Noch ein paar Fragen...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von awuestemann 13.09.06 - 06:30 Uhr

Wie schon gesagt hat mich mein Partner nach 5 Jahren Beziehung (sind nicht verheiratet) verlassen. Ich bin jetzt in der 15. SSW. Gestern war ich schon bei einer Beratungsstelle. Hab jetzt aber noch ein paar Fragen.

1. Jugendamt: Sollte ich schon vor der Geburt dort hingehen? Wegen Vaterschaft und Unterhalt? Man sagte mir das ich wahrscheinlich nur Unterhalt fürs Kind bekomme und nicht für mich wegen dem neuen Elterngeld... Aber wie soll ich das schaffen...

2. Wohngeld: Im Moment wohnen wir ja noch zusammen, die Wohnung ist aber schon gekündigt. So nun suche ich ja eine neue. Nun meine Frage: Ich würde gerne nach der Geburt in Elternzeit gehen, bekomm dann also 67 % von meinem Gehalt 770 Euro. Habe ich dann überhaupt Anspruch auf Wohngeld? Muß ich jetzt darauf achten wie groß die Wohnung ist und wie teuer? Wenn ja welche Grenzen gibt es da?


Vielen Dank

Anka

Beitrag von elijamou 13.09.06 - 09:20 Uhr

Also ich bin auch alleinerziehend, habe vorher gearbeitet und beziehe jetzt Arbeitslosengeld 2. Das bekomme ich für mich und meine Kleine. Außerdem Das Erziehungsgeld - Heißt jetzt wohl Elterngeld (Damit kenne ich mich aber nciht aus) Arbeitslosengeld 1 bekommt nur derjenige, der dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Wenn du aber in den Erziehungsurlaub gehst, dann stehst du dem arbeitsmarkt nciht zur Verfügung und bekommst eben A 2. Dein Partner müßte für drei Jahre auch dir Unterhalt zahlen, wenn er genügend einkommen hat. Melde dich ruhig schon jetzt beim Jugendamt, sie helfen dir. Ach ja, wenn du wenig verdient hast bisher, hast du auch Anspruch bei der Caritas oder Diakonie auf eine Babyausstattung.
Dort kannst du auch alles erfragen wgen deiner neuen Wohnung. Das amt zahlt dir nur eine bestimmte Größe. Nutze die Zeit bis zur Geburt, danach ist es ziemlich kompliziert, alles mit dem Kind zu erledigen. Alles Gute!!!

Beitrag von hexe03 13.09.06 - 11:43 Uhr

Hallo Anka,

erstmal herzlichen Glückwunsch, weisst Du schon was dein Baby da im Bauch denn ist? Madel oder ein Bub?

Denn davon wird einiges abhängen.. Ist es ein Mädchen, steht Dir nur eine 2 1/2 Zimmerwohnung zu, die glaube ich nicht größer sein darf als 50 qm.

Ist es ein Junge steht dir eine 3 1/2 Zimmerwohnung zu, die allerdings nicht größer als 60 qm sein darf.

Zudem darf die Wohnung vom Preis her nicht über einem bestimmten Satz liegen..

Wie das Elterngeld angerechnet wird, kann ich Dir leider nicht sagen.

Zum Thema Jugendamt:
Du solltest so 2-3 Monate (oder auch schon früher)(je eher desto besser) vor der Geburt deines Babys zum Jugendamt gehen und alles klären lassen... Damit Du, wenn das Baby da ist nicht ohne finanzielle Hilfe des KV da stehst.

Ob Dir Unterhalt zusteht, weiss ich leider nicht. Ich weiss nicht wie das mit dem Elterngeld geregelt ist. Zum jetzigen Zeitpunkt steht Dir Unterhalt zu mindestens für die ersten 3 Jahre, in deinem Fall wäre sogar eine Verlängerung rauszuholen. Aber wie das in Verbindung mit dem Elterngeld ist??? Keine Ahnung??? Sorry.

Falls Du noch Fragen hast, kannst Dich gern bei mir melden.

LG Hexe

Beitrag von zuckerschneggle 13.09.06 - 12:27 Uhr

Hallo,

....
Denn davon wird einiges abhängen.. Ist es ein Mädchen, steht Dir nur eine 2 1/2 Zimmerwohnung zu, die glaube ich nicht größer sein darf als 50 qm.

Ist es ein Junge steht dir eine 3 1/2 Zimmerwohnung zu, die allerdings nicht größer als 60 qm sein darf
....
:-[
....
Das ist doch absoluter Quatsch, wo hast du den Schwachsinn her ? Nur weils ein Junge ist, hast du nicht Anspruch auf eine größere Wohnung. Egal ob J oder M beide brauchen den gleichen Platz.
Die Größe der Wohnung hängt davon ab, wieviel Personen in ihr wohnen werden. Eine genaue Auskunft holst du dir am besten beim Arbeitsamt.

Beitrag von zuckerschneggle 13.09.06 - 12:37 Uhr

Hallo,

am besten erledigst du so viel wie möglich vor der Geburt, danach wird es recht schwierig werden mit dem Baby usw.

Am besten informierst du dich mal beim Arbeitsamt wie das ab nächsten Jahr läuft, wenn das neue Elterngeld ausbezahlt wird, ob man überhaupt ALGII beantragen muss oder nur Wohngeld. Wie auch immer, da kann dir jetzt noch keiner so richtig Ausskunft geben, es sei denn das er darauf geschult wurde und sich damit auskennt.
Du arbeitest noch? Wenn du zufällig in einer Gewerkschaft Mitglied bist, dann frag mal bei denen nach, die haben darüber auch jede Menge Infomaterial und evtl. sogar jemanden, der dich auf die Ämter mitbegleitet kann. Mir hat es vor einem Jahr geholfen, zu wissen, das ich nicht ganz alleine da stehe. :-)

Beitrag von zuckerschneggle 13.09.06 - 12:51 Uhr

Ich bins nochmal, hab doch nun glatt was vergessen zu schreiben.#kratz#augen

Du schreibst, das du dann evtl 770 Euro ( bei ARG1) bekommst im Monat, wenn du jetzt noch das Kindergeld, den Unterhaltvorschuß ( bei mir sind das 127 Euro) und das Erziehungsgeld dazurechnest, dann hast du im Monat ca 1351 Euro ohne Erziehungsgeld 1051 Euro zur Verfügung.

"Googel" doch mal nach Elterngeld und ARGII, dort findest du sicher einige hilfreiche Tipps.

LG zuckerschneggle