Zucker,schoki und kinder.Meine meinung und erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pauline1982 12.09.06 - 22:41 Uhr

Hallo,

ich möchte euch etwas erzählen und zwar geht es darum wo ich und meine schwester kind waren.
Da sich hier die Diskussionen häufen mit Oh gott kinder und schokolade usw möchte ich euch etwas erzählen.

Als ich klein war,hat meine mutter aufgepasst wie ein rabe das ich und meine schwester kaum süssigkeiten bekommen.
Sie lagen massenweise im schrank aber wir durften fast nichts davon haben.
Wäre schlecht fürs gewicht und die zähne.
ja und dann ging meine mutter wieder ganztags arbeiten.Ich war 8 und meine schwester 6 jahre.
Und was passierte?Wir haben nicht mehr gegessen sondern schon gefressen.es war ja verboten und deshalb haben wir massenweise davon gegessen.Im endeffekt hatten wir ca ein halbes jahr später sehr mit dem gewicht zu kämpfen.besonders ich ging richtig in die breiteich hatte sehr lange mit übergewicht zu kämpfen.Und von meiner schwester will ich erst gar nicht reden.

Ihr fragt euch sicher was ich damit sagen möchte.
Ich will keinesfalls sagen gebt euren kindern viele süssigkeiten.
Aber seit nicht so streng.Ich habe selber einen sohn.Ich achte auch auf eine gesunde ernährung usw.Er ißt viel obst und gemüse.
Aber wenn er am tag einen keks haben möchte dann bekommt er ihn(auch mit zucker)
Wenn ich 1 mal die woche einkaufen gehe,dann bekommt er auch einen kinderriegel.Ich achte darauf das seine zähne gründlich geputzt werden und gut is.
Alle 3 Monate fahren wir nach holland kuchen kaufen.Und julian bekommt dann auch ein eigenes stück das er essen darf.da ist sahen drauf und weiß ich nicht was.
Aber es ist nicht jeden tag allso finde ich nichts schlimmes daran.
Ich habe die erfahrung selber gemacht.kaum süsses es ist ja so schädlich,tja und dann wird man älter mama nicht da und nichts wie rein damit.Und das finde ich bedeutend schlimmer,denn dann wird es nicht mehr in maßen sondern in massen gegessen.

ich hoffe ihr versteht das jetzt so wie ich es auch meine.

Beitrag von sunflower.1976 12.09.06 - 22:49 Uhr

Hallo!

Ich muss Dir zustimmen.
Mein Sohn ist 15 Monate und bekommt außer ab und zu Butterkeksen keine Süßigkeiten - weil er sie nicht mag. Er hat mal Schoki erwischt und sie angewidert ausgespuckt. Als er meinen Pudding probiert hat, schaute er, als ob ich ihn vergiften würde. Darum biete ich ihm gar nichts an. An Süßes "gewöhnen" muss ich ihn ja nicht ;-)
Ich denke, in Maßen und ist es okay. Aber im Bekanntenkreis sind einige Mütter, die es übertreiben. Wenn das Kind z.B. keinen Gemüsebrei isst, bekommt es eine Milchschnitte, damit es überhaupt was isst.
Und unter einem Jahr müssen meiner Meinung nach (!) Süßigkeiten gar nicht sein und dann nur ganz wenig. Leider sind ja doch viele Kinder übergewichtig und das kommt ganz sicher nicht vom Gemüse;-)
Wenn André älter ist, bekommt er einmal in der Woche einen kleinen "Vorrat" an Süßigkeiten. Da kann er dann selber entscheiden, ob er alles auf einmal isst, oder sich die Sachen einteilt. Aber unbegrenzt zugänglich werden ihm Süßigkeiten nicht sein.

LG Silvia

Beitrag von espirino 12.09.06 - 23:03 Uhr

Hallo,

ich sehe das ähnlich wie du...
Als wir, meine Schwester und ich, klein waren, durften wir auch kaum Schoki essen. Es war immer was gaaaaanz besonderes. Wir haben sie aber nicht etwa heimlich aus den Schränken unserer Eltern gegessen, sondern wir sind dann einfach los in den Läden und haben gemaust, geklaut, was in die Taschen paßte #hicks Wir sind regelrecht zu solchen Streifzügen los. Am Ende hatten wir soviel Schoki zuhause, daß wir sie gar nicht mehr verstecken konnten. Da gabs Monstermegariesenärger.
Naja, ich hab auch meine Konsequenzen daraus gezogen. Meine Zwei dürfen Schoki essen, aber kontrolliert und auch andere "Süßigkeiten" ab und an mal.

