Erfahrung: Einschulung - kennt keine anderen Kinder

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von bane77 13.09.06 - 06:25 Uhr

Hallo,

bei uns ist die Einschulung zwar noch ein bisschen weg, aber es geht um den Kindergartenplatz.

Also es gibt bei uns zwei Kindergärten. Johann käme in den Kindergarten, der näher bei meiner Mutter liegt weil ich nebenbei studiere.

Problem ist aber, dass da nur Kinder von diesem STadtteil in den KIga gehen & dann auch in eine andere Schule kommen als er. Weil der Schulbesuch wohnortabhängig ist.

Dies hieße also er kommt in die erste KLasse und ist dort ganz alleine. JEtzt mache ich mir gedanken ob das so gut ist.

Vielleicht habt ihr ja ähnliche Erfahrungen gemacht & könnt mri sagen wie sich eure Kinder in einer neuen Klasse zurechtgefunden haben.

DANKE

lg
bane

Beitrag von anja676 13.09.06 - 07:59 Uhr

Hallo,

Kinder lernen sich nicht nur im Kindergarten kennen. Wahrscheinlich hat er auch die Möglichkeit, in Eurem Wohnumfeld andere Kinder kennen zu lernen. Auf der anderen Seite ist es meist so, dass Kinder auch selbst ganz schnell Kontakt zu anderen Kindern haben, die sie vorher noch nicht kannten. Ich würde mir keine Sorgen machen. Kinder nehmen das noch nicht ganz so ernst...

LG Anja

Beitrag von funnyfipsi 13.09.06 - 09:01 Uhr

huhu,das gleiche problem hatte ich letztes jahr mit meiner großen.sie ging in den kiga (andere stadthälfte weil ich damals nirgentwo einen anderen platz bekam).alle kinder die da waren sind oben in die schule eingeschult worden und meine dann halt bei uns unten eingeschult worden.aber ich hatte mir vollkommen umsonst sorgen gemacht.bereits am 2. tag hatte sie sich mit allen bekannt gemacht und jetzt 1 jahr später ist sie jeden tag unterwegs und spielt mit ihren klassenkameraden.die kiddis haben da weniger probleme mit als die eltern ;-)

Beitrag von kitcat 13.09.06 - 18:48 Uhr

Hallo,

nimm ruhig den für dich am besten geeigneten Kindergarten.

Kinder haben in einer neuen Umgebung nicht die Probleme wie wir Großen und gerade in der Schule kann dann auch die Lehrerin eingreifen und Kennenlernspiele machen oder Gruppenarbeiten.
Bei unserer Tochter hats geklappt, sie kannte nicht ein einziges Kind (wir sind ein anderer Landkreis). 2 Tage später hatte sie 2 beste Freundinnen, 3 Telefonnummern und eine Einladung zum Spielen.

Kopf hoch, es wird schon.

kitcat

Beitrag von cybergirlsh 14.09.06 - 22:49 Uhr

#scheinHallo!
Also bei meiner Schwester war es ähnlich. Meine Mama hat den Kiga bevorzugt, der kleiner, familiärer und auch günstiger ist, dafür aber wesentlich besser. Nun ist sie auch in die 1. Klasse gekommen und kannte vielleicht 4 Kinder in ihrer Klasse. Ich war auch nicht so begeistert, aber die Kinder lernen sich ja schließlich auch vor der Haustür, d.h. auf dem spielplatz oder so kennen. Vielleicht einfach mal ein Kind aus der Nachbarschaft im gleichen Alter zum spielen einladen und mal sehen, ob sich dadurch dann´der Bekanntenkreis schonmal ein wenig vergrößert, denn ich denke, nächstes Jahr ganz alleine oder jemandem Bekannten in der 1. Klasse zu sein ist bestimmt nicht so schön...
Hoffe, ich konnte ich ein bisschen aufmuntern

Beitrag von danys77 16.09.06 - 20:43 Uhr

Hallo,

wir sind vor der Einschulung unseres Sohnes (dieses Jahr) in eine andere Stadt gezogen und ich muß sagen: gar kein Problem. Der Kurze hat sich sehr schnell eingewöhnt und auch in der Schule sofort Freunde gefunden.

Ich würde mir also nicht so sehr viele Gedanken machen. Die Kinder sind da eigentlich sehr flexibel und finden schneller Kontakte als wir "alten". Ich achte allerdings darauf, daß er trotz der Entfernung zu seinen besten Kindergartefreunden noch Kontakt hält und das geht auch ganz gut, ist eben nur etwas Fahrerei.

Und in vielen Bundesländern (NRW in 2008) kommt ja in den nächsten Jahren das wohnortsunabhängige Recht auf freie Schulwahl, dann könnten ihr immer noch überlegen, Euren Sohn mit seinen Freunden einzuschulen.

LG
Dany