Hilfe: Tränen bei Verabschiedung in Kita - nur Stress!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mausel63 13.09.06 - 09:55 Uhr

Hallo !
Unsere Tochter ( fast 3,5 Jahre ) sagt morgens immer " ich will nicht in den Kindergarten"! Bei der Verabschiedung gibt es nur Stress, sie klammert sich an mich ,lässt mich nicht los, weint und schreit! Ich weiß, dass es ihr dort gut gefällt, wenn ich sie abhole, läuft sie mir freudestrahlend in den Armen.
Hat jemand Tipp für entspanntere Verabschiedung ?
Es ist für mich sooo stressig, wenn ich sie morgens dort abgebe.
Sie geht übrigens seit August in die Kita.

Danke fürs Lesen !
Gruss Mauseli

Beitrag von katzeleonie 13.09.06 - 09:58 Uhr

Ist ja bei fast allen so, bei den einen gleich, bei den anderen etwas später (wie bei uns).#augen

Einen Tip in dem Sinn habe ich leider auch nicht, aber die Zeit spielt für Dich, irgendwann ist auch diese Phase wieder vorbei. ;-)Und ganz wichtig: Trotz Jammerei konsequent hinbringen, sonst hast Du direkt verloren.

Viel Glück#klee
leonie

Beitrag von danni70 13.09.06 - 10:43 Uhr

Hallo,
habe ein ähnliches Problem nur das meine Tochter nächste Woche 5 wird. Sie war erst letztes Jahr im September in einen anderen Kindergarten gekommen, ist auch gerne hin gegangen und hat eigentlich keine anstalten gemacht wenn ich Sie hin gebracht habe. Dann war es aber leider so das es mit dem KIGA so abgemacht war das wenn was ist oder Sie unbedingt heim will, das ich angerufen werden. Im KIGA haben Sie dann das Telefon genommen und meiner Tochter vorgespielt das Sie mich anrufen und gesagt Mama kommt gleich, haben aber nicht wirklich angerufen. Dies haben Sie ein paar mal gemacht und es war rum, meine Tochter hat sich mit Händen und Füßen gewehrt und wollte nicht mehr dorthin, hat nur noch gespielt wenn ich anwesend war, sobald ich gehen wollte hat Sie geklammert und geschrien und wollte nicht mehr da bleiben. Ich habe Sie dann im KIGA abgemeldet und Sie sich erstmal von dem Trauma erholen lassen.
Dieses Jahr im Juni haben wir einen neuen KIGA gefunden der Ihr auch sehr gut gefällt wo Sie auch direkt eine Freundin gefunden hat und auch die Erzieherin sehr mag. War auch alles kein Problem bis jetzt wo Sie 3 Wochen Ferien hatte und jetzt geht das Theater schon wieder los. Sie geht morgens hin und freut sich und wenn ich gehen will macht Sie ein riesen Spektakel weint klammert und hat Panik das die Mama nicht mehr kommt um Sie abzuholen. Es ist wirklich anstrengend zumal ich ja auch nochmal schwanger bin und dieses Drama morgens einfach nicht mehr aushalte. Ich weiß auch nicht mehr was ich tuen soll.
Gestern zum Beispiel hat Sie so fürchterlich geweint und gemacht und das ging echt ne Stunde, als Ihr dann gesagt habe Sie darf Ihren Geburtstag nächste Woche dann nicht groß feiern, ist Sie auch irgendwann da geblieben. Als ich Sie abgeholt habe war Sie wie immer begeistert und wollte erst gar nicht heim.
Ich weiß auch manchmal nicht mehr was ich machen soll. Ich will ja auch nicht einfach gehen da Sie ja so eine Panik hat das ich nicht wieder komme. Ich habe Sie noch nie vergessen oder zu spät abgeholt es ist noch nie etwas vorgefallen und ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.

Gruß
Danni

Beitrag von mausel63 13.09.06 - 11:17 Uhr

Wie sollte Deine Tochter im vorherigen Kiga Vertrauen aufbauen, wenn Mama anrufen nur vorgespielt wurde ? Das sollten die Erzieherinnen schon ernst nehmen, finde ich und Dich wirklich anrufen.
Wie wäre es , wenn Du Ihr anfangs nun vielleicht 15 Min. Zeit schenkst , bleibst mit ihr im Kiga und wenn sie toll spielt, verabschiedest Du Dich. Und dann immer weniger Zeit ihr geben...!
Wichtig ist m.E. , dass man als Elternteil dem Kind keine Schuldgefühle zeigt. Wenn Du konsequent gehst, sollte es Deinem Kind leichter fallen dort zu bleiben. Aber ich weiß, wie schwierig es ist, ich suche auch noch nach der besten Verabschiedung.
Gruss M.

