Lohnerhöhung nur bei bestimmer Fehlquote

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von moni_110 12.09.06 - 15:14 Uhr

Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt und sollte jetzt eigentlich von meiner Einsatzfirma übernommen werden. Als ich menem AG gesagt habe, dass ich schwanger bin, haben wir uns geeinigt, dass ich nicht übernommen werde (kann ich ja in gewisser Weise verstehen) und dafür aber eine freiwillige Gehaltserhöhung bekomme, weil ich nach der Übernahme ja mehr verdient hätte.
An sich ist das ne tolle Sache, die hat aber nen großen Haken. Ich bekomme die Gehaltsrhöhung nur, wenn meine Fehlzeit wg. Krankheit unter 3,9 % liegt, also ein halber Tag im Monat.

Versteht mich nicht falsch, meine Arbeit macht mir Spaß und ich habe nicht vor, krank zu sein. Hatte aber vor allem am Anfang ne ziemlich schwierige SW, hatte ständig Blutungen, etc., von daher kann ich schnell wieder mal krank geschrieben werden. #gruebel
Bin jetzt total im Zwiespalt. Einerseits will ich natürlich meinem Kind nicht schaden, andererseits bekomme ich ohne Lohnerhöhung nicht mal 1000 € raus und ich bin leider Alleinverdiener .-(:-[
Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Und ist so eine Vereinbarung überhaupt rechtens, Gehalt vom Krankenstand abhängig zu machen, auch wenn es freiwillig ist?

Vielen Dank für Tipps.

Grüße,
Moni (15. SW)#baby

Beitrag von sonne108 12.09.06 - 15:59 Uhr

Hallo Moni

was Deinen Fall angeht, kenn ich mich leider nicht genau aus. Aber ein ehemaliger Chef wollte mir Gehalt abziehen, wenn ich mehr als 2 Wochen im Jahr krank wäre.
Das war aber nicht erlaubt, konnte er auch nicht durchsetzen obwohl ich es im Arbeitsvertrag unterschrieben hatte - ich war wegen ihm beim Rechtsanwalt, als ich gekündigt hatte ... allerdings auch wegen ein paar anderen dubiosen Geschichten.

Liebe Grüße
Sabine