Handgeben - wie beibringen wieder?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von panther1977 13.09.06 - 10:26 Uhr

Wie kann ich meiner Tochter (4J) wieder beibringen, daß sie die Hand zu geben hat und mit Erwachsenen sprechen soll?
das hatte sie früher toll gemacht. Aber mein Mann hat da so eine "Phobie", daß man da krank wird und da Bakterien sind. Vielleicht mahct sie das mit der handgeben deshalb nicht mehr. Ich erkläre jetzt schon so viel und mache es vor, aber ohne Strafandrohung oder "Erpressung" geht nichts!

Wer kann mir Tips geben?
Katrin

Beitrag von ayshe 13.09.06 - 10:27 Uhr

eine frage:

WARUM soll sie das denn tun?


ehrlich gesagt, ICH gebe auch nicht gern die hand, jedenfalls nicht bei allen leuten.
und mit manchen möchte ich auch nicht reden.


laß sie doch, das gibt sich.

lg
ayshe

Beitrag von panther1977 13.09.06 - 10:30 Uhr

Warum? Weil das doch was mit Anstand zu tun hat und wenn jemand ihr die Hand reicht, den sie kaum oder nicht kennt, weigert sie sich. Selbst bei Oma und Opa (sie mag keine Männer!und sieht beide selten!). Ob sich das wirklich gibt?

Beitrag von sissy1981 13.09.06 - 10:29 Uhr

Ich weiß auch nicht so recht wofür das gut sein soll.

Ich würde nie irgendjemanden zu Körperkontakt zwingen wenn derjenige das nicht möchte.

Ein höfliches Hallo, Guten Tag etc reicht völlig aus

LG sissy

Beitrag von panther1977 13.09.06 - 10:32 Uhr

Wenn sie das wenigstens täte, wäre ich ja schon zufrieden. Aber wenn jemand die Hand reicht, erwierdert man das doch. Die Leute schauen mich (vorallem Verwandte) böse an, wenn sie so ist!

Beitrag von sissy1981 13.09.06 - 10:40 Uhr

Das ist ein Kind dass noch am Anfang steht die Welt zu entdecken wenn sie schüchtern ist und ihr dieser Körperkontakt zuwider ist dann muss sie das doch nicht tun.

Wenn jemand die kindliche Seele so wenig versteht dass er deshalb böse schaut oder böse ist - dann tut mir das leid - für diese Menschen.

Natürlich erwidert man es wenn jemand einem die Hand gibt - aber nicht wenn man 4 Jahre alt ist - das kommt später - im Grunde leider denn es bedeutet manchmal auch Menschen in die Intimsphäre zu lassen die man dort nicht haben will.

Deine Kleine hat noch so viele Jahre Zeit bis dahin. Lass sie ihre eigene Persönlichkeit entdecken und stärke sie darin - anstatt ihr fremden Willen aufzwingen zu wollen.

Warum sagt sie denn nicht "Hallo" hast sie mal gefragt? Da ein bisserl dran zu arbeiten (aber ohne zwang und Tadel) das wär doch mal ein guter anfang.

LG sissy

Beitrag von ayshe 13.09.06 - 10:54 Uhr

##
Das ist ein Kind dass noch am Anfang steht die Welt zu entdecken wenn sie schüchtern ist und ihr dieser Körperkontakt zuwider ist dann muss sie das doch nicht tun.
##
das finde ich auch ganz natürlich.
kleine kinder erkennen ja auch ihren körper als "eigenen",
wollen ihn schützen, nicht jeden ranlassen.


und geben wir fremden und evtl. unsymphatischen leuten gern die hand?
ich nicht.


##
Wenn jemand die kindliche Seele so wenig versteht dass er deshalb böse schaut oder böse ist - dann tut mir das leid - für diese Menschen.
##
jepp!
viel mehr sollte man als mutter auch ganz klar auf der seite des kindes stehen,
nicht auf der seite von irgendwelchen fremden leuten ;-)

##
Natürlich erwidert man es wenn jemand einem die Hand gibt - aber nicht wenn man 4 Jahre alt ist - das kommt später - im Grunde leider denn es bedeutet manchmal auch Menschen in die Intimsphäre zu lassen die man dort nicht haben will.
##
ja, und man kann wohl erst später damit umgehen,
ein kind wahrt noch besser seine grenzen.



lg
ayshe

Beitrag von susiiie018 13.09.06 - 11:08 Uhr

Ich verstehe dich auch nicht warum du sie dazu zwingst!!

