Die Geburt & wie es meinem Kleinen danach erging (Teil2)

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von darkness_diva 12.09.06 - 12:48 Uhr

Hallo,

hatte ja gestern schon über meinen Schwangerschaftsverlauf geschrieben und heute möchte ich die Erfahrungen der Geburt und wie es meinem kleinen Zwerg danach ging, niederschreiben.

Der Geburtsbericht von Jean Enrico!!!


Eigentlich war unser Sonnenschein für den 23.o5.2oo6 ausgerechnet,
aber es kommt ja immer anders als man denkt!#augen
Alles begann damit das ich Anfang April aus heiterem Himmel einen Abszess bekam...#schwitz
ich ging also zum Frauenarzt und der probierte es erstmal mit Salben,Kamillebädern,punktieren,ect....allerdings hatte alles keinen Erfolg gezeigt.:-(
Die Schmerzen wurden von Tag zu Tag schlimmer,hatte zwar schon länger mit Wehen zu kämpfen, aber gerade in der Zeit kamen Sie öfter.
Am 14.o4. wurden die Schmerzen unaushaltsam#schmoll, der Abszess war riesig groß und die Farbe war Lila/Schwarz #schock also fuhren wir in die Notaufnahme in die Klinik in der ich eigentlich Entbinden wollte.Der Arzt war ziemlich patzig und meinte "Warum man immer bis zum Schluss warten muss und ob ich meine das er Zaubern kann?!":-[
Ich war ziemlich baff und fragte mich nun was ich dafür kann, schließlich war ich schon seit 14 Tagen mit dem "Scheißteil" in Behandlung & ich würde auch nicht zum Spass in die Notaufnahme fahren, das waren echt schon höllische Schmerzen.#heul
Auf jeden Fall schickte er mich mit meinen Schmerzen wieder nachhause, ich war vollkommen am Ende.
#schmoll
Am nächsten morgen wollte ich zur Schmerzlinderung wieder ein Kamillebad nehmen,
es war der reinste Horror, ich hab vor Schmerzen nur noch geflennt.
Mein Mann überredete mich dann, doch nochmal in eine andere Klinik zu fahren,
da ich in der Nacht auch schon alle 2 Minuten Wehen hatte.
Ich kam mir etwas blöde vor, da mich ja der andere Arzt so abgefertigt hatte und so getan hat als wäre ich wegen einer Kleinigkeit gekommen.#gruebel
Aber falsch gedacht, kaum in der anderen Klinik angekommen versammelten sich immer mehr
Ärzte um meinen ach so "harmlosen" Abszess.#schock
Dann sagte der Oberarzt das er so nen Riesen Ding noch nicht gesehen hat und er
nicht verstehen kann warum mich der andere Arzt wieder nachhause geschickt hat.
Er hatte mich dann auch gleich nach dem Namen des anderen Arztes gefragt, allerdings hatte sich dieser mir auch garnicht vorgestellt.#augen
Jedenfalls sagte er dann das er mich mit diesen Schmerzen keinenfalls wieder nachhause schickt und beschloss den Abszess zu entfernen, der OP Termin wurde für
16.30 Uhr angesetzt.Ich war so froh denn ich wusste, wenn ich dann heute Abend aufwache ist diese doofe Mistding weg und ich kann dann die letzten 6 Wochen meiner Schwangerschaft voll genießen.#schein

