blutung vor bzw. bei der geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nigoda 12.09.06 - 13:46 Uhr

hey :)


bin eigentlich mehr im schwangerschaftsforum aber jetzt hab ich mal ne frage, die hier mehr herpasst, meiner meinung nach :)


anscheinend is bei mir alles sehr empfindlich geworden denn nach jeder FA untersuchung hab ich ne blutung, die zwar nach einem tag wieder weg ist aba is halt doch störend.

jetzt frag i mi grad wie des bei der geburt wird. man wird ja da ziemlich oft untersucht und wenn i jetzt schon blute wie wirds dann blos werden? hab bisschen angst das i wirklich zu viel blut verlieren werde?

lg nina + luca ET-8

Beitrag von nina265 12.09.06 - 14:17 Uhr

Hallo Nina,

ich habe zwar selbst auch noch nicht entbunden aber vielleicht geht es mir ähnlich wie Dir.

Bei mir ist es auch so das ich nach einer FA-Untersuchung ein bissl blute und in der 18. ssw habe ich einmal 2 Tage im Krankenhaus liegen müssen weil ich ganz plötzlich unten rausgeblutet habe als ob man einen Hahn aufgedreht hätte.

Bei mir war es so, dass sich ein Stück von der Gebärmutterschleimhaut in den Scheidenbereich gestülpt hat, und weil das sehr gut durchblutet ist, kann es passieren das durch mechanische Reize eine Ader platzt. Das kommt wohl bei recht vielen Frauen vor, ist aber vollkommen harmlos und ungefährlich.

Im Krankenhaus liegen musste ich nur, weil man eben noch nicht wusste woran es lag, und es hätte ja auch was schlimmes sein können.

Vielleicht kann Deine FA ja feststellen, ob das bei Dir auch der Fall ist? Dann wüßtest Du wenigstens woran es liegt...

Ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen helfen....

Lg
Nina

Beitrag von sanne1975 12.09.06 - 17:22 Uhr

Hallo,

naja, so eine Geburt ist halt eine blutige (und feuchte) Sache. Allerdings sieht es immer nach mehr aus als es tatsächlich ist.
Bei der Geburt selber wird ermittelt wieviel Blut man in etwa verloren hat - ich weiß gar nicht genau wie das erhoben wird (also wer es weiß, möge mich erleuchten!). Naja jedenfalls habe ich 250 ml verloren. Das sieht als Wasser im Messbecher nicht nach viel aus - aber schütte mal nen' 1/4 Liter Ketchup auf den Küchenboden.
Nach der Entbindung selbst bin ich auf die Toilette gegangen, da ich noch so einen "Druck" hatte. Ich konnte aber irgendwie noch nicht urinieren. Getröpfelt hat es aber trotzdem. Die ersten Tage ist der Wochenfluss meiner Meinung nach echt heftig - und übersteigt mit Sicherheit die verlorene Blutmenge durch Risse/Schnitte etc..
Verbluten wirst du mit Sicherheit nicht. Deine Wunden (solltest du welche davontragen) werden ja versorgt und du wirst ja nicht dir selbst überlassen, sondern weiter betreut.

Wirst sehen - sobald der Krümel da ist wird dies alles erträglicher und nebensächlich!

#blume Sanne

Beitrag von jonapeh 12.09.06 - 17:25 Uhr

Hallo Nina,
in der ersten Schwangerschaft hatte ich das auch, dass nach jeder Untersuchúng eine leichte Blutung aufgetreten ist.
Während der Geburt selbst hatte ich nach dem Blasensprung eine kleine Beimischung Blut dabei, richtig geblutet habe ich erst, und das ist auch völlig normal (!!!), als die Plazenta geboren wurde. Nach meiner Auskunft sind ca. 500ml im Bereich des Normalen, was frau aber super verkraftet (mal davon abgesehen, dass wir sowieso mehr Blut wie sonst im Leib haben),... aber frag doch noch mal die FA, ob Du eine größere Blutungsneigung hast...
Liebe Grüße
Marion
plus #freu, 3Jahre und :-p, ET plus 4