Du bestrafst sie oder erpresst sie?? Na toll!! Deine Kleine muss sich ja "gut" fühlen!! #schmoll

Für mich ist das das selbe wie: "Du MUSST deiner Tante, deinen Onkel, usw.. jetzt ein Küsschen geben!!" :-[

Lass sie doch selber entscheiden! Und sie wird es auch lernen, dass man Leuten die Hand gibt! Aber wenn sie sich jetzt noch nicht bereit dafür fühlt und schüchtern ist, dann lass ihr doch noch Zeit!#herzlich!

Und wenn Leute einer 4 Jährigen böse sind, oder dich böse ansehn, weil sie die Hand nicht gibt ... na dann weiß ich aber auch nicht ....#schock#augen

Lg,
Susi

Beitrag von frau2 13.09.06 - 11:53 Uhr

Hallo Katrin,

ich finde auch, dass es zur guten Erziehung gehört, andere Menschen vernünftig zu begrüßen.
Aber Vierjährige sind noch nicht so weit, viele sind in dem Moment einfach schüchtern und unsicher, da darf man ihnen nicht böse sein!

Ich biete so kleinen Kindern meine Hand an, nachdem ich die Mutter / den Vater begrüßt habe. Wenn die Kleinen sich genieren, mache ich kein Drama draus, sage ihnen halt ohne Handschlag "Guten Tag" und berühre sie vielleicht kurz an der Schulter (je nach Körpersprache des Kindes, man merkt schon, ob jede Berührung unerwünscht ist).

Dein Prinzip "Vormachen" ist sicher auf längere Sicht erfolgreich, aber das kann schon noch dauern. Manche Kinder mögen noch bei der Einschulung nicht gern die Hand geben.

Werden im Kindergarten vielleicht Reigen getanzt? Bei einigen Reigentänzen (Es geht eine Zipfelmütz) ist der Handschlag Teil des Bewegungsablaufs, da üben das die Kinder miteinander, was sehr herzig anzusehen ist.


Ansonsten: Kommt Zeit, kommt Rat!
Setz die Kleine nicht unter Druck, ist ja alles halb so wichtig!

LG frau2

Beitrag von aggie69 13.09.06 - 13:13 Uhr

Ich verstehe auch nicht, warum Du Deine Tochter dazu zwingen willst. Es ist doch ganz normal, daß Kinder in dem Alter sehr schüchtern sind und erst mal "auftauen" müssen, wenn sie andere Leute treffen. Das hat nichts mit Unhöflichkeit zu tun, sondern mit dem persönlichen Empfinden des Kindes!

Ehrlich gesagt, ich hasse es heute noch anderen Menschen die Hand zu geben. Im Berufsleben muß ich da leider oft die Zähne zusammen beißen und es trotzdem tun. Mir ist die Berührung der Haut des anderen unangenehm - und das hat nichts mit Bakterien oder so zu tun.
Ich mag auch nicht, wenn mir sogennte Freundinnen um den Hals fallen - bäh!
Aber ganz wenige, sehr vertraute Menschen dürfen mich gern zur Begrüßung oder zum Abschied in den Arm nehmen und drücken. Das wiederum empfinde ich dann sehr angenehm.

Wenn mir ein Kind nicht die Hand geben mag, dann lächle ich es an und sag einfach hallo. Ich beachte das einfach nicht und nehme es so hin weil ich das Kind verstehe. Laß sie machen und übersieh das einfach! Irgendwann wird sie anfangen Dir solche "Gesten" nachzumachen und dann gibt sie von allein die Hand.


