Pferde in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von daisy1307 13.09.06 - 08:08 Uhr

Hallo,

möcht mich mal an die werdenden reitenden mamis wenden, wie gehts denn euch so damit?
mein pferd war bis jetzt mein ein und alles, muss sie tägl bewegen, und auch sonst verlangt sie mehrere stunden knuddeln von mir ;-)

wird das die ganze schwangerschaft weiter funktionieren? Bis jetzt gehts gut mit dem reiten, aber viele sagen ja, man sollte in der schwangerschaft nicht reiten. Weiß wer nen grund dafür??? ich kenn lediglich die sturzgefahr, und die ist für mich kein grund, nicht mehr zu reiten.
mein pferd und ich sind ein team, geflogen bin ich noch nie, wieso sollt ich dann jetzt? naja...

mitreiter kommt leider keiner in frage, für das ist sie zu sensibel.
Es reicht schon, dass es ihr schlecht geht, wenn es mir schlecht geht. Die ersten 12 SSw waren der reine wahnsinn, plötzlich die diagnose sommerekzem, obwohl nie auch nur hinweise drauf.

seits mir wieder besser geht, kann ich mich auch wieder mehr um sie kümmern, und siehe da, der juckreiz ist weg...

kennt dieses phänomän wer? ja, wir haben sehr feine antennen füreinander, und ich weiß, (auch wenns blöd klingt), dass sie gewissermaßen eifersüchtig ist aufs baby.

Ich will nicht, dass unsere Beziehung einen knacks bekommt, glaub nciht, dass sie das wegstecken könnte. (Hab sie vom Metzger geholt, sie hat eine wahnsinnig brutale vorgeschichte)
und trotzdem möcht ich, dass wir eine familie sind.... hat wer ideen?

sorry fürs #bla#bla#bla; ich weiß, ihr werdet mcih für verrückt erklären, macht nix, mein pferd hatte bis jetzt den stellenwert meines kindes, und die mehrfachmamis werden die "geschwister"eifersucht vielleicht kennen ;-)

hoff, es hat jemand ne idee!?!

lg kerstin (15.ssw)

Beitrag von crocket26 13.09.06 - 10:50 Uhr

Hallöchen,

bin in der 6.ssw und darf bis zur 12. nicht reiten. Es bricht mir das Herz, da mein Pferd mein Ein und Alles ist. Springstunde heute abend und die nächsten Monate fällt flach und das Turnier, das ich am WE genannt habe, muss nun mein Coach reiten. Das geht zwar gut, weil er mein Pferd schon die ganze Saison mitreitet (Anm.:mein Pferd ist erst sechs Jahre alt und geht noch artig Springpferdeprüfungen), aber selbst reiten wäre natürlich schöner. Der Ehrgeiz erlischt ja nicht mit der SS! Und ich kann einfach nicht ohne den Sport...
Also bleibt mir vorerst nur longieren, Koppel, laufenlassen, Frank reiten lassen und ganz viel um den kleinen Mann kümmern, so dass er merkt, dass ich trotzdem noch da bin.
Versuch es so mal, ich weiß es ist sehr schwer...#bla

Wir schaffen das!

Lg Nadine#liebdrueck

Beitrag von daisy1307 13.09.06 - 15:38 Uhr

hallo,

danke für deine antwort,

ma du bist arm, versteh dich, nicht selber springen dürfen ist gemein... glaub im winter wärs noch einfacher, aber mitten in der saison...

genau, mir gehts genauso, meine ist jetzt 7 und momentan wirlich sehr lernfreudig, da sind tw endlcih gute piafftritte drinnen und dann soll ich nimmer rauf aufs pferd? *gg* nein,nein ;-)

wünsch dir alles liebe und dass du nach den 12 wochen wieder reiten darfst!
lg kerstin

Beitrag von risala 13.09.06 - 11:00 Uhr

hallo!

