Borderline/ Bullemie

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von emilchen1982 12.09.06 - 17:09 Uhr

Hallo

Ich weis nicht ob ich hier richtig bin , aber hat jemand seine Borderline in den Griff bekommen ? Wenn ja wie und wie gehts euch jetzt??

LG
Steffi

Beitrag von feenprinzessin 12.09.06 - 17:41 Uhr

hallo steffi!

ja, auch ich war borderlinerin als ich so um die 14 bis 16 jahre alt war. irgendwann war ein punkt erreicht an dem ich selbst einsah, dass es so nicht weitergeht und ich mich meinen problemen und meiner vergangenheit stellen muss. daraufhin begab ich mich zum psychologen und das problem löste sich rasch von selbst, ohne dass er mich darauf angesprochen hatte.
einfach durch reden, analysieren und so weiter.
fingernägel kauen tue ich leider immer noch, doch wenns mir richtig gut geht, sind sie auch schön lang.
ich kann mir auch heute gar nicht mehr vorstellen mich selbst so agressiv zu verletzen.
kann also den gang zum psychologen nur empfehlen, wenn es denn der richtige ist und man gut klar kommt.

lieben gruß, rike

Beitrag von chantale77 13.09.06 - 11:15 Uhr

hallo du,
ich habe endlich mein borderline soweit im griff,nur in manchen situationen (wenn ich denke das mir der boden unter den füßen weg geht) ritze ich noch.bei mir war es ein langer weg um überhaupt mal eine diagnose zu finden.bei mir liegen die ursachen dafür in der kindheit.mit 17 hatte ich meinen ersten suizidversuch,war dann 2 wochen in ner jugendpsychatrie...danach habe ich mich für knapp 2 j in therapie begeben,dort habe ich gelernt erstmal meine gefühle zu verstehen.für mich war es eine schwere zeit,hat mich auch oftmals zurück geworfen,aber irgendwann habe ich gelernt der vergangenheit ins auge zu blicken.wichtig ist,das dein umfeld sich mit dieser krankheit auseinander setzt,einfach um dich besser in manchen situationen,dein denken und dein fühlen besser zu verstehen.ich wünsche dir viel kraft den weg zu gehen,ist nicht immer einfach,aber du wirst es sicher schaffen.
drück dich mal
lg
alex

Beitrag von yasmina77 13.09.06 - 23:39 Uhr

Bitte verwechselt Borderline nicht (!) mit SVV (Selbstverletzung = ritzen etc.)!!!
Das sind zwei unterschiedliche Erkrankungen, wobei SVV oft ein Symptom von Borderline sein kann!
Eine Borderline Störung ist auch nicht einfach so von heute auf morgen weg. Sie überhaupt richtig zu diagnostizieren dauert manchmal Jahre!

@emilchen1982:
Bei Interesse an einem Austausch in einem speziellem Forum, kannst du gerne mit mir Kontakt aufnehmen!

LG
Yasmina77

Beitrag von bloody-mary1982 22.11.07 - 19:41 Uhr

Und außerdem darf sie mit 14 noch längst nicht diagnostiziert werden.Soweit ich weiß erst ab 18 oder 20