Dominiks anstrengender Weg in diese Welt!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von liz 12.09.06 - 20:29 Uhr

Hallo!

Dominik wurde zwar schon am 11.8.06 geboren, aber erst jetzt hab ich mal Zeit die anstrengende Geburt zu schreiben. Wer aber Angst vor der Geburt hat, sollte diesen Bericht nicht lesen. Denn für mich war es das schrecklichste Erlebnis das ich je hatte.

Alles fing schon am Sonntag vorher an. Ich bekam immer mehr Kreuzschmerzen, wusste oft schon nicht wie ich schlafen sollte. Auch ein Ziehen nach unten kam immer öfter. Am Dienstag den 8.8. hatte ich dann den Termin im Krankenhaus. Es wurde CTG gemacht. Wehen sichtbar, aber unregelmäßig. Muttermund von Fingerdurchlässig ein paar Tage vorher auf 3 cm offen. Prima. Dann durfte ich heim.

Wehen wurden trotzdem nicht mehr und nicht weniger. Ich also stufensteigen, und Tee aus Nelken, Zimt und Ingwer getrunken.

Am Donnerstag, 10.8. konnte ich nach einer schlaflosen Nacht echt nicht mehr. Packte die restlichen Sachen in meine schon vorbereitete Kliniktasche und bat meine Freundin, mich ins Krankenhaus zu bringen. Kurz nach 11 waren wir dann dort. Rein in die Ambulanz und warten. Als ich dann dran kam war die Ärztin sehr nett. Sie untersuchte mich, schaute mich an und meinte "Sie bleiben gleich hier, sie bekommen heute noch ihr Kind. Muttermund 5 cm offen. Fruchtblase kann jeden Moment platzen" #schock so sah ich dann drein.

Mit meiner Freundin bin ich dann rauf in den Kreissaal. Alle waren sehr nett. Ich wurde ans CTG gehängt und meine Freundin ging dann meine Tasche aus dem Auto holen. Dann hab ich meinen Freund angerufen und ihm gesagt das wir heute noch unser Baby bekommen. Seine Reaktion "Wann?" #freu Tja ähm. Die Uhrzeit hat es mir nicht gesagt. Ich hab dann gesagt, er braucht noch nicht kommen. Ich ruf an wenns dann losgeht.

Nach dem CTG bekam ich einen Einlauf. Erfolg: mäßig. Danach wurde ich Treppensteigen geschickt. Ja toll. Mit dem Effekt dass dann gar keine Wehen mehr da waren und der Muttermund immer noch auf 5 cm war.

Mittlerweile war es 7 Uhr abends. Meine Freundin vertschüsste sich und mein Freund kam an. Abendessen, quatschen, Karten spielen. Rund um uns bekamen die Frauen ihre Babys, bei uns tat sich rein gar nix.

Also bekomme ich das Baby doch nicht heute. #heul #schmoll
Kurz vor Mitternacht kam dann die Ärztin wieder. Ich hätte 2 optionen. Entweder ich bekomme was zum entspannen und einschlafen oder sie macht die Fruchtblase auf.

Ich mich für schlafen entschieden und hab meinen Freund heim geschickt. Das war eine tolle Nacht. Die Schlaftablette wirkte Wunder.

Tag 2, 7 Uhr früh. Der Doc kommt. War ganz ein junger. Ich ihm die Lage geschildert und das Gespräch mit der Ärztin. Er darauf "Na gut, dann machen wir die Blase jetzt auf!" #schock ich wieder mit diesem Blick. Hab das Gerät gesehn. Uff. Nur nicht hinschauen. Naja. Die Blase lies sich dann doch nicht aufstechen. Also Wehentropf.

Ich ans CTG, Frühstück im Bett und Wehentropf angehängt. Dann meinen Freund angerufen. Die Zeit haben wir uns mit Kartenspielen vertrieben, die Wehen wurden stärker.

Um 13 Uhr kam dann der Doc wieder. So, Fruchtblase aber jetzt auf. Nach einem Weilchen rumgefummle plötzlich ein warmes Gefühl. Uff, ich dachte echt, ich pinkle mich an.

10 min später musste ich die Wehen schon veratmen. Ich atmete, summte, stöhnte. Muttermund weiter auf. Um halb 3 dann hatte ich das Gefühl ich müsse pressen. Durfte aber noch nicht. Horror. Wenige Minuten später gings aber nimmer anders. Es ließ sich nicht aufhalten. muttermund ganz offen.