meine ss ist zwar schon fast 4 jahre her, aber erinnern kann ich mich noch gut ;-)

also, solange du dich gut fühlst und keine blutungen hast, kannst du auch reiten. zumindest do lange, bis du entweder nicht mehr aufs pferd kommst (meine freundin hat 2-3 wochen vor der geburt aufgehört) oder es eben anfängt weh zu tun. irgendwann ist halt der bauch im weg. fa zu fragen bringt m.m.n. nicht viel - ein arzt der nicht reitet wird immer abraten... denke ich... was als argument gegen das reiten immer wieder angebracht wird ist, dass der beckenboden sehr gut trainiert und somit dehr fest ist - was eine geburt angeblich nicht gerade erleichtert... meine freundinnen hatten alle keine probleme bei der geburt...

ich selbst konnte leider nicht reiten - lag einfach daran, dass ich vom ersten bis letzten tag mehr mit der kloschüssel geredet habe, wie mit meinem mann... das brachte kreislaufprobleme mit sich. ich hatte allerdings das glück, dass sie im offenstall stand bzw. im winter tägl. 12 std auf der weide stand. bin dann halt mehr mit ihr spazieren gegangen, habe longiert und bodenarbeit gemacht. gemistet und beim schmied aufgehalten hat mein mann.

meine süße ist auch total auf mich fixiert gewesen, trotzdem gab es keine probleme. und ich würde an deiner stelle eine rb nicht so weit wegschieben... ich denke, du hast mit dem gedanken auf grund ihrer vorgeschichte mehr probleme als sie. ich hab eine sh-araber-stute, extrem sensibel, sehr auf mich eingeschossen, trotzdem klappt es mit einer! rb sehr gut. die muss man sich aber wirklich sehr gut aussuchen.

nach der geburt meines sohnes habe ich immer den kiwa mit auf die weide genommen, wenn ich mit ihr was getan habe od. misten musste. brauchte da auch keine angst zu haben, dass ihm irgendwas passiert - einen besseren wächter gabs nicht (ausser unsere hunde vielleicht). risala lies nämlich niemanden ausser mir an den kiwa ran... aber sie liebt kinder auch abgöttisch. deshalb lernt mein sohn jetzt auch auf ihr reiten...

also, mach dir nicht zuviele gedanken! es geht alles!

gruß
kim

Beitrag von daisy1307 13.09.06 - 15:52 Uhr

hallo,

danke für deine antwort,
du hast recht, ich hab sicher noch immer mehr probleme mit ihrer vorgeschichte als die stute selber, ich weiß ;-)

eine rb such ich eh, hauptsächlich zum ausreiten, aber nach dem "ersten Mal" im Gelände mag sie keiner mehr. Und jemanden, der wirklcih gut reiten kann zu finden, ist bei uns echt schwer. Die haben meistens eh alle ein eigenes pferd.

ich muss eh trotzdem wem finden, der sie reitet, stute ist auch vollblüter, enormer bewegungsdrang...

sie mag kinder an und für sich auch sehr gerne, darum war ich auch so erstaunt, also sie so komisch reagierte. Aber wir werdens schon irgendwie hinkriegen, jetzt sind wir dann halt zu 4. ;-)

lg kerstin

Beitrag von risala 14.09.06 - 10:32 Uhr

hi!

wg. eine reitbeteiligung:

gib mal eine anzeig über www.reiten.de auf. musst dich zwar anmelden - ist aber kostenlos. auch dhd24.de kann man kostenlose anzeigen schalten.

hmmm... hab grad gesehen, dass du aus österreich bist... sowas gibts aber doch bestimmt auch bei dir...

sonst geh mal auf koppel.de - ist ein pferdeforum mit "internationaler" beteiligung (einige leben in österreich, schweden, norwegen, usa etc. - alles halt deutschsprachig...) - vielleicht kann dir da jemand einen tip geben, wo du suchen kannst. anmelden musst du dich da auch, aber du kannst wählen zw. kostenloser mitgliedschaft und vollmitgliedschaft. ich bin "nur" mitglied... kannst da auf der oinnwand auch anzeigen aufgeben - weiss aber nicht, wie da die resonanz ist.

oder schalte eine anzeige in der örtlichen zeitung - mit dem hinweis, dass sie kein anfängerpferd ist.

und wenn sich jemand meldet, dann lass denjenigen erstmal in der halle / auf dem platz reiten... und bereite ihn auf den gelängeritt vor.... evtl. kannst du auch mitgehen mit einem anderen pferd und hilfestellung geben.... alle müssen sich ja erstmal zusammenraufen...

ich habe so meine rb gefunden. wenn mein pferd im oktober nach hause kommt (hatte als sie 4-8 war schon eine super rb), dann werde ich mit der neuen rb auch erstmal mit ins gelände gehen (ich mit rad), weil wir keine halle haben...

wünsche dir alles gute!

kim

Beitrag von aggro 13.09.06 - 11:36 Uhr

Hi


Ich reite zwar so oder so nicht mehr, mir wurde allerdings gesagt das allein die erschütterung zu einer fehlgeburt bzw. Frühgeburt führen kann...

