1981 12.09.06 - 23:38 Uhr

Ich persönlich würde ohne unsren Keller sterben - wir sind jetzt 4 Personen und wir werden mehr werden - da brauchen wir Stauraum darum ist bei uns vollunterkellert.

LG sissy

Beitrag von verzweifelte04 13.09.06 - 11:21 Uhr

..wir haben keinen und er fehlt mir auch nicht

Heizung, Waschmaschine usw hab ich in einem technikraum ( dieser gehört bei uns nicht zur "wohnfläche")
wir haben eine große garage (so was kommt viel billiger als ein keller) und über der garage ist auch noch stauraum.

ich wüsste ehrlich gesagt nicht, was ich mit einem keller tun sollte.. und ich zahl nicht einen haufen geld für etwas wo ich dann nur gerümpel reinstell, dass eigentlich weggeworfen gehört --- ist MEINE meinung

die keller von bekannten haben zwischen 30.000 und 55.000 Euro gekostet. und was wars mir nicht wert.

übrigens unsere heizkosten find ich nicht hoch 800 euro im Jahr (unser haus hat 150 qm "wohnfläche")

keller ja oder nein, muss jeder für sich entscheiden..

lg
moni

Beitrag von schichtsalat 13.09.06 - 15:30 Uhr

Hallo Sharon,
wir haben 2005 gebaut und wohnen jetzt seit gut einem dreiviertel Jahr in unserem Haus. Bei uns Stand nie zur Diskussion ob mit oder ohne Keller. Natürlich mit! Wir haben im Obergeschoss hohe Räume, die bis unters Dach gehen. Das ist echt wunderschön, aber dadurch fällt uns auch ein Speicher weg. Schon deshalb brauchten wir den Keller, denn Stauraum benötigt JEDER. Wir sind keine Sammler, entrümpeln gerne und oft und haben eigentlich eine ziemlich gute Ordnung. Deshalb wir bei uns auch der Keller nicht vollgemüllt, sondern sinnvoll genutzt. Wir haben eine Waschküche mit allen Geräten und der Möglichkeit, Wäsche aufzuhängen. Später wollen wir noch eine Sauna einbauen, Dusche und waschbecken sind bereits installiert. Dann gibt es noch einen Vorratsraum, denn auch wenn ich nicht einkoche etc. haben wir immer Vorräte zu Hause. Seien es Nudeln, Kartoffeln, Getränkekästen etc. Nebenan ist die Werkstatt, wo auch die Heizungsanlage integriert ist. Und eine Werkstatt brauchen wir wirklich bei dem Zeugs was mein Mann alles hat ;-) . Letztlich haben wir noch einen Hobbyraum, der auch normale Fenster hat, außen ein Hang, so dass viel Licht reinfällt. Dieser Raum ist komplett ausgebaut und wird momentan zum Spielen verwendet. Außerdem steht da noch das Schlagzeug von meinem Mann drin, das würde ich nie und nimmer oben haben wollen ;-) . Wir haben in jedem Raum Regalsysteme eingebaut und lagern alles in Kisten ein. Die sind vorne beschriftet und man findet gleich was man sucht. Ich wüsste echt nicht, wo wir diese Dinge aufbewahren sollten, wenn wir keinen Keller hätten. Man kann zwar wirklich viel auslagern in Garage, Gartenhütte und co. aber einen Keller ersetzt das niemals.
Bei uns hat der Keller ca. 40000 Euro gekostet, mit Ausbau (also komplett gefliest, verputzt, gestrichen etc.). Nachträglich kannst du keinen Keller mehr dazubauen!

Liebste Grüße,
schichsalat

Beitrag von frech1995 13.09.06 - 22:41 Uhr

Hallo!

Wir haben mit Keller gebaut. Im Keller befindet sich der Heizungsraum, der Waschraum, ein Abstellraum und ein Partykeller.

Jeder, der bei uns im Viertel ohne Keller gebaut hat, hat mittlerweile 1 bis 2 Gartenhütten im Garten stehen, wo Fahrräder, Terrassenmöbel und Arbeitsmaterialien untergestellt werden.

Bei mir war, weil ich´s auch nicht anders kenne, ein Keller Grundvoraussetzung zum Bauen.

LG!
Chris

Beitrag von maupe 14.09.06 - 11:50 Uhr

Hi, definitiv mit. Wir haben ein altes Haus (geerbt) ohne Keller. Oh man, wie neidisch bin ich auf jeden mit. Wir haben null Stauraum. Der Spitzboden muss nun für unseren Lütten ausgebaut werden. Also noch weniger Platz. Im Haus ist kein Raum für Wäsche trocknen, Vorräte für die Küche - Fehlanzeige, Klamotten (vor allem Kind) mit Ach und Krach (fürs Kind liegt bei den SE auf dem Boden!)

Wie oben schon geschrieben, das Geld kann man nachholen aber einen Keller nie!

LG maupe

Beitrag von moonerl 15.09.06 - 08:21 Uhr

Hallo,

ganz klar mit Keller !!

Unser Haus ist voll unterkellert. In einem Raum ist die Heizung, in einem kleinen Raum steht die Waschmaschine.
Im großen Raum, den man auch als Partyraum nutzen könnte, häng ich meine Wäsche zum trocknen auf.
Dann hat Männe noch eine Art Werkstattraum, wo die ganzen Werkzeuge drin sind, die man so braucht.
Ich habe keine Speisekammer :-(
hab daher einen Vorratsraum, da steht die Gefriertruhe, Getränke etc. drin.

Im Sommer braucht man oft Räume die kühl sind, und ein Keller ist normal dann am kühlsten.

Unterkellert halt nur einen Teil. Sag du willst im Sommer die Wäsche dort trocknen. Auch kann man einen Keller sehr gut als Stauraum benutzen.

Habt ihr einen Garten ?? Die ganzen Sachen (z.B. Rasenmäher) kann man im Winter gut im Keller lagern.
Genauso umgekehrt, Schlitten, Schneeschieber braucht man ja im Sommer nicht, also ab in den Keller.

Grüßle :-)

Beitrag von grinsemonster 15.09.06 - 15:54 Uhr

wir haben einen Keller, hätten aber lieber darauf verzichtet. Aber da wir eine kleine Grundfläche haben, ist es notwendig.
Inzwischen möchte ich ihn auch nicht mehr missen. Wir haben im Keller die Waschküche, Abstellkammer, Haustechnik, Heizung und einen Hobbyraum.
Wir haben einen Fertigkeller von der Firma Glatthaar und hat uns um die 30.000 € gekostet (ist aber super isoliert)
Hätten wir eine größere Grund- und Wohnfläche, bin ich mir nicht sicher, ob wir uns dafür entschieden hätten.

Beitrag von choco79 18.09.06 - 12:59 Uhr

Wir haben ohne Keller gebaut und haben ca. 130 m² Wohnfläche.
Wir sind noch recht jung (27 und 29) und wollten eine möglichst geringe monatliche Belastung haben, Keller hätte bei uns so ca. 35.000 Euro mehr gekostet, deswegen haben wir uns dagegen entschieden.
Es geht sehr gut ohne Keller, man muss sich eben nur einschränken, mehr entrümpeln etc.
Ein Haus zu mieten ist bei uns in der Gegend teurer als ein zu bauen.

Das Haus, dass wir jetzt gebaut haben, ist okay, aber es ist nicht unser Traum von einem Haus, denn planen wir uns so mit ca. 40 zu erfüllen, wenn toi-toi-toi alles gut geht, aber dann MIT KELLER! Für Gästezimmer, Hobbyraum, Sauna etc. etc.