Nun wurde ich erstmal aufgeklärt wie die OP verlaufen sollte und anschließend wurde per Ultraschall geguckt wie es unserem Baby geht.
Der Arzt sagte dann noch dass es unter der Narkose zu einer Frühgeburt kommen könnte,
dies aber ziemlich selten sei.;-)
Mir wurde dann auf einmal ziemlich schwindelig und schlecht, ich wurde dann mit dem Rollstuhl auf ein Zimmer gefahren und ins Bett gehieft.
In dem Moment kam auch schon die Hebamme mit dem CTG, ich fing dann an zu kollabieren.
Ich bekam ne schwere Sepsis (Blutvergiftung & Organversagen)#gruebel
Es fühlte sich komisch an,ich war immer mal wieder kurz da und schon im gleichen Augenblick komplett weggetreten.
Ich bekam nur mit das es immer hektischer wurde und das Zimmer immer voller.
Ich hörte wie die Hebamme rief, dass die Herztöne von dem Kleinen und mir rapide sinken.
Der Oberarzt sagte dann nur " Wir machen einen Kaiserschnitt!!! "
Ich hatte sone Angst um mein Baby!!!Es war alles so hektisch.
Ich wurde schon auf dem Weg in den Kreißsaal ausgezogen und mit diesem gelben Zeugs eingeschmiert.Dann wurde mir auf halben Wege der Blasenkatheter gelegt und das grüne Tuch über mich gespannt.Der Narkosearzt sagte dann "Sie bekommen nun
Sauerstoff,das tut Ihnen und Ihrem Baby gut!"
Ich hörte das OP-Besteck klimpern und dachte nur
"Hilfe,... nicht schneiden ich bin doch noch hier!"#schwitz
Ich habe noch nicht mal zu ende gedacht und schon war ich weg!
Es war echt Sekundensache von der Entscheidung zum Kaiserschnitt bis es dann auch losging.
Ein paar Minuten später um 16.34 Uhr war dann unser kleiner Schatz da, er wurde sofort Reanimiert und Stabilisiert, da dies im Hubschrauber wohl nicht möglich gewesen wäre.
In der Zeit wurde mein Kaiserschnitt versorgt und dann der Abszess entfernt.
Ich hatte innere Blutungen und verlor auch sehr viel Blut.:-(

Ich fühlte mich so als würde ich zuhause seelenruhig in meinem Bett schlafen...
Ich merkte wie irgendwer an mir rüttelte und immer wieder rief "Du musst atmen,Atme!!!"
Es ging aber irgendwie nicht, ich hatte das Gefühl zu ersticken.#schock
Nach eine Weile funktionierte es dann doch und ich wurde dann auch aus dem OP geschoben.
Auf dem Flur stand ein Brutkasten, da lag mein Kleiner drin...
aber ich konnte nichts sehen da es einfach zu hoch war, außerdem sah ich alles total verzerrt.
Ich hab nur die Hand meines Mäuschens gesehen und Sie legten meine Hand auf seine.
Das war ein schönes Gefühl!!!#herzlich
Mein Schatz wurde dann sofort in den Hubi gebracht und in die 50km entfernte Frühchenintensiv geflogen.
Daniel kam dann auch auf mich drauf zu und zeigte mir ein Foto von dem kleinen,
aber durch die Narkose sah ich alles so verschwommen.#schmoll
Ich wurde dann auf´s Zimmer gebracht und Daniel fuhr dem Kleinen nach.
Ich konnte nicht schlafen, ich hatte so eine Angst um mein Baby.
#heul
Die Ärzte sagten im nachhinein, wenn mich mein Mann nicht in die Klinik gebracht hätte und
es wäre zuhause passiert hätten mein kleiner und ich es nicht geschafft.:-( Es war alles Sekundensache!!!



Um 16.30 Uhr wurde der Kaiserschnitt gemacht, um 5 Uhr sollte ich mich das erste mal hinstellen, hab es aber nicht hinbekommen also beließen wir es beim schiefen sitzen.
Tag 1:
Abends bin ich dann 2 runden um´s Bett gelaufen.
Tag 2 :
Hier wurde mir der Blasenkatheter gezogen
Tag 3 :
Mir wurden die beiden Drainagen gezogen.
Tag 4 :
Ich wurde vom Überwachungszimmer auf ein normales Zimmer verlegt.
Tag 7 :
Die Klammern wurden entfernt und die Nachuntersuchung wurde gemacht.
Wegen chronischen Platzmangels wurde ich vorzeitig Entlassen und konnte somit an diesem Tag meinen süßen Engel zum ersten mal sehen und in die Arme schließen!!!#liebdrueck

Jean Enrico kam am 15.o4.2oo6 mit 2170g.,47cm und einem Kopfumfang von 34cm auf die Welt!