LG Jana + Jonas & Florian 10.06.05

Beitrag von welli15 13.09.06 - 07:28 Uhr

Hallo,

das ist eine sehr interessante Darstellung. Ich glaube, so habe ich das noch nicht gesehen. Mich hat immer das schlechte Gewissen geplagt, da ich meinem Sohn auch keine Süßigkeiten verbiete. Allerdings bekommt er zwischendurch (außerhalb der Mahlzeiten) nichts, sondern eben zum Kaffee halt ein Riegelchen oder ein Keks. Ich hatte dann immer gedacht, dass das schlechten Einfluß auf seine Essgewohnheiten hat. Aber ich kann deine Erfahrung irgendwo teilen, denn mein Sohn hat nicht wirklich gesteigertes Interesse an Süßigkeiten. Zum Frühstück mag der zum beispiel gar nichts Süßes (eher Wurst- oder Käsebrot). Vielleicht kommt das tatsächlich dadurch, dass wir normal damit umgehen und Süßes nichts "verbotenes" und damit auch nichts besonderes ist.

Wichtig ist glaube ich, dass man auf das Zähenputzen achtet und Alternativen anbietet. Clemens zieht auch manchmal den Apfel dem Keks vor. Also wirklich ausgewogene Ernährung heißt ja auch von allem etwas zu geben, oder?
Außerdem glaube ich, dass man Kinder nicht mit Süßigkeiten "bestechen" oder beruhigen sollte. Das hat meiner Meinung nach wieder sehr schlechten Einfluß (wenn ich quengle krieg ich nen Keks = wenn es mir nicht gut geht, brauch ich was zu essen).

Danke für deinen Beitrag!
Dorothea und Clemens, der mit seinen kaum 10 Kilo
bei 83cm wohl kaum an Übergewicht leidet, trotz Süßem ;-)

PS: Bin schon gespannt auf andere Beiträge, es wundert mich etwas, dass bis jetzt nur Zustimmung kam.

Beitrag von kisa79 13.09.06 - 07:33 Uhr

Hallo Pauline,

also ich sehe das genauso.
Meine Kinder (2 und 3 Jahre) kriegen ebenfalls gelegentlich Suessigkeiten. Ich habe jedoch die Regel, dass ich Dinge, die ich den Kindern nicht zu essen geben will gar nicht erst einkaufe und somit nicht im Haus habe. Ich denke dann ist die Versuchung auch nicht so gross.
Ich habe aber auch gar nichts gegen mal einen Kinderriegel, ein Stueck Kuchen oder Schokolade. Da meine Kinder wirklich 3 ausgewogene Mahlzeiten pro Tag essen macht mir das wirklich gar nichts und die Zaehne werden auch gut geputzt.

LG
Kisa

Beitrag von deoris 13.09.06 - 08:17 Uhr

Hallo
unser Sohn bekommt Süßigkeiten alles in Maßen,wir Teilen uns das ein.Ich finde auch dass Mütter die den Kindern ab 2 jahren immer noch Kekse verbieten wirklich übertreiben. Allerdings halte ich deine Version von deinen Problemen mit Übergewicht auch nicht so ganz richtig .Ein Kind der sich viel bewegt mag noch so viel Süßigkeiten essen wird trotzdem nicht dermassen übergewichtig.Ich glaube wenn man schon den "Vorwurf" an die Mutter macht ,dass sie keine Süßigkeiten erlaubt hat ,sollte man auch noch andere Aspekte sehen.Ich habe als Kind auch keine Süßigkeiten bekommen.ich habe aber nie welche heimlich gegessen und bin auch nicht übergewichtig .Man muss einem Kind ein gesundes Verhältnis zum Essen beibringen und man kann auch noch so gesunde unschmakhafte sachen ,sehr lecker machen.Was sollen denn die Kinder machen die aus gesundheitlichen Gründen Süßigkeiten gar nicht dürfen ,sollte man den immer vor der nase binden ,dass sie davon krank werden ,damit sie bloss die Finger davon lassen?
Wollte damit sagen ,dass ich deine Theorie nicht nachvollziehbar halte.

