Mein Sohn sollte fremde Tante küssen u.wurde mit Geld bestochen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tanja0475 12.09.06 - 22:40 Uhr

Oh man! Uns ist vor ein paar Tagen vielleicht etwas passiert. Das glaubt man nicht.
Ein Junggeselle, verkleidet als Frau, wurde 30 und muste irgend so`n Mist an unserem Rathaus machen. Keine Ahnung was. Auf jedenfall bin ich durch Zufall mit meinem 6-jährigen an dem Rathaus vorbei gegangen.
Da kommt doch eine ältere Frau, ca. 60 Jahre, auf meinen Sohn zu und meint sie suchen einen jugen Mann wie ihn.
Sie beugt sich zu ihm runter und fragt allen ernstes, ob er der "Frau" da vorne an der Treppe ein kleines Küsschen geben kann#schock! Mein Kleiner hat das überhaupt nicht geschnallt, was die wollte. Sie redete weiter auf ihn ein mit den Worten"ach komm, nur ein ganz Kleines. Kriegst auch einen Taler von mir:-[ #schock!"
Mein Schatz hat sich total verunsichert hinter mich versteckt.
Da ist mir fast der Kragen geplatzt und ich meinte "Ich denke, das möchte er nicht" und bin gegangen.

Wie kann sie es wagen ein Kind so an zu sprechen? Weiß sie denn nicht, das Kinder keine fremden Menschen küssen sollen, dürfen, brauchen #schmoll?

Hinterher fragte ich meinen Sohn, ob er das verstanden hatte, was die Frau von ihm wollte. Obwohl er es nicht verstand und kein klares NEIN von sich gab, habe ich ihn dafür gelobt, das er NICHT mitgegangen ist und sich vor allem nicht bestechen ließ.
Ein bißchen Angst habe ich aber trotzdem.

Oh mann, es gibt wohl immer noch Leute, die keine Zeitung lesen und Fernseh Berichte sehen. Ich will es jetzt nicht übertreiben. Klar, es ist ja nichts passiert. Aber wie kommt man bloß auf solche "Ideen"#kratz?

Gruß
Tanja

Beitrag von mizzy 12.09.06 - 23:08 Uhr

Hallo Tanja,

na da wär ich aber auch ausgerastet! Mir wachsen ja schon die Krallen, wenn jemand in der Straßenbahn durch Pfeifen, Schnalzen und mit Kulleraugen versucht die Aufmerksamkeit meiner Tochter und möglichst noch eine nette Reaktion von ihr zu bekommen. Ich bin nur froh, dass sie mich bisher meist erst fragend angesehen hat, bevor sie sich stirnrunzelnd abwendet. An manchen Tagen muss ich aber die Leute auch direkt mal ansprechen, wenn es mir zuviel wird und sie fragen, wie ich meiner Tochter denn auf diese Weise jemals beibringen soll, dass sie sich nicht von fremden Leuten ansprechen lassen soll. Schon schlimm. Aber noch mit irgendwelchen Sachen zu locken find ich ja wahnsinnig link! #wolke Auch bei einem Kind heißt ein Nein nunmal auch nein. Wir haben es schon nicht leicht, und die Kleinen erst recht nicht. Wir können nur so gut wie möglich auf sie aufpassen. :-)

LG Antje

Beitrag von kleene0106 13.09.06 - 12:37 Uhr

Hallo,

also ich finde deine Reaktion eher etwas überzogen. Ich gehe mal davon aus, dass die Leute dort einfach Spaß hatten. Dieses Küsschen gehörte halt zur Tradition. Was hätte deinem Kleinen denn passieren können? Du warst doch anwesend. Die Frau wird sich sicherlich nichts böses dabei gedacht haben. Das du das nicht wolltest kann ich verstehen, begeistert zugesagt hätte ich auch nicht. Aber ich hätte auch nicht so ein Drama draus gemacht. Wahrscheinlich hätte ich gelächelt und gesagt dass er oder sie (also mein Kind) wohl grad nicht in "Kuss-Stimmung" wäre aber sie doch bestimmt noch jemand anderen finden.:-D

Mit zuviel betüddel und Dramatik kann man Kindern auch schaden, besonders wenn es um so heikle Themen geht, die du wage angesprochen hast.#aha
Ich möchte dich jetzt auch nicht verurteilen, aber ich finde es auch nicht "normal" dass ein 6-jähriger in so einer Situation den Schutz hinter Mamas Beinen sucht.#gruebel

Versuche ihn also nicht so sehr zu beschützen, irgendwann hast du ohnehin keine Möglichkeit mehr rund um die Uhr ein Auge auf ihn zu werfen und alle Bösartigkeiten von ihm abzuwenden. Wichtiger ist es, ihm mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen aufzuerlegen. Schützen muss er sich selber können.

LG
Kleene

Beitrag von cathie_g 13.09.06 - 14:48 Uhr

bist Du in Bremen?

Mit 30 muss man, wenn man unverheiratet ist, entweder Klinken putzen oder Domtreppen fegen, bis man von einer Jungfrau/Jungmann "freigekuesst" wird. Das ist so Tradition und ebenso ist es schon fast Tradition, dass der verzweifelte Putzende versucht, Kinder zu einem Kuesschen zu ueberreden. Also keine Panik.

Und ansonsten hast Du es richtig gemacht, deinen Sohn darin zu bestaerken, nicht mitzugehen.