So erging es Jean Enrico nach seiner unerwarteten Geburt.

Er musste nach der Entbindung sofort reanimiert werden.Da er jedoch
ohne Eigenatmung war und einen hohen O2-Bedarf hatte, erfolgte
nach dem absaugen und der Stimulation durch Sauerstoffvorlage die Intubation.
Er bekam dann eine CPAP Atemhilfe und wurde auf die 50km entfernte Frühgeborenen-Intensiv verlegt.
Das Hautbild war immer noch zyanotisch (blau rötliche Hautverfärbung durch Sauerstoffmangel)Er hatte einen Sauerstoffbedarf von > 60%
Am ersten Tag hatte er mehrere Kreislaufkollapse, so das eine Kreislaufunterstützende Therapie begonnen wurde, jedoch am 18.o4. wieder beendet werden konnte.Am 6.Lebenstag bekam er die Neugeborenen Gelbsucht, daraufhin erhielt er eine Phototherapie über 24 Stunden.



Schädelsonographie vom 15.o4.2oo6:

Altersentsprechender Normalbefund. Kein Anhalt für intrakranielle Hämorrhagie, auch die im weiteren Verlauf durchgeführten Schädelsonographien ergaben keinen Anhalt für eine Blutung.

Röntgen-Thorax vom 15.o4.2oo6:

RDS II-III. Grades

Echokardiographie vom 15.o4.2oo6:
Großer PDA mit bidirektionalem Shunt, z.T. reiner Rechts-Links-Shunt, kompetente Klappen, leicht eingeschränkte Pumpfunktion

Echokardiographie vom 17.o4.2oo6:

Noch kleiner PDA, hämodynamisch nicht relevant, am 26.04.06 spontan verschlossen.


Habt Verständnis dafür das ich hier nicht die ganze Krankengeschichte der ersten und schweren Lebenswochen meines Sohnes veröffentlichen werde!!!

Das solls erstmal gewesen sein, gruss Claudi & Ihr Sonnenschein

Beitrag von brianna123 12.09.06 - 13:11 Uhr

Die hast ja viel mitgemacht! Und dein armes kleines Mäuschen auch! Geht's ihm denn nun gut?

Ich habe auch eine Horror-Schwangerschaft hinter mir, aber dafür war mein Kleiner (der zum Glück nicht zu früh kam, 37 + 4 SSW, 3000 g schwer, 47 cm lang, KU 34 cm) zum Glück gesund!

Ich habe mich in der Schwangerschaft 10 Wochen lang Tag und Nacht übergeben, machmal sogar alle halbe Stunde. Ich musste auch operiert werden und hatte auch eine linke taube Körperhälfte. Haben ja fast das gleiche gehabt, wie?! Dann noch Nierenstau, Ohrenentzündung, ständig Blasenentzündung und dann noch Gestose. Da musste ich um meinen Schatz auch bangen. #heul War 6 Mal im Krankenhaus! :-[

Ich wundere mich wirklich, dass er das alles so gut überstanden hat. Bin ich echt froh darüber!

Komisch, denn wenn ich nicht schwanger bin, habe ich so selten etwas!

Dir und deinem Schatz alles Gute!

Sabrina und Georg (18.04.2006)

Beitrag von darkness_diva 12.09.06 - 19:46 Uhr

Hallo Sabrina,

ja so ne Schwangerschaft kann für ein ganz schönes Chaos sorgen, die Hormonumstellung ist ja emens.
Ich bin auch über alles glücklich das es meinem Kleinen den Umständen entsprechend gut geht!Er hat echt toll gekämpft, denn erst gaben ihm die Ärzte garkeine große Chance.#schmoll

Auch euch alles gute #blume

Gruss Claudi & Jean Enrico *15.o4.2oo6

Beitrag von palmeras 12.09.06 - 13:34 Uhr

Hallo Claudi#liebdrueck,

ich bin ja ein kleines Mimöschen habe gerade geheult#heul,
hatte dir ja gestern schon gepostet.
Kann dir weiterhin nur sagen freu dich das ihr es überstanden habt und geniesst jeden Tag.
Liebe Grüsse
Doro mit Sanja die seit 12.00Uhr#freu#huepf ist nicht böse gemeint schläft und Mama im Internet surfen lässt.