Beitrag von danni70 13.09.06 - 11:28 Uhr

Ja das ist wirklich nicht einfach und ich bin echt sauer auf den anderen KIGA, es ist halt das Problem solange ich da bin spielt Sie nictht, Sie bleibt nur bei mir stehen und will auf den Schoß. Die ganze Zeit ging es auch ganz gut, ich hab das mit der Zeit gemacht und es hat gut geklappt. Aber jetzt nach den Ferien ist es echt schlimm. Die erste Woche hat es gut geklappt in der zweiten Woche war Sie Montags mit Ihrem Papa und hat diesen gar nicht fahren lassen. Den Rest der Woche mußte Sie zuhause bleiben da Sie die bleibenden Backenzähne bekommt und ziemliche schmerzen hatte, war Sie zuhause. Am MOntag ging es dann noch, gestern riesen Spektakel, und heute mußte ich Sie wieder mit nach Hause nehmen da Sie sich geweigert hat mit spazieren zu gehen und der ganze KIGA unterwegs war.
Ich werde nicht aufgeben, hoffe meine Nerven halten das durch.
Gruß
Danni

Beitrag von .claudi. 13.09.06 - 12:23 Uhr

Hallo Danni!

Eine Freundin hatte ein ähnliches Problem mit ihrer damaligen 4 jährigen Tochter. Es gab plötzlich immer Tränen beim Abschied im Kiga. Sie hat dann mit einer Mutter, die auch in der Nähe wohnt und deren Kind in den gleichen Kiga geht ausgemacht, daß immer abwechselnd eine Mutter beide Kinder in den Kiga bringt. Die jeweilige Mutter hat dann das andere Kind immer von zu Hause abgeholt. Das hat der Tochter von meiner Freundin gut gefallen und es gab keine Probleme mehr.

Vielleich wäre das ja auch eine Möglichkeit für euch.

LG Claudia

Beitrag von .claudi. 13.09.06 - 12:23 Uhr

Hallo Danni!

Eine Freundin hatte ein ähnliches Problem mit ihrer damaligen 4 jährigen Tochter. Es gab plötzlich immer Tränen beim Abschied im Kiga. Sie hat dann mit einer Mutter, die auch in der Nähe wohnt und deren Kind in den gleichen Kiga geht ausgemacht, daß immer abwechselnd eine Mutter beide Kinder in den Kiga bringt. Die jeweilige Mutter hat dann das andere Kind immer von zu Hause abgeholt. Das hat der Tochter von meiner Freundin gut gefallen und es gab keine Probleme mehr.

Vielleicht wäre das ja auch eine Möglichkeit für euch.

LG Claudia

Beitrag von kleinerobbe03 13.09.06 - 20:06 Uhr

Hallo
bei meinem Sohn halfen folgende dinge
ich habe ihm ein Foto von und eltern in seinem Fach gelassen, (mein mann hat ja auch otos auf seinem Schreibtisch) aber gesagt, dass es ein KINDERgarten und kein Müttergarten ist, dass papa auch zur Arbeit geht und Kindergarten eben nun seine Arbeit ist.
Er sagt zwar auch immernoch (geht seit 2 Wochen in den Kiga) "ich will nicht hin" aber er schreit nicht und klammert nicht sondern sagt (im weinen) "Tschüss, mama, bis später, ich schaff das"

viel erfolg euch
hab verständniss für ihre Gefühle, aber nimm sie nicht persönlich

Beitrag von rosi2007 13.09.06 - 21:36 Uhr

hallo mauseli!

also mein spatz geht seit april in den kiga. wir haben jeden morgen die diskussion " ich will nicht in den kiga". ich bringe ihn hin es gibt schreckliches geweine. die kiga-erzieheren sagt mir dann mittags immer, ich sei um die ecke und mein sohn ist zufrieden und spielt schön. wenn ich in abhole ist er ausgeglichen und wenn ich ihn frage wie es war sagt er meisten "schön!".

ich habe bei ihm nie gemerkt das es ihn belastet oder fertig macht. bei ihm ist es ein machtspiel, testen ob ich mama umstimmen kann.

also beobachte deine tochter wie es ihr geht wenn du sie abholst, oder wie sie schläft. ansonsten konsequent hinschaffen. es ist keine strafe für die kinder sie haben spaß da und können mit anderen kindern spielen.

gruß rosi

Beitrag von prinzessin1976 13.09.06 - 23:51 Uhr

Wurde eine sanfte Eingewöhnung gemacht oder knallhart vom ersten Tag an ohne Mama?
Meine Erfahrung bei der Arbeit ist dass eine sanfte Eingewöhnung mehr Sinn macht weil bei einem ABLIEFERN in einer völlig fremden Umgebung und unter Fremden Menschen ist eine Schreierei Vorprogrammiert!

Ein Teddy kann manchmal Wunder wirken! EIn "Freund" von zu Hause mitnehmen damit es nicht alleine ist!

Ein Buch über den Kindergarten vorlesen.

Im beisein des Kindes anderen Leuten erzählen dass nur große Kinder in den Kindergarten gehen und ja .... nun auch schon groß sei und in den Kindergarten geht!!

Winken am Fenster mit Teddy im Arm!

Konsequentes Hinbringen, Küsschen geben und GEHEN!!!!


Viel Erfolg!!!