Wutanfälle mit 21 Monaten - Hilfe!!! Und Hyperaktiv?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von vb_82 12.09.06 - 13:40 Uhr

Hallo liebe Mamis,

ich habe ein kleinens großes Problem:

maximilian wird 21 Monate und ist dermaßen dickköpfig! Wenn es nicht nach seinem Willen geht dann schreit er alles zusammen #schrei Er brüllt wie am Spieß, egal wo wir sind. Dann schmeißt er alles hin, wirft sich auf den Boden und brüllt und weint. Ich bin echt langsam am Ende. Letzte Woche war es mal soweit, dass ich selbst ausgerastet bin #hicks Mann, so kann es doch nicht weitergehen! was soll ich denn blos tun bzw. was hat er denn nur? Mesitens ist das nur wenn wir bei meinen Schwiegereltern unten sind (wir wohnen zusammen im Haus), manhcmal aber eher selten auch wenn wir alleine sind, aber wie gesagt, meistens nur unten.
Außerdem meinte meine Schwiegermama, dass er evtl. hyperaktiv sei. Mich hat das ganz schön getroffen #schmoll Bisher fand ich alles im Normalbereich #kratz (er kann nicht lange still sitzen, beim Essen hat er viel Sitzfleisch, aber auch wieder nur, wenn wir alleine sind), ist er aber am Spielen interessiert er sich für alles, wirklich lange machen kann er nichts. Für sein Alter fand ich das aber alles noch normal, oder doch nicht? Mit seinen Traktoren kann er stundenlang spielen, da höre ich ihn machmal 20 Minuten gar nicht.
Bitte berichtet mir von euren Zwergen! #danke

Jenny mit Maximilian *27.12.04 und Thorben *20.02.06

Beitrag von sonni1980 12.09.06 - 14:00 Uhr

Huhu,
also hyperaktiv ist er sicherlich nicht. Das hört sich normal an. In dem Alter haben die noch nicht so viel Ausdauer. Und die Wutanfälle sind auch normal. Wir haben das auch, mein Sohn ist gerade zwei geworden. Das ist wohl eine Phase, in der die Kinder ihren eigenen Willen entdecken, aber ihre Gefühle noch nicht richtig steuern können. So steigern sie sich in etwas rein, können aber noch nicht abwägen, ob es denn nun wirklich so wichtig ist, sich durchzusetzen. Wichtig ist immer, dass man nicht ebenfalls mit Wut reagiert, sondern versucht, sich in Kind hinein zu denken. Das Kind ist in dem Moment totunglücklich, oft fließen dann ja auch die Tränen. Man sollte natürlich nicht jeden Wunsch erfüllen, aber zumindest nicht noch mit Druck reagieren. Am besten man zeigt Verständnis, tröstet ggf., sagt aber bestimmt, dass es nicht so geht. Ich weiß... das kling leichter, als es ist. Ich kämpfe auch jeden Tag damit. Manchmal verliere ich dann auch die Ruhe und stecke in z.B. in sein Gitterbett, damit das Thema sich nicht weiter hochschaukelt. Manchmal erschrecke ich mich dann selber, wenn ich ihn beim Heben ins Bett zu grob anfasse. Das tut mir dann sofort wieder Leid. Aber immer häufiger klappt es: Ich bleibe ruhig und tröste ihn wenn er heult, sage aber bestimmt, dass es nicht geht... egal was, obs um Schokolade geht, oder darum, dass er mit einem Spielzeug Blödsinn machen will (heute morgen hat er Spaß dran gehabt, abwechselnd mich und seine Lokomotive zu hauen ... das war wieder richtig schwierig).

Ich hoffe, dass ich bald mal einen Elternkurs über das Thema finde. Heute steht dazu auch was auf der Startseite von Urbia.

lg
sonja

Beitrag von visilo 12.09.06 - 14:02 Uhr

Dein Kind ist sicher alles nur nicht hyperaktiv. Ich hab auch so ein Exemplar zu Hause. Wir haben bei den Schwigereltern ähnliche Probleme also denke ich es liegt an denen und nicht am Kind. Meine machen Lukas immer total verrückt. WEnn er essen soll kommt Opa und macht Faxen oder zieht andauernd an ihm rum. Wenn er spielen will kommt immer einer von denen und will mitspielen. Das macht Lukas immer total nervös und er rastet aus. Wenn das passiert überschlagen sich meine Schwigis mit trösten, hochnehmen ihn mit Süßigkeitenvollstopfen, halt das volle Programm, es dauert ewig bis er sich wieder beruhigt, zu Hause gibt es sowas nicht.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von ayshe 12.09.06 - 14:22 Uhr

hört sich für mich völlig normal an #kratz
altergerecht eben ;-)


http://www.rabeneltern.org/elternsein/wissenswertes/gaertner_trotz.shtml

Beitrag von cazie71 12.09.06 - 14:26 Uhr

Hallo Jenny.
Du sprichst mir aus der Seele. Mein kleiner Mann war genauso. Aber seit einigen Wochen ist es schlagartig besser geworden. Er ist jetzt 24 Monate alt und ist viel ausgeglichener geworden und es macht jetzt richtig Spass mit ihm. #freu
Ich glaube es liegt vielleicht auch daran, weil er sich halt jetzt auch besser verständigen kann. Vorher habe ich wahrscheinlich häufig nicht kapiert oder missverstanden, was er mir in "seiner Sprache" mitteilen wollte. #bla

Kopf hoch - mit jedem Tag wird es besser!!!#huepf

LG
Carmen mit #baby (24 Monate)