Beitrag von darkness_diva 12.09.06 - 19:34 Uhr

Hallo Doro #liebdrueck

mensch das hab ich garnicht beabsichtigt :-(
Ja ich bin auch sehr froh das soweit alles überstanden ist :-)
Haputsache unseren Mäusen gehts gut und sie entwickeln sich prima #pro

Nen schönen Abend noch #freu

Beitrag von collin.joels.mama 12.09.06 - 14:18 Uhr

Oh Claudi,

da haste ja ne Menge mitgemacht. Habe deinen vorigen Beitrag auch gelesen, kam aber noch nicht dazu, zu antworten!

Lass dich mal #liebdrueck....

Was macht dein kleiner Jean Enrico? Gehts euch gut?

Eine FRage noch: Was ist eine RDS II-III Grades???

Lg Steffi

Beitrag von darkness_diva 12.09.06 - 19:37 Uhr

Hallo Steffi,

RDS ist die Lungenreifung, die war eben bei meinem Schatz nicht vorhanden.
Hier mal nen Einblick für dich:
RDS Prohylaxe noch struktureller Unreife der Lunge bevorzugt bei Frühgeborenen auftritt. Rönt-
genologisch wird das Atemnotsyndrom nach Giedion in vier Stadien eingeteilt. Im
Stadium I lässt sich lediglich eine feine retikulo-granuläre Zeichnung der Lunge er-
kennen, die durch das nebeneinander von Mikroatelektasen und leicht überblähten
Alveolen entsteht. Im Stadium II ist die retikulo-granuläre Zeichnung verstärkt, doch
fällt gleichzeitig ein sog. positives Luftbronchogramm vor allem hinter dem Herz-
schatten auf. Im Stadium III imponiert neben dem positiven Luftbronchogramm bis
in die Peripherie eine zunehmende Minderbelüftung mit unscharfer Herz{Lungen-
und Lungen{Zwerchfell{Grenze. Das Stadium IV ist schließlich durch das Bild der
sog. weißen Lunge charakterisiert .

Jean Enrico gehts nun langsam wieder besser, was macht dein Collin?

Gruss,Claudi ;-)

Beitrag von jana0307 12.09.06 - 19:32 Uhr

Die Umstände waren ja wirklich der blanke Horror. Du hast all das erlebt, was keiner in seiner Schwangerschaft und während der Geburt erleben möchte. Da kann man voll verstehen, wenn du jetzt deinen kleinen noch mehr genießt, als jeder andere.

Ich war heute bei meiner Frauenärztin und sie meinte, dass ich viel durchgemacht habe und wer weiß was passiert wäre, wenn ich damals nicht zur Vorsorge gegangen wäre. Connor ist ja in der 30+4 SSW am 19.12.05 (1900g, 45cm und KU:31,5cm) geboren. Mein großer Sohn Eric (damals 15 Monate alt) war schwer auf den Mund gestürzt und blutete wie wild. Ich wollte die Vorsorge absagen, um in die Kinderklinik zu fahren. Mein Mann sagte, ich solle zur Vorsorge gehen, da es die letzte im Jahr sein sollte und er würde mich anrufen, wenn was ist. Ich fuhr hin und kam ans CTG und plötzlich waren alle aufgeregt, da seine Herztöne richtig schlecht waren und auch so unregelmäßig. Ich mit dem RTW ins KH und dort binnen ein paar Minuten in den OP und als ich aufwachte war er schon auf der Frühchenintensiv. Er war dort knapp 6 Wochen und musste 6 Tage beim Atmen unterstützt werden. Er wurde nie ganz beatmet und seine Herzprobleme haben sich von ganz allein verflüchtigt. Gott sei dank!!!!! Bis heute kann mir niemand sagen, warum mein Kleiner so früh kommen musste.