Nun war ich also am pressen. Aber nichts ging weiter. Herztöne gingen runter. Also bekam ich Sauerstoff. Im Bett (liegend, hockend, kniend), vor dem Bett, am Hocker. Nichts half. Ich dachte ich muss sterben. Ich sagte zur Hebamme "Sorry, dass ich so wehleidig bin" Sie daraufhin "Sie sind nicht wehleidig. Andere haben da schon voll die Schmerzmittel intus", ich "Ja, das wär jetzt was tolles". Tja, dazu wars schon zu spät.

Mittlerweile wuselten schon 3 Hebammen und der Arzt um mich rum. Vor Schmerzen wusste ich schon nicht mehr wo die Wehe aufhörte und wo mir einfach nur mein Becken weh tat.

Plötzlich meinte der Doc "Bei der nächsten Presswehe wird geschnitten" Danke, musste das sein? Sicher hab ich gepresst und auch auf den Schnitt gewartet. Ich sag euch, nie mehr werde ich diesen Schmerz vergessen und das Geräusch das es gemacht hat, Ich dachte ich gehe ein.

Der doc dann wieder "Bei der Nächsten Wehe´gemeinsam und setzt sich neben mich auf das Bett. Presswehe, ich presse, er legt sich auf meinen Bauch und drückt und da, der Kopf war geboren. Wiedér ein grauenhafter Schmerz und mir wird schwarz vor Augen. Ich hör einfach nur "Atmen, atmen, pressen" und folge den Kommandos. Mit dem zweiten grauenhaften Schmerz folgt der Körper. Ein kleiner Schubs und die Beine sind draussen. Ich höre sein Quietschen. Sie legen ihn mir auf den Bauch. Er ist ganzblau im Gesicht und die Nabelschnur ist sehr kurz. Es ist 15.55 Uhr

Mann nimmt ihn kurz weg und gibt ihm Sauerstoff. Dann bekomme ich ihn wieder. Er darf bei mir bleiben während ich genäht werde. Danach darf mein Freund ihn Baden. Nachdem er so eingekuschelt in die Decke wieder bei mir war, konnte ich ihn gleich anlegen.

Dominik kam mit 50cm und 3560 Gramm zur Welt und sein KU war 34 cm. Foto in VK. Für mich wars ein ganz schöner Brocken, da ich nur 158 klein bin.
Ein zweites Kind, ja. Aber nur mit Kaiserschnitt.

Das also war mein schrecklichstes Erlebnis.

Liebe Grüße
Liz und Dominik

Beitrag von nigicat 12.09.06 - 20:52 Uhr

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Wonneproppen.

Aber als Frau die zum 4. mal schwanger ist, kann ich dir nur sagen, dein Bericht hört sich überhaupt nicht schlimm an, finde es nicht aussergewöhnlich. Bzw. der Doc muss sich bei sehr vielen Geburten auf den Bauch legen um beim Drücken zu helfen.

Aber du wirst sehen, es wird von Kind zu Kind leichter.

lg und alles Gute
Sonja 28.SSW

Beitrag von mausimiliane 12.09.06 - 22:34 Uhr

hi du,

erst mal herzlichen glückwunsch zu eurem kind!!!
auch wenn ich noch kein kind habe und mir nur immer die schönen geburtsberichte durchlesen kann mit nem traum das ich irgendwann (wenn ich mal schwanger bin) auch hier reinschreiben darf, finde ich das dein geburtsbericht auch nicht wirklich schlimm war.. er war vllt für dich schlimm (was ich verstehen kann) aber ich finde ihn nicht schlimm

alles liebe

LG

Beitrag von liz 13.09.06 - 08:21 Uhr

hallo ihr beiden!

möglich dass es für euch nicht schlimm klingt. möglich dass es im vergleich nicht schlimm war. aber für MICH war es das schrecklichste.

ich weiß dass sich der doc drauflegen musste. sonst hätte ich ihn wohl nie raus bekommen.

lg liz

Beitrag von lala77 12.09.06 - 22:56 Uhr

Wie soll man Schmerz und Angst in Worten Ausdruck verleihen?? Ich habe zwar noch kein Kind, aber wie sollte Liz es denn rüberbringen?

Mir tut´s echt Leid, dass es so abgelaufen ist, aber Euer Zwerg ist soooo süß #freu.

Find´s schade, dass Du Dich nun nicht mehr im Schwangerschafts-Forum herumtreibst #heul.....

LG, Caro + Lene 28. SSW

Beitrag von liz 13.09.06 - 08:22 Uhr

danke. ja, er wird von tag zu tag knuffiger.
naja, reinlesen werd ich sicher mal.

lg liz