Gehört nicht hier her, aber vielleicht kann mir trotzdem jemand helfen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von emilchen1982 12.09.06 - 22:22 Uhr

Hallo

Also ich denke mal das einigen hier der begriff "Borderline" geläufig ist. Kann mir vielleicht jemand sagen, wo man sich da hinwenden kann?
Komme aus Ludwigshafen und hier gibt es bei Gott keine guten Psychologen. Oder jemand da der diese Krankheit auch hat bzw auch hatte??

Nicht sauer sein wegen meiner Frage!!

LG
Steffi

Beitrag von souldream81 12.09.06 - 22:29 Uhr

Hi Du

Bin auch aus LU und im Großen und Ganzen scheinen die Psychologen hier echt nix zu taugen vom Höen-Sagen. Aber frag doch mal Deinen Hausarzt. Der kann Dir bestimmt speielle Adressen geben.

Beitrag von emilchen1982 12.09.06 - 22:35 Uhr

Hallo

war ich ja schon und es war immer ein totaler Reinfall. Gleiches Schema erst Tabletten( die ich nicht nehme da ich ein Baby habe und ich wach sein mus) und dann sie super Psychologen die sagen wenn ich in 6 Monaten sind Besserung zeigen dann heisst es ab in die Klapse.

Beitrag von fiorii 12.09.06 - 22:30 Uhr

Schon mal gegoogelt dazu?

fiori#blume

Beitrag von emilchen1982 12.09.06 - 22:36 Uhr

Hallo

Ja ausser so Foren habe ich nichts gefunden leider:-((

Beitrag von loewenherz81 12.09.06 - 22:43 Uhr

Kannst mich über Visitenkarte anschreiben...LG, Leoni

Beitrag von jindabyne 12.09.06 - 22:48 Uhr

Hallo Steffi,

Borderline kenne ich nur als schwere psychische Störung die unbedingt in professionelle Behandlung gehört. Da kannst Du zum einen zum Psychiater (die mit den Tabletten ;-)) gehen, oder zum Psychotherapeuten (die haben nichts mit Medikamenten zu tun, sondern behandeln über therapeutische Sitzungen). Leider ist es sehr schwer, einen passenden Therapeuten zu finden. Da das sogar die Krankenkassen wissen, darfst Du bis zu fünf Sitzungen bei einem Therapeuten Deiner Wahl besuchen, bis Du entscheiden musst, ob Du bei dem beibst oder nochmal fünf Sitzungen bei einem anderen Therapeuten probierst.

In die Psychiatrie geht man übrigens in den allermeisten Fällen freiwillig. Man kann nur zwangseingewiesen werden, wenn man eine Bedrohung für sich oder andere darstellt (das muss dann auch ein Richter entscheiden). Also nicht, nur weil eine halbjährige Therapie noch nicht angeschlagen hat!

LG Steffi

Beitrag von sunflower.1976 12.09.06 - 22:57 Uhr

Hallo!

Du schreibst ja, dass Du im Internet nur Foren gefunden hast. Vielleicht kann Dir dort jemand einen guten Psychologen/Psychiater empfehlen.
Gibt es in Deiner Umgenung eine Selbsthilfegruppe? Auch ihne regelmäßig dorthin zu gehen, ist sicher jemand bereit, Dir Infos zu geben!

Alles Gute!
Silvia

Beitrag von emilchen1982 12.09.06 - 23:03 Uhr

Ja muss mich da mal informieren.

Ja, in Mannheim im ZI aber habe da selber schon mal gearbeitet und das ist echt nicht gut.