Frage bezüglich Nestragel

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von hsi 12.09.06 - 22:54 Uhr

Hallo,

hab ihr schön öfters gelesen, das mache Müttern Nestragel benutzen, weil ihre Kinder richtige "Spuck-Kinder" sind. Wollte mal fragen, ob das wirklich hilft und ob das spucken besser geworden ist. Will morgen früh zum KiA und mal mit ihm reden, weil meine Maus wieder anfängt richtig viel zu spucken.
Hoffe auf viele Antworten.

LG,
Hsiuying & May-Ling (8 Wochen alt)

Beitrag von ramona23 12.09.06 - 22:58 Uhr

Hallo!!
Wir nehmen auch Nestargel, denn Leonie fing mit 17Wochen anwie wilde zu spucken.
Seit wir es nehmen ist es viel viel besser geworden.
Es kommt ab und zu immer noch Milch, aber kein Vergleich zu vorher!!
Kann ich empfehlen!!
LG Ramona

Beitrag von hsi 12.09.06 - 23:09 Uhr

danke für deine Antwort. Bin mal gespannt, was mir morgen mein KiA sagt oder rät. Hab von meiner Hebi mal was bekommen, war auch ne Zeitlang besser, nur irgendwie hilft das nicht mehr.

Beitrag von ramona23 12.09.06 - 23:14 Uhr

Hallo!!
Was gibst du denn für Milch??
Meine Kiä hat mir zu 1er mIlch geraten.
Habe vorher Pre gegeben, ab heute nun 1er Milch.
Sie sagte in der 1er sei Stärke drin und davon spucken die Kinder weniger als bei der Pre.
Wir werden sehen.
LG

Beitrag von hsi 12.09.06 - 23:33 Uhr

mein KiA hat mir zu HA1 - Nahrung geraten, da ist aber auch Stärke drinnen. Hab ich vorher die 1er Nahrung von Alete gegeben, da hat sie nicht so extem viel gespuckt.

Beitrag von hh1975 12.09.06 - 23:02 Uhr

Hallo!
Bei uns hat Nestargel wirklich super geholfen!
Allerdings nur kurzfristig. Ich habe eine Woche das Fläschchen mit Nestargel angedickt und die Spuckerei hat sich deutlich vermindert. Der Effekt hat ca. zwei Wochen angehalten. Dann fing das Spucken wieder an. Also wiederholte ich die Prozedur. Nach drei oder vier "Zyklen" hat meine Kleine dann irgendwie eine Art "Immunität" gegen das Zeug entwickelt, denn es hat aufgehört zu wirken. Sie spuckte trotz Nestargel ziemlich viel. Ich habe mich schließlich damit abgefunden. Solange die Lütten gut gedeiehn, ist das Spucken nicht schlimm. Eben nur lästig. Aber es vergeht wieder. Merle ist nun fast 6 Monate alt und das Spucken läßt von alleine nach.
Unser Kinderarzt war übrigens überhaupt nicht begeistert. Ich habe Nestargel sozusagen in Eigenregie angewandt.
Alles Liebe
Rena

Beitrag von hsi 12.09.06 - 23:11 Uhr

danke für deine Antwort. Bin mal gespannt, was mit mein KiA rät und ob es bei meiner Kleinen wirkt, wenn mir mein Arzt das empielt. Hab gehört, umso älter die Kinder werden, um so weniger spucken sie. Bei dir stimmt es wohl, bin gespannt ob es bei meiner besser wird, umso älter sie wird.