Stundenlohn bei Minijob (€400,- Basis) in Postagentur

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von martinamr 12.09.06 - 13:25 Uhr

Hallo,

ich arbeite in einer Postagentur auf 400,- Euro-Basis für einen Stundenlohn von €8,-.

Ich weiss, dass das alles Verhandlungssache ist, wollte aber nun doch mal hören, ob andere in vergleichbare Stellen mehr verdienen.

Wir haben sehr viel Kundschaft, manchmal ununterbrochen von Eröffnung bis Geschäftschluss.

Ausserdem ist's doch irgendwo qualifizierte Arbeit, mit Postbank usw.

Meinungen? Gedanken?

Martina

Beitrag von urbani 13.09.06 - 12:46 Uhr

Hallo!

Du musst wahrscheinlich wöchentlich 11 Stunden arbeiten, um unter 400 Euro zu bleiben! Das ist doch klasse!

Ich arbeite 20 Stunden wöchentlich als Verwaltungsangestellte und bekomme 1200 Euro brutto. Da ich Steuerklasse 5 habe bleiben knapp 650 Euro übrig. Dafür arbeite ich jedoch fast doppelt so viel wie du. Klar hört sich hier ein Stundenlohn von fast 14 Euro klasse an, übrig bleibt jedoch nur noch knapp 7,50 Euro. Außerdem wird mein "Klasse-Bruttogehalt" überall mit eingerechnet (z. B. Kigagebühren), was bei Minijobbern oft nicht der Fall ist!


urbani

Beitrag von martinamr 14.09.06 - 14:54 Uhr

Hallo, urbani,

So hatte ich es noch nicht gesehen.

Allerdings bekommst Du auch bezahlten Urlaub, bezahlte Tage bei Krankheit, und sicherlich bekommst Du von der Einkommenssteuer über den Jahresausgleich etwas zurück, wenn Du dann mit Deinem Mann zusammen eine Steuererklärung einreichst, oder?

Aber jetzt habe ich eine etwas andere Perspektive bekommen; Danke dafür!

Martina

Beitrag von urbani 18.09.06 - 13:26 Uhr

Hallo Martina!

Ja, ich erhalte bezahlten Urlaub und auch bei Krankheit 6 Wochen Lohnfortzahlung. Aber ich meine gehört zu haben, dass dieses auch Minijobbern zusteht!

Allerdings mit der Steuererklärung, das stimmt nicht!

Als ich in der Elternzeit war, hat mein Mann bei der Steuererklärung immer genau +/- 0 herausgehabt.

Bin ich jedoch die Blöde, die arbeiten geht, müssen wir jedes Jahr einige Hundert Euro zurückzahlen. Ich weiß auch nicht, warum alle Leute meinen, dass man bei Steuerklasse 3/5 immer etwas zurückbekommt! Wir mussten IMMER zurückzahlen und haben niemals etwas wieder erstattet bekommen!

urbani

Beitrag von martinamr 18.09.06 - 14:10 Uhr

Hallo, Urbani,

theoretisch haben Minijobber wohl Anspruch auf bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung bei Krankheit; praktisch jedoch kenne ich in meinem gesamten Bekanntenkreis niemanden, wo dies Anwendung findet. In Realität bekommt man Stundenlohn, für die Stunden, die man arbeitet, und wenn man in einem Monat nicht arbeitet, weil man eben Urlaub macht, bekommt man nichts.

Liest vielleicht jemand mit, wo es anders ist? Würde mich echt interessieren.

Gruß,
Martina