LG

Beitrag von didda79 13.09.06 - 08:38 Uhr

Hi,

hier ist mal eine komplett andere Dartstellung:

Meine Eltern bzw.eher mein Vater stammen aus der Nachkriegsgeneration, sie bekamen zuhause niemals Schokolade bzw. wenn dann durch drei Geschwister geteilt und nur ein kleines Stück.
Sie haben mir niemals verboten Süssigkeiten zu essen, ganz im Gegenteil von allen Leuten in der Verwandtschaft bekam ich süsses in Massen!!
Heute wiege ich 90 Kilo bei 163cm Körpergrösse und habe sehr schlechte Zähne...
Ich möchte meinen Eltern keinen Vorwurf machen, wie gesagt, sie wollten halt, dass ich die Sachen habe, die sie nicht hatten, allerdings ging der Schuss gewaltig nach hinten los.
Bei meiner Tochter, fast 2 Jahre, achte ich darauf, dass sie nicht zuviel isst.
Sie darf Schlecker, Kekse, Milchschnitte, Fruchtzwerge...aber eben nicht in Massen.
Man braucht nicht genauestens kontrollieren, aber man sollte den Konsum schon in Grenzen halten.
LG Birgit

Beitrag von luise.kenning 13.09.06 - 09:26 Uhr

schlechte Zähne (Karies) bekommt man aber nicht durch süssigkeiten sondern durch mangelhafte Zahnhygiene. jedesmal, wenn einer in der Familie was süsses ist (Eltern wie unser Schatz Marie 18 Monate), werden Zähne geputzt. Ohne jede Ausnahme.

Luise

Beitrag von kleene0106 13.09.06 - 09:28 Uhr

Guten Morgen,

habt ihr feste Zeiten wann es was Süßes gibt?
Zu häufiges Zähneputzen ist übrigens auch schädlich - es zerstört auf Dauer den Zahnschmelz! Also bitte nicht übertreiben damit, schon gar nicht bei der Kleinen! :-)


LG
Kleene

Beitrag von luise.kenning 13.09.06 - 09:54 Uhr

hallo kleene,

ich selbst ese fast nie süsses, mein mann schon eher... aber nicht öfter als einmal am tag. und marie bekommt af gar keinen fall jeden tag was süsses.

deswegen nach jeder süssigkeit: zähneputzen.

und glaub mir: da ist zähneputzen 1000mal gesünder als schoki einfach auf den zähnen zu lassen.

Luise

Beitrag von kleene0106 13.09.06 - 12:42 Uhr

>und glaub mir: da ist zähneputzen 1000mal gesünder als schoki einfach auf den zähnen zu lassen.<

Mein Beitrag war nicht böse gemeint.#gruebel Das sollte lediglich eine normale Frage sein.
Natürlich ist Zähneputzen nach dem Essen gesund und notwendig. Ich wusste nur nicht wie oft ihr Süßes esst. In manchen Familien (in meiner manchmal auch) gibt es öfter am Tag mal hier und mal da eine Kleinigkeit, wenn ich dann jedesmal die Zähne putzen würde, kämen ich und andere vielleicht auf fünf- sechs mal zähneputzen, denn morgens, mittags, abends nach dem Essen soll man ja auch putzen. DAS wäre dann aber eher ungesund.

Nichts weiter wollte ich wissen und damit sagen.:-)

LG
Kleene

Beitrag von luise.kenning 13.09.06 - 12:51 Uhr

hallo kleene,

war auch gar nicht böse von mr gemeint... das klingt hier nur manchmal so, dabei formuliere ich mich nur eben knackiger, das soll aber gar nicht sooo forsch rüberkommen.


muss mir unbedingt angewöhnen diese urbinis zu benutzen.. #bla

LG

Luise

Beitrag von kleene0106 13.09.06 - 12:55 Uhr

Okay, dir sei verziehen!;-)

War nur etwas verunsichert, das passiert mir manchmal.#hicks Ich weiß ja selber schließlich auch nicht wie andere meinen Text lesen und bewerten.:-D

Also dann, nichts für ungut.

LG
Kleene

Beitrag von elofant 13.09.06 - 08:39 Uhr

Schön geschrieben. Muss Dir voll und ganz zustimmen!!