Beitrag von risala 13.09.06 - 13:26 Uhr

hi!

mein sohn ist 3,5 jahre alt und er gibt die hand dann, wenn er es möchte. und "guten tag" sagt er auch nur, wenn er es möchte - und das finde ich ok.

denn wie erklärst du einem kind, dass immer "guten tag" sagt, wenn jemand entgegen kommt (wir wohnen auf dem dorf), weil er es sich abgeschaut hat, dass zu 95% keine antwort kommt? mein sohn ist dann immer sehr traurig, weil ich ihm beigebracht habe, dass es höflich ist, wenn man die tageszeit sagt... und die erwachsenen machen es nicht... so geht es uns sehr häufig.

und auch ich begrüße nicht jeden per handschlag. das mache ich von der jeweiligen situation abhängig.

finde es nicht gut, ein kind dazu zu zwingen - denn auf der anderen seite soll sie "nein" sagen, wenn sie jemand so berührt, dass es ihr unangenehm ist (wg. vorbeugung potentiellem missbrauch) und auf der anderen seite genau dieses zulassen....

mein sohn muss nichtmal der oma einen kuss geben! wenn er nicht will, dann nicht! auch wenn die oma das unmöglich findet!

gruß
kim

Beitrag von marysa1705 13.09.06 - 15:25 Uhr

#freu
Eure Beiträge haben mir gerade so richtig gut getan.
Unser Sohn (3) ist auch so ein "Handverweigerer" und ich wusste nicht, wie ich damit umgehen soll. Irgendwie war es immer eine komische Situation, wenn ihm jemand die Hand geben wollte und er hat das nicht erwidert.
Aber die Sache mit dem eigenen Körper hat mich überzeugt. :-)
Wenn irgendwelche Verwandten unbedingt ein Küsschen von ihm wollen, bin ich ja auch absolut dagegen, wenn er das nicht selber will.
Am besten, den Kindern einfach die Zeit lassen...

LG Sabrina #blume

Beitrag von danni64 13.09.06 - 15:45 Uhr

Hallo Katrin,

meine Kinder müssen auch keine Hand geben,wenn sie es nicht wollen. Müssen sich auch nicht von Leuten drücken oder küssen lassen,wenn sie es nicht wollen,egal ob Verwandte oder sonst wär.

Zudem würde ich gerade in diesem Fall die Erziehungsmassnahme lassen. Sie soll damit lernen,dass sie zu tun hat,was Erwachsene von ihr wollen.

Irgendwann steht ein fremder Mann da und will ein Küsschen oder sie anfassen. Sie muss es ja zulassen,weil ein Erwachsener das so will und wenn sie es nicht tut,gibt es eine Strafe.

Schon mal aus der Sicht gesehen ?

Ihr Körper gehört ihr,besonders wenn es um fremde Menschen geht und zum Körper gehören auch die Hände,ganz einfach.

Denke mal drüber nach,denn heute lernen die Kinder,dass man "Nein" sagen darf und soll,besonders wenn es um den eigenen Körper geht.

LG Danni !!!!

Beitrag von schwedin1 13.09.06 - 15:54 Uhr

Hallo liebe Katrin,

ich finde es toll, dass du deine Tochter das Handnehmen beibringen magst :-) Das Beste ist, wenn ihr beide (Papa auch) mit guten Beispiel vorgeht und da muss wohl Papa etwas üben. Man nimmt halt die Hand und sagt guten Tag.

Bei meinem Sohn ist es noch nicht so weit (da er erst 11 Monate alt ist), aber bei meiner Schwester hat es auch mit allen Drei geklappt (4,6 und 8 Jahre alt). Aber zwingen kannst du nichts so sei ihr bitte nicht böse sonder versuch einfach weiter. Regst du dich drüber auf, dass sie nicht die Hand nimmt, bekommt sie ja Feedback bei falschen Zeitpunkt. Ignoriere und lob, wenn sie doch die Hand gibt.

Bin aber kein Profi ;-)

LG Schwedin

Beitrag von tasha_26 13.09.06 - 16:51 Uhr

Hallo Katrin #tasse,

also erstmal muss ich sagen, das ich es gehasst habe jedem die Hand zu geben :-[:-[:-[ .

