Kennt das jemand..?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lakeisha24301 13.09.06 - 00:39 Uhr

Hallo,

hab eine Frage was meine 5 jährige Tochter betrifft.
Sie wird im März 6 und seit ein paar Monaten ist sie total anders. Sie zickt und bockt wenn sie um 21 Uhr ins Bett soll. Dann will sie nicht in ihrem zimmer schlafen sonder immer nur bei oma im bett. (Wir wohnen mit Oma und Opa in einem Hau)
Im Moment lassen wir das noch durchgehen. Sie hat bis jetzt fast nie alleine geschlafen ist eine lange geschichte.
Wie gewöhne ich sie denn an ihr eigenes Bett?! Im Moment ist es so, dass sie zwar bei der Oma schlafen darf aber auch alleine einschlafen muss, weil die Oma noch arbeiten muss.
Wenn sie da alleine einschläft geht das nicht auch bei ihr im Bett?
Oder soll ich warten bis sie alleine kommt und in ihrem Bett schlafen will?
Und wieso zickt sie seit neuestem so ? Sie hört nicht macht was sie will und probiert dauernd irgendwie Machtkämpfe aus...
Kennt das jemand?
Oder hab ich ein ausnahme kind!? ;-)

LG Anna

Beitrag von marion2 13.09.06 - 09:24 Uhr

Hallo,

solche Phasen hatte unser Sohn auch. Einerseits denken die Kleinen sie wären schon soooo erwachsen, andererseits kanns ja nicht schaden sich wie ein Baby zu benehmen.

Unser Sohn ist ne Zeit lang nur in unserem Bett eingeschlafen. Dann hat er sich ein Hochbett gewünscht - tja, und in dem Bett musste er schlafen, sonst hätten wir es wieder zurückgebracht ;-) Das hat ihn natürlich nicht davon abgebracht, nachts noch mal rüber zu kommen. Grundsätzlich find ich das auch garnicht schlimm. Soll er doch.

Das Gezicke hört irgendwann wieder auf - na gut es wird weniger. Siehs als Versuch ein bisschen selbständiger zu werden, also eigene Entscheidungen zu treffen. An manchen Tagen muss ich alles begründen, und zwar so, dass kein Platz für "aber" bleibt. Nicht ganz einfach.

LG Marion

Beitrag von lakeisha24301 13.09.06 - 21:05 Uhr

Huhu!

#danke
Ja ein Hochbett wolte sie auch. als wir noch in der Whg gewohnt haben ist sie auch brav ins bett, kaum wohnen wir mit oma zusammen will sie bei ihr schlafen... aber Oma lässt natürlich auch nach und wenn ich sie in ihr bett steck und sie schreit kommt die rettende oma und holt sie wieder raus ;-)

Naja wird schon werden alles irgendwie ;-)

LG Anna

Beitrag von diedani 13.09.06 - 09:24 Uhr

hallo anna,

du hast keineswegs ein ausnahme-kind !
ich muss dir leider sagen, dass du wohl von anfang an einen gravierenden fehler gemacht hast.
wenn die kleine von anfang an immer woanders schlafen durfte und nicht in ihrem eigenen bett, ist es jawohl klar, dass sie das jetzt auch nicht will.
da hilft eigentlich nur eins.
HART BLEIBEN !
setz dich mit der süßen abends an ihr eigenes bett, les ihr was vor, singt ein gute nacht lied, kuschel mit ihr, etc, was sie lieber möchte.
vorher würde ich ihr ganz sachlich und normal erklären, dass jeder sein eigenes bett hat, damit er / sie nachts einen erholsamen schlaf hat. mach es auf die witzige tour. z.B. mit nem satz wie " und ich schlafe doch auch nicht bei meiner oma im bett,oder? na das wäre doch auch komisch,oder nicht?".
versuch ihr klarzumachen, dass sie "erwachsen" und ein "großes kind" ist. und große kinder schlafen in ihren eigenen betten.

und dann hilft eigentlich nur : augen zu und durch!
es wird sicherlich ein riesen theater geben, aber wenn man dabei ruhig, aber bestimmt bleibt, dann merkt sie, dass mama es diesmal wirklich ernst meint und flehen, heulen, meckern, schreien,alles nichts hilft.
denn wenn du es immer durchgehen lässt, dass sie woanders schläft, dann kann sie dich in dieser hinsicht ja nicht wirklich ernst nehmen, wenn du verstehst, was ich meine.

ich wünsche dir ganz viel kraft geduld....

lg
dani

Beitrag von lakeisha24301 13.09.06 - 21:09 Uhr

Hi!