Allerdings verwundert es mich ein wenig, dass Du nur Zustimmungen bekommst. Wo sind denn die, die ihren Kindern alles Süße verbieten?? Es gibt hier im Forum doch soooo viele... #kratz

Beitrag von rain72 13.09.06 - 09:00 Uhr

Hallo,
ich finde, aus Deiner Geschichte kann man eine ganz andere Lehre ziehen, als es hier alle bisher getan haben: Ich bin nämlich davon überzeugt, dass Kinder - allein zu Hause - einen "Schrank voll Süßigkeiten" auch dann interessant finden würden, wenn sie sonst immer mal einen Keks oder Schokolade oder Kuchen essen dürften... Ich denke, der Fehler liegt eher darin, dass es überhaupt so einen Schrank gibt. Wenn ich nämlich meinem Kind den maßvollen Umgang mit Süßigkeiten beibringen will, dann geht das - wie eigentlich alles - nur durch das eigene Vorbild. D.h. also, Mama und Papa dürfen auch nur maßvoll Süßigkeiten essen und haben dann natürlich auch nicht "einen Schrank voll" davon zu Hause....
LG
rain72

Beitrag von 7of10 13.09.06 - 13:28 Uhr

Hallo,

genauso ist das bei uns auch. Wir essen selber selten Schokolade o.ä. und WENN wir dann mal etwas davon im Haus haben und essen,bekommt Alina auch was ab, gleiches Recht für alle :-). Wenn wir irgendwo zu Besuch sind, darf sie natürlich auch naschen, wenn die anderen Kinder das dürfen, da habe ich null Probleme mit.

So etwas wie eine Schoki-Schublade haben wir abgeschafft (haben beide viel abgenommen und das soll auch so bleiben). Der Sohn einer Freundin steht den halben Tag vor der Schublade und schreit, bis er Schokolade kriegt, das möchte ich uns allen ersparen....

LG
Katja

Beitrag von kati4711 13.09.06 - 09:18 Uhr

Guten Morgen !
Lukas bekommt auch mal ein Stück Schokolade oder Kekse. Seit neustem liebt er Gummibärchen.
Er isst ja auch viel Obst usw. Und er weiß das er sie eigentlich nur von Opa kriegt. Wir haben vielleicht mal ein Ü-Ei hier liegen und das wars dann. Wenn wir beim einkaufen sind und er entdeckt die Schoki heißt es nur "Opa" und dann ist es auch gut.
Meine Mama erzählte vor kurzem auch das die Kinder ihrer Freundin damals auch nie Schoki oder so durften,bzw. selten.
Wenn sie bei uns zu besuch waren z.B. Ostern oder Weihnachten haben sie die Teller regelrecht leer "gefressen".
Wir hatten immer zu Weihnachten und Ostern ein großen Teller für alle der auf dem Tisch stand weil meine Mama nun wußte das wir den nicht einfach mal eben leer futtern.
Mein Neffe darf auch fast nichts an Süssem essen und seine Mama sitzt beim Frühstücken am Tisch und haut sich das Nutella rein#augen

LG Kati

Beitrag von katja_und_bernd 13.09.06 - 11:30 Uhr

Hallo,
also bei uns zu Hause war das damals so: wir bekamen jeden Abend nach dem Abendessen ein Stück Schokolade. Anschließend wurde ja Zähne geputzt und uns wurde auch immer erklärt dass das wichtig ist. Wenn es an Nikolaus oder Ostern größere Menge Süßigkeiten gab, wurden die Sachen einmal am Abend aus dem Schrank geholt, und wir durften ein bisschen naschen, meine Mutter saß dabei mit am Tisch. Sonst gab es das tagsüber nicht, klar mal ein Eis im Schwimmbad oder mal einen Kinderriegel vom Nachbarn, da war meine Mutter nicht so streng.
Ich weiß nicht ob meine Mutter da die perfekte Lösung hatte, ich kann nur sagen, dass weder ich noch einer meiner beiden Brüder Übergewicht oder schlechte Zähne hat. #freu Ebenso hatte ich nie Heißhunger auf die Süßigkeiten, ich konnte mich ja darauf "verlassen", dass es Abends noch Schokolade gibt. Ich konnte auch nie verstehen, wie die anderen Kinder ihr ganzes Taschengeld in Süßigkeiten steckten. #gruebel
Man muss aber auch dazu sagen, dass bei uns auch nie die Süßigkeiten "massenweise" im Schrank herumlagen, meine Eltern haben auch selber keine gegessen - lediglich meine Mutter gönnt sich bis heute mal ein Stückchen Milka vorm Fernseher. ;-)
Ich möchte es bei meiner Tochter ähnlich handhaben. Bisher ist sie allerdings überhaupt nicht scharf aus Süßes. :-D Mal am Eis schlecken ja, aber sonst bevorzugt sie Joghurt und Banane. #freu Naja, wer weiß wie das noch kommt. Ich sehe auch wie schwer es manche Mütter haben, wenn die Kinder wegen den Süßigkeiten nerven. Ich habe da wohl bisher großes Glück.
LG Katja #sonne