Ich möchte dir gern einwenig den Wind aus den Segel nehmen und dir sagen, das ich es toll finden würde, wenn meiner anderen Erwachsenen gegenüber auch etwas zurückhaltend wäre #aha.

Es ist doch doof, wenn die Kinder was müssen, was sie gar nicht möchten ;-).

Entweder macht man es spielerisch ( wie als Beispiel genannt, das man das spielerisch fördert ) oder man akzeptiert das!

Ich persönlich finde, das Kinder mit 4 Jahren nicht gezwungen werden sollten. Auch solltest du deine Erziehungsmethoden überdenken .... ohne Strafandrohung oder "Erpressung" geht nichts :-[:-[:-[:-[! SO wird dein Krümel nie Spaß dran haben!


Ich finde das unmöglich ( ist meine persönliche Meinung ) :-[.

Lieben Gruß

#cool Tasha #blume

Beitrag von nick71 23.09.06 - 19:40 Uhr

"Es ist doch doof, wenn die Kinder was müssen, was sie gar nicht möchten."

[Ironie on]Stimmt, das ist wirklich total doof. Und vor allem tut man sich als Eltern einen Riesengefallen, wenn man seine Kinder in allen Situationen des Lebens SELBER entscheiden lässt, wie sie das gerne handhaben würden. Das kommt einem ganz besonders später in der Schule zugute, wenn die Kinder eigentlich gar keine Lust haben zu lernen, und die doofe Lehrerin das verlangt. Aber weil man von seinen ach so toleranten und kinderlieben Eltern stets eingeimpft bekommen hat, dass man eh nur das tun muss, wozu man selber Lust hat oder was man möchte, ist doch alles in bester Ordnung. [Ironie off]

Sorry, aber das kann nicht Dein ernst sein...#schock

Beitrag von menno89 13.09.06 - 19:51 Uhr

das habe ich schon als kleines Kind gehasst.

Am besten ist natürlich noch, von Oma abgeknutscht zu werden. iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhggggggggggggiiiiiiiiiiiiiiittttttttttttttttttttttttt

Beitrag von lavita1970 14.09.06 - 08:03 Uhr

Hallo Katrin,

ich seh das so, wie die meisten hier.

Zwing sie bloß nicht dazu. Und lass ihr ihre eigenen Grenzen.
Das ist sehr wichtig. Drück ihr da nicht deinen Willen auf.
Auch Vierjährige haben ein Recht auf "Nein" zu sagen.
Es reciht völlig aus, ihr vorzuleben, dass man Hallo oder Guten Tag sagt.
Alles weitere kommt mit den Jahren.
Gerade wie auch einige geschrieben haben, ist es wichtig, dass Kinder ihre eigenen Grenzen kennen und wissen, dass sie nichts müssen, was sie nicht wollen (in Sachen Berührung/Küssen/Körperkontakt).
Es gibt da auch schöne Bücher zum Thema, wie z.B.
Kein Küßchen auf Kommando oder ähnliches.

Ich persönlich war von den Antworten hier sehr positiv überrascht und freue mich, dass die Allermeisten das so sehen, dass man die Grenzen der Kinder respektieren sollte.
Find ich wirklich gut. #freu Denn ich engagiere mich gegen Kindesmissbrauch und erlebe häufig, dass die Grenzen der Kinder einfach übergangen werden. Und das fängt halt schon im Kleinen an.

Also, locker durchatmen und die "bösen Gesichter" der anderen ignorieren oder auch mal Kontra geben, wenn einer meckern sollte.
Mein Schwiegervater hat das früher bei meiner Tochter auch mal probiert, beleidigt zu sein, weil sie ihm kein Küßchen geben wollte. Da hab ich ihm mal die Meinung dazu gesagt und gut war. Und hab meine Tochter darin bestärkt, dass sie es nicht muss.

Nur Mut.
Viele Grüße,

Christiane

Beitrag von fiorii 14.09.06 - 11:44 Uhr

Warum soll die denn bitteschön jedem die Hand geben??

