frage wegen nachsendeantrag?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von herzele18 13.09.06 - 11:34 Uhr

hallo,
wir ziehen in 4 wochen um normal macht man ja diesen nachsendeantrag (der kostet ja 14,90).

jetzt ist meine frage, da wir nur ein haus gegenüberziehn also von der hausnr. 6 in 7, muß ich das dann überhaupt amchen rentiert sich das dann überhaupt??????

hoffe es kann mir jemand helfen

Beitrag von kruemlschen 13.09.06 - 11:44 Uhr

sicherlich rentiert sich das. Denn auch wenn es "nur" das Haus gegenüber ist, woher soll die Post das denn wissen?

Du kannst natürlich alle Unternehmen, etc. anschreiben um Eure neue Adresse mitzuteilen, solltest Du aber irgendwen vergessen und keinen Nachsendeantrag gestellt haben, geht das von der Post aus an den Absender zurück mit dem Vermerk: "unbekannt verzogen"

Man muss nie einen Nachsendeantrag stellen, ich finde es einfach sinnvoll, auch wenns so teuer ist.

LG Krüml #mampf

Beitrag von lady_chainsaw 13.09.06 - 11:58 Uhr

Hallöchen,

vlt. kannst Du auch einfach Euren Postboten drauf ansprechen?

Eine Bekannte von mir ist damals auch nur ein Haus weiter gezogen - und hat einfach mit dem Postboten gesprochen, kein Problem.

Gruß

Karen

Beitrag von cldsndr 13.09.06 - 16:48 Uhr

verbiete der Post in jedem Fall Deine Daten weiterzureichen.
Wir kriegen heute noch (2,5 Jahre später) Werbung.

Beitrag von bambolina 13.09.06 - 21:52 Uhr

Hast du niemand im "alten" Haus - ev. sogar die Nachmieter, die die Post für dich horten und du sie alle 3 Tage abholst? Nach und nach kriegste eh alles "umgemeldet" und es geht keine Post mehr an die alte Adresse...
So hab ich das gemacht :-)
lg bambolina

Beitrag von herzele18 14.09.06 - 09:35 Uhr

nee habe da niemand.
sind nur wir und die vermieter und wegen denen ziehen wir ja aus#augen

hmmm echt doof. den briefträger treffe ich nicht mehr an da ich ja jetzt vormittags arbeite. und vorallem wechseln die eh bei uns alle 2 wochen oder so.

muß man diese 14,90 echt für jede person bezahlen? ich finde das echt unverschämt vor 4 jahren wa das noch kostenlos. für alles muß man zahlen.

man man echt doof

Beitrag von bambolina 14.09.06 - 23:12 Uhr

Ob du das für jede Person zahlen mußt weiß ich net, habe dazu auf der HP der DP nichts gefunden. Wenn aber doch, wäre das ja schon ein recht teuerer Spaß... glaube da würde ich mir eher überlegen, mal nen Tag Urlaub zu nehmen um den Briefträger abzupassen.
lg bambolina

Beitrag von jupp43 13.09.06 - 21:58 Uhr

Hallo,

wenn Du nur in das haus gegenüber ziehen willst, würde ich keinen Nachsendeantrag stellen. Sprich mit dem Nachmieter, dass er Deine Post an Dich weiterreicht und rede mit dem Postboten.

Wir sind vor drei Jahren umgezogen, haben auch viel Geld (14,90€ pro Person!) für den Nachsendeantrag gestellt um dann festzustellen, dass viele Briefe nicht nachgesendet werden. Als wir schon umgezogen waren und die alte Wohnung noch renoviert haben, lagen mehrere Briefe im Briefkasten. Ich habe dann bei der zuständigen Firma angerufen und die haben auch versprochen, sich drum zu kümmern. Aber hinterher haben wir dann erfahren,dass viele Briefe doch nicht nachgesendet wurden.

LG Josef

Beitrag von noreia6281 15.09.06 - 08:37 Uhr

wir sind vor nem halben jahr innerhalb unserer straße umgezogen und haben nur einmal 14.90 euro bezahlt. pro person hab ich das noch nie gehört!!
haben das gemacht, obwohl sämtliche postboten die hier austragen uns kennen und wissen, dass wir umgezogen sind. war mir so einfach sicherer!
LG