Beitrag von diamant78 13.09.06 - 12:40 Uhr

Hallo,

mal ganz abgesehen von deiner Meinung, der ich auch zustimme ist ZUCKER ein lebenswichtiger Baustein - natürlich in Maßen und Zucker steckt halt nicht zur nur in Keksen oder anderen Süßigkeiten, sondern auch in Wurst, Brötchen, Toast usw.

Unser Sohn darf Süßes essen, da auch wir Süßes essen und bei uns immer irgendwo ein Teller mit Gummibärchen oder Ähnlichem herumsteht. Er beißt auch mal von einer Milchschnitte ab oder bekommt einen Kinderriegel.

Da er weiß, daß da immer etwas steht, hat er gar kein Interesse daran. Ganz anders verhält sich da mein Neffe, der wohl wenig oder kaum Süßes bekommt, denn er ist immer der Erste, der über diesem Teller hängt und man muss ihn regelrecht stoppen.

Nunja, dennoch sollte es jeder so machen wie er es für richtig hält - was auch immer richtig heißt?!

LG
Julia + Coco (86cm - 10,5 kg)

Beitrag von hellmi 13.09.06 - 14:00 Uhr

Hallo

Da stimm Ich Dir echt zu. Wir haben eine kleinen Zwerg in der Kindergruppe der eigentlich nie Süßes bekommt.
Wenn wir dann bei unseren "1 mal in der Woche Treff" mal Kuchen und Co. auspacken haut Er sich dermaßen den Bauch voll, das schaff nicht mal ich. #schein
Unser Kleiner bekommt schon ab und zu was Süßes nicht in Massen sondern in Maßen!
Ich will ja keinen Heißhunger auf das Zeug anerziehen.

Lg Kerstin und Lukas "Gummibärchenliebhaber" *24.03.04

Beitrag von mrs.s 13.09.06 - 21:52 Uhr

Seh ich genauso wie du#pro
Leni bekommt auch Kekse, nur mit Schoki bin ich eher zurückhaltend. Aber auch die hat sie schon gegessen.
Einmal hat sie den Süssigkeitenkorb aus dem Schrank geholt(hab ich nicht gesehen) und Leni hat sich einen Kinderschokiriegel gegessen und hat sie total gefreut, als ins Wohnzimmer kam;-)
Also ich se es nicht soo eng.
Ich achte auf regelmäßiges essen (Frühstück, Mittag;abend)
und Zwischendurch Obst.
Aber süß ist auch drin;-)


LG Nicole & Leni 15 Monate, die heute mit unserem Nachbarjungen Tim(3) auf der Terasse Tims Chips gemampft

hat#mampf

Beitrag von mrs.s 13.09.06 - 21:53 Uhr

Sorry, hab keine Korrektur gelesen#hicks
peinlich#hicks

Beitrag von tomkat 13.09.06 - 23:16 Uhr

Wahnsinnig überzeugend. ;-)

Beitrag von lina82_x 14.09.06 - 10:47 Uhr

Na dann sind wir ja alle entschuldigt und dürfen / müssen unseren Kindern ja Süsskram geben.

Das Problem bei euch war, das es das Zeug ja in euren Haus gab.
Was ist man denn für ein Vorbild, wenn man Kiloweise Schoki im Haus hat, die Kinder aber nix bekommen? Kein Wunder, das man danach geiert, denn die Eltern liebens ja auch...

Wir essen kaum Süssigkeiten und unser Sohn bekommt deshalb auch nur sehr wenig. Und wenn, dann ausgewählte Sachen und nicht so Aromazeug.
Ich backe selber viel mit Vollkorn und alternativen Süssungsmitteln. So haben die Sachen wenigenstens noch einen natürlichen Geschmack.

Man kann die Kinder natürlich nicht vor Süsszeug wegschließen, aber man kann ihn doch wenigstens was gescheites geben. Und Kinderschoki hat NICHT die extraportion Milch!!!

Beste Grüße