Wer hat auch bleibende Sehstörung nach Migräne mit Aura???

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von xcarinax 12.09.06 - 13:02 Uhr

Hallo!

Ich muss mich kurzfassen, da meine Krankheitsgeschichte wirklich zu lang ist, um sie ausführlich auszuführen.

Ich hatte immer schon öfters Kopfschmerzen, vor ca. 5 Jahren das erste Mal einen Migräneanfall mit Sehstörun (Tunnelblick).

Im Januar/Februar 03 hatte ich mehrere Tage am Stück Kopfschmerzen. Nach 10 Stunden Arbeit am Stück, hatte ich einen starken Migräneanfall mit Kopfschmerzen, mein rechter Arm tat nicht mehr was er sollte, konnte nicht mehr schreiben etc. Ich hatte Flimmern vor den Augen. Von dem Tag an wurde die Sehstörung immer schlimmer: Erst flimmern, dann schwarze Pünktchen. Diese flimmerneden Pünktchen wurden dann zu hellen Pünktchen bis hin zu einem großen hellen Fleck in der Mitte des Sehzentrums. Man kann es vergleichen mit einem Matschfleck auf der Brille genau in der Mitte.

Ich war bei zig Ärzten, Krankenhäusern, Uni-Kliniken, habe EEG´s, MRT´s, Feinschicht-MRT´s, Blutabnahmen, Hömöopathie, Entgiftung, Cortison-Behandlungen, DUrchblutungsfördernde Infusionen etc . hinter mir. Nie wurde etwas gefunden, das Auge seie angeblich in Ordnung, ich solle doch mal zum Psychologen gehen (na klasse, wenn sie nicht mehr weiter wissen, wird man für bekloppt gehalten). Aber na gut, bin zum Psychologen ein paar mal, kam auch nix bei rum, was auch??


So, wieso schreibe ich das alles überhaupt. ..

Mich würde einfach interessieren, wer ähnliches erlebt hat, wie wurde Euch geholfen etc.

Dazu kommt, dass ich seit meinem 3. Lebensjahr mit dem linken Auge nach innen geschielt habe und auch operiert wurde, konnte jedoch nie richtig korrigiert werden. Da nun aber mein sonst gesundes rechte Auge diese Sehstörung hat, lasse ich das Auge "hängen", sodass ich nun mit dem rechten Schiele und mit dem eigentlich schielendem linken Auge geradeaus schaue und dies auch mein "Führungsauge" ist.


An wen kann ich mich denn noch wenden? Ich verzweifel langsam.
Ich dachte, ind er SS würde der "knoten platzen", aber meine Tochter wird nun 2 und es hat sich nichts geändert.


Sorry, etwas lang geworden, danke für´s lesen..


LG Carina

Beitrag von josefina 15.09.06 - 01:03 Uhr



Hm, sehr verwirrend, aber - hat man bei Dir Multiple Sklerose ausgeschlossen?!

Oder Myasthenia Gravis?

Gruss, Josefina

Beitrag von lucky_nico 20.10.06 - 07:07 Uhr

Eingangs: 'hab selbst schon erlebt, dass es wirklich #heul:-[ ist, wenn du neben Schrecklich-Kopfweh nix siehst! (Ich hab bei einem Migräne-Anfall mal nur mehr ein ganz kleines Streiflein gesehen und konnte mich nicht mal mehr orientieren). - Bin dann natürlich auch gleich ins Spital zur Migräne-Ambulanz, hatte Angst, dass das bei mir auch beim Autofahren auftreten könnte, und dann: Gute Nacht!

Haben sie bei dir eigentlich auch schon die Halswirbelsäule durchgecheckt? - Du könntest das 'mal von einem Arzt deines Vertrauens machen lassen, der sich in Sachen Ganzheitsmedizin und/oder Ostöopathie auskennt (Orthopäden finden nicht immer alles, wie ich aus eigener leidvoller Erfahrung weiß).

Der Tipp mit dem Psychologen ist - wenn ich mir die Schilderung von deinen Untersuchungen anschau - nicht so abwegig und hat nix mit "plem-plem" zu tun: Manchmal kommt Migräne nämlich daher, dass Jemand vor lauter Stress/Belastung/Druck sich so verspannt, dass die Blutzufuhr zum Hirn verringert wird, dann schreit das Hirn "Alarm", und dann ist das ein Migräne-Anfall. Wenn man dir auf der rein körperlichen Ebene keine Hilfe bieten konnte, wäre es schon einen Versuch wert, nachzuschauen, ob du eventuell irgend welche Stress-Faktoren hast (die für dich so normal sind, dass du sie nicht mehr bemerkst), und ob man dir da irgendwie helfen kann, diesen Stress abzubauen.
Übrigens: Hast du auch schon Allergien testen lassen (Auch Allergien sind ein Stress-Faktor für den Körper).

Übrigens: Ich hab's auf diesem Weg geschafft, meine Migräne "in den Griff" zu bekommen - Also Mut!

Liebe Grüße Lucky&Nico :-)