Du erpresst deine Tochter oder drohst Ihr Strafe an wenn sie keine Hand gibt??

Gibst du jedem die Hand?Also ich nicht.

Mit zwingen erreichst du da gar nichts.Eher das Gegenteil.
Ich würde es auch nicht schlimm finden wenn mir ein Kind nicht die Hand geben will oder mit mir spricht.
Also verstehe ich nicht warum das für dich so wichtig ist.

fiori#blume

Beitrag von heike74 15.09.06 - 10:01 Uhr

Hallo Katrin,

erst mal solltest du mit deinem Mann klären, was er mit seiner Bakterienphobie bei eurer Tochter anzurichten droht. Ich glaube nämlich, das Problem ist nicht die Tochter, sondern der Papa.
Dann erkläre deiner Tochter, dass es höflich ist, wenn man grüßt und dass die Leute sie als sehr mufflig empfinden, wenn sie nicht mal "Hallo" sagt.
Sie muss nicht unbedingt die Hand geben, aber mit 4 Jahren sollte sie verstehen, warum man sich die Hand gibt (wenn du ihr das kindgerecht erklärst).
Meine Große (4) hat das auch gut verstanden. Sie gibt zwar auch nicht jedem die Hand, aber sie grüßt, wenn auch manchmal etwas leise. Das ist aber okay, sie ist sehr schüchtern.

LG, Heike

Beitrag von meckikopf 15.09.06 - 15:50 Uhr

Also ich würde mein Kind auch nicht dafür "(be)strafen" und es "erpressen", wenn es die Hand NICHT gibt und es zum Handgeben nicht und keinesfalls zwingen! Klar lege ich auch allergrößten Wert auf gutes Benehmen sowie eine gute Kinderstube allgemein, aber ich meine, dass das "Handgeben" da den Kohl nicht fett macht. Denn ich gebe schließlich auch nicht jedem die Hand (und sooo "üblich" ist das nun auch nicht und sooo "wichtig" finde ich das nun auch wieder nicht!)

Und ich selbst benehme mich "in der Regel" auch anständig; bin höflich, freundlich... etc... etc... aber wenn mir jemand am Telefon (und NICHT NUR am Telefon) total saublöd kommt, kann es auch durchaus passieren, dass ich einfach auflege OHNE mich verabschiedet zu haben (oder die betreffende Person "live" auch einfach stehenlasse)! Ist auch schon vorgekommen und ich sehe es auch absolut nicht ein, dass man in gewissen Situation noch höflich sein soll/muss und würde dies dann auch von (m)einem Kind nicht verlangen, denn auch die haben gewisse Aversionen, die sie haben und auch "(aus)leben" dürfen. Das hat nichts mit Gewährenlassen und "Bequemlichkeit" in der Erziehung zu tun, sondern mit "gleichem Recht für alle"!

LG

Beitrag von shania1981 15.09.06 - 23:32 Uhr

Hallo!
Deine Einstellung find ich ziemlich schlimm. Bei meinem Sohn muß ich froh sein, wenn er "Hallo" bzw. "Grüß Gott" oder ähnliches sagt. Wenn´s ihn nicht freut, dann nicht. Ich zwinge mein Kind nicht dazu.
P.S.: Mir wurde früher immer eingedrillt, alle Leute brav zu grüßen, dann waren wir mal wieder am Land bei Oma, ich fahre mit dem Rad, grüße eine alte Frau laut und freundlich, und die hat mich nur blöd angeglotzt. Jaja, die "Erwachsenen" sind ja immer Vorbilder #gaehn

Beitrag von meckikopf 16.09.06 - 18:00 Uhr

Sowas kenne ich auch noch, als ich noch zur Schule ging. Ich war auf dem Weg nach Hause (da muss ich so 9 oder so gewesen sein) und grüßte eine völlig "wildfremde" (ältere) Frau - und dann meinte die doch zu mir - und in welch schnippischem TON:" Warum sagst du denn zu mir guten Tag; du kennst mich doch gar nicht!" *AAARRRGGGHHH*!!! :-(#schmoll:-[#kratz#augen#schock#gaehn#gruebel

LG