Rückschritt in der Ernährung

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von aennchen2002 13.09.06 - 10:36 Uhr

Hallo,
die Eernährung unserer Tochter beschäftigt mich nun in anstrengender Weise.Elea wurde 5 Monate gestillt,danach habe ich angefangen ihr Obstbrei zugeben,mochte sie nicht,also habe ich es mit Möhren versucht,die hat sie auch recht deutlich verabscheut bis wir bei Pastinaken ankamen.Ok die hat sie gegessen,alles war gut. Mit sechs Monaten habe ich die Abendmahlzeit ersetzt mit Folgemilch und Dinkelflocken als Brei, fand sie anfänglich auch gut.
Aber dann kams: nach ca.2 wochen hat sie den nicht mehr gegessen,sondern immer alles ausgeprustet, wenn ich ihn in die Flasche gefüllt habe, hat sie die auch verweigert. Ansonsten trinkt sie Wasser oder auch mal MuMi aus der Flasche problemlos. Seit einer Woche verweigert sie nun auch ihr Mittagsgläschen. Wenn es nach ihr geht, bestünden Mahlzeiten wohl nur aus Milch. :-)
Tja, was tun? Laut KiÄ gäbe es keinen Grund zur Beunruhigung,sie nimmt gut zu (U5 8720g bei 70,5cm) und ist fit.
Aber für mich ist das nicht zufriedenstellend. Ihr bedürfnisse mit mittlerweile 7 Monaten sind auch höher.
Bei unserer ersten Tochter lief alles nach "Plan".
Hat jemand einen Tipp für mich und für Elea?

Beitrag von witch71 13.09.06 - 10:40 Uhr

Ganz simpel: Gib ihr, was sie möchte. Sie holt sich, was sie braucht und es ist ihr für Beikost wohl einfach noch zu früh. Eventuell ist ihr Verdauungssystem etwas "hinten nach", das lässt sich nicht fördern, sollte aber unbedingt berücksichtigt werden. Das Märchen, dass MuMi irgendwann nicht mehr satt macht, ist (wenn das Kind es nicht deutlich signalisiert) totaler Quatsch. Man kann lange bis nach dem 6. Monat voll stillen und die Kinder gedeihen wie Unkraut. :-D

Stell Dich auf sie ein und versuch lieber erstmal nicht, sie auf Dich einzustellen.. ist ja *ihr* Essen. ;-)

Beitrag von aennchen2002 13.09.06 - 11:33 Uhr

Ja,ganz simpel! Ich denke,den Weg werde ich jetzt so einschlagen. Vielen Dank für die Antwort!
Claudia

Beitrag von sisifra 13.09.06 - 11:30 Uhr

Hallo,

Da kann ich dich beruhigen. Mein großer ( jetzt 4 ) war genau so. Kein Brei, keine Möhren, kein Obstklässchen nur Milch Milch Milch bis zum 7. Monat dann wollte er die auch nicht mehr. Mit dem Gewicht gab es auch bis dahin keine Probleme die Milch hatte gereicht. Aber die wollte er jetzt auch nicht mehr. Ich gab ihm dann ( obwohl nicht ratsam ) Kuhmilch und unser Essen fast ohne Salz und Gewürze und einmal in den Mixer. Das hat funktioniert. Ich musste feststellen das mein Sohn einfach diese Breiige glitschige Konsistenz des GOB nicht mochte und die 2er Milch ist ja auch so dick. Bis heute isst mein Sohn keine Breie oder Pudding. Er ekelt sich vor allem was glitschig ist.
Versuche einfach deinen eigenen Weg zu finden und wenn du noch Stillen kannst dann ist das eh das beste und gib Elea das dazu was sie mag und verträgt.;-)

Viel Glück

Sindy mit Sajid (4) und Gabriel ( 7 Wochen )

Beitrag von aennchen2002 13.09.06 - 11:36 Uhr

Oh, das beruhigt ja zumindest ein wenig.
Ich denke, solange sie die Milch nimmt,bleibt es dabei und dann
werden wir weitersehen. Vielleicht ißt sie bei uns mit,vielleicht findet sie ja auch das andere nochmal lecker:-)

Claudia

Beitrag von ratpanat75 13.09.06 - 16:35 Uhr

Hallo,

ja, bei Kindern läuft nicht immer alles "planmässig", wäre doch auch langweilig, oder ;-) ?

Meine Tochter wollte keine beikost, bis sie fast 1 Jahr alt war, dann hat sie sich plötzlich auf´s Essen gestürzt und ein paar Monate später hat sie sich abgestillt.
Mein Sohn wurde 8 Monate voll gestillt und findet alles breiartige einfach bääääh. Er hat ganz langsam angefangen finger food zu essen, jetzt - mit 12 Monaten- isst er sehr gut, wird aber immer noch 4 mal täglich gestillt.

Beide Kinder lagen / liegen grössen- und gewichtsmässig über der Norm und sind sehr lebhafte Kinder.

Sieh es locker, deine Kleine bekommt, was sie braucht. Sie wird dir deutlich zeigen, wann sie mehr braucht!

lg,

Maya

Beitrag von mtamara 14.09.06 - 00:23 Uhr

Leg sie doch ab und an nochmal an!
Das ist 100% die Lösung für euer Problem - ich könnte mir vorstellen, dass sie dann vielleicht sogar wieder essen möchte.

Manche Kinder brauchen länger, bis sie bereit sind zum Essen.

"Nach Plan" gibt es gar nicht - die Menschen, die "die Pläne" aufstellen, sind doof!
Menschen kann man nicht in Kategorien einteilen. 6 Monate, aha, abstillen, Beikost - das ist Quatsch!

Mach Deiner Kleinen das Geschenk und still sie nochmal vielleicht 2 Monate - voll stillen wird nicht klappen, da ist richtig viel Einsatz von Dir verlangt, aber einfach nur anlegen - das ist das, was sie braucht, ganz sicher!

Gruß, Miri