asthma u epilepsie - normale entbindung oder lieber KS?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aw1000 12.09.06 - 12:52 Uhr

hallo!
habe schweres asthma - belastungsabhängig - mit mehreren anfällen im monat und cortisonpflicht
und außerdem stressabhängige epilepsie mit ca 2 anfällen/ jahr.
meint ihr, ich kann normal entbinden?
was, wenn ich einen asthmaanfal oder krampfanfall währerd der entbindung bekomme? davor habe ich angst...
mus demnächst zur uniklinik deswegen :-(

Beitrag von sanne1978 12.09.06 - 12:56 Uhr

Hallo ,

dazu kann ich Dir mal gar nichts sagen , ich würde das genau mit den Ärzten besprechen ,die kennen sich damit ja genau aus . Die wissen sicher die beste Lösung

LG Sanne

Beitrag von aw1000 12.09.06 - 12:59 Uhr

vielleicht hat da jemand erfahrung oder kennt jemanden, dem es ähnlich ging?

Beitrag von sweetmaus26 12.09.06 - 13:10 Uhr

Hallo,

Also ich habe auch Asthma. Ich habe meine 2 Mäuse damals auf natürlichem Wege zur Welt gebracht. Werde es auch bei dem Dritten auf natürlichem Weg versuchen. Habe dann halt eben mein Notfallspray mit in den Kreissaal genommen und musste es auch bei meiner ersten entbindung einmal benutzen. Wenn du es den Ärzten bzw. der Hebamme in der Klinik erzählst was los ist, dann wissen die schon was sie im notfall mit dir machen können.....

Wegen Epilepsie kann ich dir leider nicht weiter helfen....

Gruß Mirjam (30ssw), Larissa und Fabian

Beitrag von emeliza 12.09.06 - 13:08 Uhr

Hallo Du,

ich weiß es zwar leider auch nicht sicher, aber ich meine schon mal gehört zu haben, dass sie bei Epilepsie eher zu einem KS raten. Gerade wenn Du sagst, dass die Anfälle stressbedingt sind (und ich glaube eine Geburt ist durchaus stressig) ist es sicher besser. Auf jeden Fall solltest Du das mit einem Arzt besprechen, das ist ja sicher auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich kann Dich aber in soweit beruhigen: falls sie einen KS machen wollen, dann hab keine Angst, das ist nur halb so schlimm. Ich hatte einen Not-KS im Feb. und hab mir das ganze viel dramatischer vorgestellt. Nach ein paar Tagen ging es wieder super. Die Schmerzen nach der OP waren gut zum Aushalten (vor allem mit Baby im Arm) und die OP selber war sogar ziemlich lustig.

LG Sandra mit Emeliza (7 Mon.) und Murmelchen (16. SSW)