Ja den Fehler hab ich gemacht bzw es ging damals aus privaten Gründen nicht anders. Sie hat immer mit mir in einem Zimmer geschlafen und dann auch sehr sehr fot bei mir im Bett. Verstehe sie schon auch ein wenig...
Aber als wir dann in eine eigene Whg gezogen sind hatte sie auch in ihrem eigenen Bett geschlafen. Klar gabs Tränen aber es war ok.
Kaum sind wir bei Oma mit im Haus will sie wieder dorthin. Und wnn ich sie hinleg heult sie un ddann kommt die Oma und holt sie wieder raus... Wir wollen es jetzt so machen das sie in omas Bett eben nun eine Zeitlang alleine einschlafen lernen muss und dann geht sie in ihr bett. Ob sie das will oder nicht. Sie ist ja langsam alt genug dafür.....
Ja mit ihr geredet hab ich bzw wir auc schon... Sie darf sogar bzw will immer noch cd hören oder Kasette is auch ok ich dreh auch gerne mal um.

Sie wollte ja auch das Hochbett haben also müsst sie es jetzt auch mal benutzen... Naja mal schauen es wird schon werden! Aber du hast schon recht! ;-)

LG Anna

Beitrag von menno89 13.09.06 - 21:42 Uhr

Mein Sohn hat bis er ca. 8,5 war bei mir/uns im Bett geschlafen, auch heute mit 10,5 schläft er ab und an in meinem Bett.

Ich denke, wenn er mal eine Partnerin/einen Partner hat, wird er sicher nicht mehr in meinem Bett schlafen. ;-)

Das Verhalten deiner Tochter ist ein "normales" Verhalten für ein Kind, welches aus dem Gleichgewicht ist. Warum sie aus dem Gleichgewicht geraten ist, liegt an vielen Faktoren, einer davon ist, dass sie mit sechs nicht mehr so einfach zu manipulieren ist.

Langfristig wird dir selbst nur helfen, dein Verhalten ihr gegenüber zu hinterfragen und zu ändern.

Beitrag von schmetterling23 19.09.06 - 16:40 Uhr

Hallo...

Keine Sorge, Du hast kein Ausnahmekind. Wenn ich mir so anschaue, wie mein Sohn manchmal herumbockt oder meine Tochter herumzickt... Meine Mutter und Oma bestätigen mir jedes Mal, sobald ich mich darüber auslasse, dass weder ich noch meine Brüder "besser" waren.
Durch diese Phasen müssen Eltern wohl durch. Ich frage mich nur oft, wann das mal ein Ende hat. Bei uns helfen nur klare Ansagen und klare Konsequenzen.
Ich denke, dass ihr Euch überlegen solltet, wie ihr das Problem mit dem Schlafen löst. Du schreibst, dass sie bis jetzt fast nie allein geschlafen hat. Nun das hat offensichtlich seinen Grund oder seine Geschichte. Aber sie ist 5 1/2 Jahre alt. Das geht nicht von heute auf morgen. Und die Großeltern müssen auch konsequent sein, dürfen auf keinen Fall gegenagieren oder zum gleichen Zeitpunkt etwas anderes probieren. Ich würde vielleicht mal damit anfangen, dass die Oma sie mit in ihr eigenes Bett bringt. Nach dem Modell, Papa oder Mama zieht den Schlafanzug an und schaut nach Waschen und Zähneputzen und Oma liest die Gute-Nacht-Geschichte vor. Das würde ich eine Weile beibehalten und auf jeden Fall durchziehen. Wenn das klappt, mal eine Ausnahme machen und sie bei Oma und Opa schlafen lassen. Ob das alles so pädagogisch richtig machbar ist, weiss ich nicht. Ich habe bei meinen Kindern nur gelernt, dass klare An- und Aussagen sowie konsequentes Verhalten besser funktioniert, als heute hü und morgen hott. Kinder brauchen und suchen ständig Grenzen. Weil ihre kleine Welt dann übersichtlicher und berechenbarer ist.
Denk jetzt nicht, dass ich das immer so schaffe... ich habe keine Ahnung, wieviele Machtkämpfe ich schon so gekämpft habe und wie oft ich dann doch inkonsequent war... #gruebel

Vielleicht konnte ich Dir ja eine kleine Anregung geben...

Viel Glück!
LG, schmetterling23#blume