Eine Freundin ist bis zum 6 Monat geritten und alles ging gut...


MMMMHhhh.....


Wünsche dir noch viel Spaß...

Beitrag von finnya 13.09.06 - 12:31 Uhr

Hallo,

ich würde nicht auf´s reiten verzichten, nur weil ich schwanger bin.
Als ich mit meinem ersten Kind schwanger war, bin ich noch in der Woche, in der meine Tochter geboren wurde geritten.
Wenn die Schwangerschaft intakt ist, ist das auch total unbedenklich!
Ich habe meine Pferde auch immer selber versorgt (ausgemistet usw).
Wenn man seine Pferde kennt und ein erfahrener Reiter ist kann es zwar auch passieren, dass man vom Pferd fällt, aber erstens ist ein Autounfall wahrscheinlicher und zweitens muss man schon GANZ blöd fallen, damit dem Baby etwas passiert. Es gibt so viele Gefahrenquellen im alltäglichen Leben, wenn man alles ausschließen will muss man sich Zuhause einschließen und hoffen, dass der Blitz nicht einschlägt..
Grüßli, Finnya.

Beitrag von daisy1307 13.09.06 - 15:55 Uhr

hallo,


dank dir für diese antwort ;-) weil mir immer alle vorhalten, dass ich trotz reiten-könnens runter fallen könnte, ... ja sicher, aber wie du schreibst, da dürft ich gar nix mehr machen, nicht mal mit dem auto zur arbeit fahren #kratz

lg kerstin

Beitrag von finnya 13.09.06 - 21:38 Uhr

Stimmt, ausserdem heisst ein Sturz vom Pferd auch nicht gleich, dass das Baby verletzt wird! Meine Nachbarin ist in der 32. Woche die Treppe bäuchlings runtergefallen und mindestens 10 Stufen auf dem Bauch runtergerutscht und es hat dem Baby nicht geschadet. Wie gesagt; eine intakte Schwangerschaft stört so leicht nichts! Wenn man vorzeitige Wehen oder Blutungen hat sollte man zwar auf wildes galloppieren verzichten, aber wenn alles normal verläuft gibt es keinen Grund, warum man auf´s Reiten verzichten muss.

Beitrag von kari1311 13.09.06 - 15:51 Uhr

Hallo,
ich habe 2 Pferde, die ich täglich geritten hatte (auch in der Schwangerschaft), bis dass ich dann in der 24. SSW bereits Wehen hatte. Ab da habe ich dann nur noch longiert, geputzt und so. Hat aber super geklappt und die "Zwangspause" hat ihnen nicht geschadet. Hätte ich keine Wehen gehabt, wär ich auf jeden Fall weitergeritten.:-)
LG Wencke und Luca 4 Monate

Beitrag von maupe 14.09.06 - 11:28 Uhr

Hi, der Grund (soll sein) dass die Muskulatur durch das Reiten zu muskulös ist und es somit eine schwierige Geburt wird.

Meine Hebamme meinte aber, es sei Quatsch. Sie hatte schon Nichtreiter ohne ausgeprägte Muskulatur und schwerer Geburt und Reiterinnen mit starker Muskulatur und leichter Geburt. Kann man also ins Reich der Märchen abtun.

Ich selbst saß berufsbedingt bis zum sechsten im Sattel. Dann erhielt ich Berufsverbot (nicht wegen des Reitens) und pausierte also bis acht Wochen nach der Geburt.

So lange du dich wohl fühlst und vom Arzt/Hebamme keine Einwendungen kommen, kannst du dein Pferd weiter bewegen.

LG maupe