400 euro Job - brutto nicht netto ????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von birkae 13.09.06 - 09:10 Uhr

hallo,

meine nachbarin arbeitet während der elternzeit auf 400,- eurobasis. nun hat sie den ersten "gehaltsscheck" bekommen, aber sie hat kein 400,- euro ausbezahlt bekommen. es wurden lohnnebenkosten abgezogen. als sie ihre chefs ansprach hieß es, das wäre so richtig.

nun ist sie in der beweispflicht, dass sie keine Nebenkosten abführen muss. nur woher soll sie den gesetzesparagraphen finden?

könnt ihr da weiterhelfen?

lg
birgit

Beitrag von junimond.1969 13.09.06 - 09:28 Uhr

Tja, sie wird es nur nicht beweisen können, denn es ist durchaus rechtens, dass der AG die pauschale Steuer auf den AN abwälzt.

http://www.400-euro.de/400/400-lohnsteuer.html

Beitrag von birkae 13.09.06 - 10:02 Uhr

danke, hab meiner nachbarin gerade den von dir angegebenen link gegeben. da steht ja wirklich alles drin, was man wissen muss.

lg
birgit

Beitrag von malawia 13.09.06 - 09:46 Uhr

Es besteht tatsächlich die Möglichkeit das der Arbeitgeber die Lohnsteuer in Höhe von 2 % auf den Arbeitnehmer abwälzt. Er zahlt dann nur noch 28 % und der Arbeitnehmer die restlichen 2 %. Dies geschieht dann, wenn man per Lohnsteuerkarte abrechnen lässt. Gibt man keine Lohnsteuerkarte ab, zahlt der Arbeitgeber die vollen 30 % und der Arbeitnehmer nichts.

Wobei 2 % ja nicht soviel sind. Wieviel hat man ihr denn abgezogen? Dürften dann 8 € sein, die abgezogen wurden. Wenn es mehr ist stimmt was nicht und wenn sie die Lohnsteuerkarte nicht abgegeben hat, dann darf auch nichts abgezogen werden.

Beitrag von birkae 13.09.06 - 10:00 Uhr

Hallo,

die lohnsteuerkarte hat ihr chef ja sowieso, da ihr kind erst in diesem jahr geboren wurde...

danke für die antwort.

lg
birgit

Beitrag von kampfameise 13.09.06 - 11:00 Uhr

Hallo

ja, so ähnlich wars bei mir auch.
400 .- EUR - 2% pauschale Lohnsteuer, DARF der AG abwälzen, aber nur in der Lohnsteuerklasse 5 und 6, soweit ich weiß. Bei 1er z.B. wurde mir höchstpersönlich von der Minijobzentrale gesagt, das das nicht geht.

5er LK deswegen, weil da noch ein Partner ist, der auch Lohnsteuer einbezahlt. 5er LK ist sowieso die besch***e Lohnsteuerklasse, weil die mit am Meisten Steuern abgezogen bekommen....... #augen

Meine Chefin zog es auch nur mir ab am Schluß, da alle anderen Studentinnen waren, ohne Kinder, ohne Partner mit LK 1. Da geht das angeblich nicht.

ameise + rudel.:)

Beitrag von malawia 13.09.06 - 11:07 Uhr

<<400 .- EUR - 2% pauschale Lohnsteuer, DARF der AG abwälzen, aber nur in der Lohnsteuerklasse 5 und 6, soweit ich weiß. Bei 1er z.B. wurde mir höchstpersönlich von der Minijobzentrale gesagt, das das nicht geht. <>
Das geht mit jeder Steuerklasse.

Beitrag von eineve 13.09.06 - 11:46 Uhr

und im nächsten jahr - wenn die einkommensteuererklärung gemacht wird - kommt das entsetztensposting:



ich muss steuernachzahlen - wo mir doch das program eine steuerrückzahlung ausgerechnet hat...


auch mit den 400€ jobs kommen zusammenveranlagte paare in die schiene der steuernachzahlung - weil das gesamtzuversteuernde einkommen zugrunde gelegt wurde. und ist für den 400€ job keine steuer zuordenbar abgeführt worden - sei es vom ag allein oder via der steuerkarte mit angabe der steuernr. - muss nach versteuert werden.

Beitrag von kampfameise 13.09.06 - 19:44 Uhr

Hallo

oi #kratz da hat mir dann meine Chefin Schmarrn erzählt, naja, wär ned das erste Mal gewesen ...

ameise + rudel :)

Beitrag von manavgat 13.09.06 - 13:20 Uhr

Das ist so nicht richtig. Wenn kein schriftlicher Arbeitsvertrag gemacht wurde in dem steht, dass der AG die Kosten trägt, dann hat sie Pech.

Gruß

Manavgat