Catherina

Beitrag von tanja0475 13.09.06 - 17:38 Uhr

Tradition hin oder her. Die gibt es hier bei uns auch. Dennoch muß man doch kein Kind fragen um "freigeküsst" zu werden!
Das ist meine Meinung. Und zur Vorletzten Antwort muß ich dazu sagen, das mein Sohn in dieser Hinsicht eben schüchtern ist.
Er kommt sogar noch jünger als 6 rüber.
Am heftigsten fand ich es mein Kind eben mit Geld zu bestechen.
Beim nächsten mal sagt er dann ja oder was?
Kann ein Kind das unterscheiden was Spaß ist oder nicht. Abgesehen davon ob ich gerade dabei war oder nicht.

Tanja

Beitrag von kleene0106 14.09.06 - 09:55 Uhr

Guten Morgen,

möchtest du denn deinem Kind beibringen bei allen "fremden" Situationen entweder die schützende Mutter aufzusuchen oder aber an die Decke zu gehen wie ein HB-Männchen ohne vorher überhaupt zu wissen ob die Situation eine Gefahr darstellt oder nicht?

Ist es nicht sinnvoller eher auf das natürliche Bauchgefühl zu hören? Du verunsicherst den Kleinen doch noch viel mehr wenn du dich schützend vor ihn wirfst.

Versetze dich mal in seine Lage: Er wird nun angesprochen und ihm ist das sichtlich unangenehm oder ungeheuer und er sucht deinen Schutz. DU kannst aber die Situation als Mutter doch viel besser einschätzen und weißt doch, dass die Frau ganz bestimmt nichts böses vorhatte, vielleicht was unüberlegtes, aber sicherlich nichts böses. Nun bemerkt der kleine, ängstliche, eingeschüchterte, unsichere Junge, dass du als seine Mutter - die Beschützerin, plötzlich ziemlich angespannt und ärgerlich wirst. Was muss dass denn wohl in ihm auslösen?

Ohweh! Mama wird böse - es war ganz und gar falsch und gefährlich was die Frau gesagt - getan - gewollt hat! Meine Angst - meine Unsicherheit ist völlig berechtigt.

Aber das stimmt doch gar nicht. Meiner Meinung nach wäre es viel sinnvoller für den Jungen gewesen, IHN mit seiner Angst ernst zu nehmen, ihn nicht zu zwingen, aber ihm auch nicht das Gefühl zu geben er befindet sich in unmittelbarer Gefahr. Er traut ja nachher niemandem mehr, weil alle Welt böse und gefährlich ist.
Welchen Sinn soll das haben?

Und die andere Seite ist, wie würdest du dich denn in der Situation der Frau fühlen? Gut vielleicht würdest du nicht genau das gleiche machen wie sie, aber angenommen du kommst auf die Idee auf einem Spielplatz oder wo, ein kleines Kind anzusprechen, vielleicht nach dem Motto: Na da hast du aber einen tollen Bagger. Oder ähnliches total belangloses. Du denkst doch nicht gleich böses dabei, oder? Nun kommt aber die Mutter angerannt und blafft dich an - du sollst bloß das Kind nicht ansprechen! Wie unverschämt du seist! etc. pp.
Wie wäre deine Gefühlslage? Wie wäre deine Reaktion? DU HAST DIR SCHLIEßLICH NICHTS BÖSES DABEI GEDACHT!


Ich weiß nicht, aber das wären so meine Gedanken und das ist meine Art meinen Kindern Sicherheit zu verschaffen. Deine muss es ganz sicherlich nicht sein und ich möchte dir meine Meinung auch nicht aufzwingen oder ähnliches. Es ist nur mal eine andere Sichtweise der Dinge.


LG
Kleene

Beitrag von tanja0475 14.09.06 - 14:51 Uhr

Hallo!
Erst mal bin ich nicht wie ein HB Männchen an die Decke gegangen. Hatte mich noch ganz gut unter Kontrolle. Außerdem habe ich mich nicht schützend vor meinen Sohn gestellt, weil ich eine Gefahr sah.
Er hat sich ganz alleine hinter mich gestellt. Was hätte ich denn sollen? Ihn wieder vorholen?
Ich habe die Sache erst mal laufen lassen und ihn beobachtet.
Und so wirklich wußte er nicht was er machen sollte. Da habe ich eben was gesagt. Und das ganz normal!

Mir geht es hier ums Prinzip! Ich würde auf gar keinen Fall ein Kind fragen, ob es (aus Spaß) jemanden Küssen will.

Und das Beispiel mit dem Bagger ist nun wirklich kein Vergleich.

Gruß
Tanja

Beitrag von kleene0106 14.09.06 - 16:30 Uhr

Weisst du was, man kann Threads auch unheimlich kurz fassen.
Wenn dir andere Sichtweisen egal sind und du dein eigenes Verhalten nicht reflektieren möchtest, geschweige denn möchtest, dass andere dich darauf aufmerksam machen in ähnlichen Sitationen evtl. anders zu reagieren, dann schreibe doch (vielleicht noch nachträglich - für den Fall dass sich noch weitere Menschen zu Wort melden) unter deinen Thread dass du lediglich deiner Wut Luft machen wolltest und keine Antworten wünscht, jedenfalls keine, die nicht deiner Meinung und Auffassung entsprechen. Damit würdest du zumindest mir einen Gefallen tun, weil ich mir die Zeit sparen könnte dir andere Sichtweisen aufzuzeigen.

Tut mir leid wenn ich dir zu nahe getreten bin, hätte ich gewusst dass du keinen Wert auf die Meinung anderer legst, hätte ich dir nicht geantwortet.
Ich wollte dir lediglich einen Tipp geben dein Leben nicht unnötig mit dieser unnützen Wut zu erschweren sondern gelassener und gelöster an eine Situation heranzugehen. Es gibt Menschen die schaffen das ganz gut, andere nicht. Entweder weil sie es vom Temperament nicht können oder weil sie es nicht wollen. Schade dass ich deine Wut anscheinend noch verstärkt habe, das war nicht meine Absicht.

In diesem Sinne

Kleene