Meine Frauenärztin meinte nur, dass ich so viel durchgemacht hätte und da meinte ich zu ihr, dass es viel schlimmere Erfahrungen gibt und ich noch viel Glück hatte und deine Geschichte bestätigt das wieder.

Liebe Grüße und drück deinen Kleinen so fest du kannst!!!#liebdrueck#herzlich

Jana und ihre Mäuse

Beitrag von darkness_diva 12.09.06 - 19:43 Uhr

Hallo Jana #liebdrueck

Dann war es ja bei dir auch sone Glückssache?!
War ja bei uns auch so, nen paar Minuten später und mein
kleiner Zwerg und ich wären gestorben #schmoll
Meinem Mann geht es bei dem Gedanken das alles so knapp war garnicht gut.
Was war denn dann bei Eric rausgekommen,hoffentlich nicht ganz so schlimm?!Und wie hat dein Mann davon erfahren?
Das war doch nen riesen Schock, ich weiß nur von meinem Mann das er vollkommen unter Schock stand, er wurde ja aus dem Zimmer geschmissen und es kamen immer mehr Ärzte und es kam immer mehr hektik auf.Ich möchte behaupten das es ihm in dem Moment schlechter ging als mir, ich habe ja das ganze drumherum garnicht mehr so mitbekommen, lief ja ab wie in einem Film.

Allea Gute auch für euch #liebdrueck

Claudi#blume

Beitrag von jana0307 12.09.06 - 20:46 Uhr

Eric hat sich "nur" die Lippe aufgeschlagen und seine Narbe erinnert uns immer an den Tag von Connors Geburt. ;-)

Mein Mann ist ein ganz ruhiger und lebt nach dem Motto: "Sorgen kann man sich machen, wenn es soweit ist!". Er hat es durch eine Hebamme erfahren, der ich auf der Fahrt ins KH die Nummer gegeben habe. Als ich aufgewacht bin saß er an meiner Seite und war ganz ruhig. Er meinte, dass der Kleine jetzt gut versorgt wird und es eben Glück war. Er sagte auch, dass die zwei Notkaiserschnitte etwas Gutes hatten, denn so war er der Erste, der beide Kinder sehen durfte, da ich bei beiden einen Vollnarkose hatte. ;-)

Ich leide heute noch ein wenig darunter keine natürliche Geburt gehabt zu haben. Es knabbert manchmal ganz schön an mir, aber dafür habe ich eben zwei besondere Kinder, die ich jeden Tag aufs Neue zu schätzen weiß.#liebdrueck

Liebe Grüße

Jana

Beitrag von darkness_diva 14.09.06 - 09:22 Uhr

Hallo Jana,

entschuldige das ich erst jetzt antworte #hicks
Das war doch sicher nen tolles Gefühl aufzuwachen und seinen Mann neben sich zu haben?
Ich hatte ne Kurznarkose, sprich nach dem KS und der Abszessspaltung wurde ich sofort zurückgeholt (im wahrsten sinne des Wortes :-( )
Mein Mann durfte nachdem Sie den Kleinen reanimiert und Stabilisiert haben auch in das Untersuchungszimmer und unseren Zwerg kurz anschauen.Ich bin dann auf ein Überwachungszimmer gefahren wurden (Hatte 4 Tage besucherverbot lediglich mein Mann und meine Eltern durften kommen, war mir auch ganz recht, wollt eh von niemanden was wissen :-( ) Fands eben nur schade das ich nach der Entbindung allein war, mein Männe ist ja unserem Wurm nachgefahren, ist ja auch gut so ;-) aber man fühlt sich sch***** ich hoffe du hast dich einigermaßen wieder erholt?

Wünsch dir alles gute,Claudi #liebdrueck