Ab Freitag neuer Job - bin so traurig, kann mich jemand aufmuntern!?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonntagsmalerin 13.09.06 - 11:53 Uhr

Hallo ihr LIeben,

am Freitag beginne ich bei einem neuen Arbeitgeber einen total interessanten Job. Eigentlich das was ich immer haben wollte. Ich freue mich einerseits riesig darauf und bin schon sehr gespannt. Außerdem wird es uns endlich finanziell wieder besser gehen. Die letzten Monate waren finanziell sehr schlecht, das Geld hat nie gereicht...

Aber momentan fließen bei mir nur noch Tränen. Mein kleiner Sohn wird dann ab morgen von einer Tagesmutti betreut. Heute ist quasi der letzte Tag, den wir komplett gemeinsam verbringen können. Ich bin so traurig dass ich ihn dann tagsüber nicht mehr sehen werde. Werde ich trotzdem eine gute Mama für ihn sein? Werden wir trotzdem eine enge Bindung haben? Ich vermisse ihn jetzt schon so sehr und könnte nur noch weinen! Bin irgendwie traurig, dass die Vollzeit-Mama-Zeit jetzt vorbei ist..
Wie waren eure Erfahrungen? Wird das besser? Ist es nur eine Frage der Gewohnheit?

Mein einziger Trost ist, dass wir ja irgendwann noch ein 2. Kind wollen, dann gehe ich in Elternzeit und bin dann wieder zu Hause...

Momentan will ich gar nicht an die Arbeit denken...andererseits wie gesagt freue ich mich ja auch, aber heute fällt es mir echt schwer...

Kann mich jemand aufmuntern vielleicht..?

DANKE!!!

Liebe Grüße

Clarissa & Jannis (heute genau 11 Monate alt)

Beitrag von silver206 13.09.06 - 12:06 Uhr

Hey, natürlich bist du eine gute Mama-sonst würdest Dir ja keine Gedanken machen ;-)

Ich gehe auch arbeiten, habe aber die Möglichkeit, meinen Zwerg mitzunehmen(eigener Betrieb). Als es im Sommer jedoch so warm war, hab ich ihn bei meiner Mum gelassen, weil es im Büro super warm war. Irgendwie waren die Tage sehr komisch, ich kam mir sehr amputiert vor, aber als ich daheim war bei meinem Zwerg, konnte ich die Zeit viel mehr geniessen als sonst. Ich denke, dass wirklich etwas an der Aussage dran ist, dass die Qualität der Zeit wichtiger ist als die Quantität.

Die ersten Tage werden sicher schwer, aber Dein Kleiner wird es Dir nicht übel nehmen-da bin ich mir ganz sicher!

Alles Gute Irene mit Tobi 14.02.2006

Beitrag von martina129 13.09.06 - 13:21 Uhr

Hallo Clarissa,

sitze hier jetzt schon wieder im Büro seit Christopher 4 Monate alt ist und Papa ist zuhause bei dem Zwerg.

Ersten Wochen waren schwer, zumal ich es ja von beiden "Großen" anders kenn, da war ich nämlich eine Vollzeitmama.

Doch heute genieß ichs, hab viel intensivere Zeit mit dem Schatz, als wenn ich mich den ganzen Tag um ihn kümmern würde. Der winkt mir morgen fröhlich hinterher und abends freut der sich einen Ast wenn ich heim komm.

Wenn die Chemie zwischen Jannis und der Tagesmutter stimmt wirds bestimmt einfacher als du dir heute in deinen schlimmsten Fantasien vorstellst.

Gruß Tina

Beitrag von susaheld 13.09.06 - 20:43 Uhr

Hallo Clarissa,

ich gehe zwar "nur" 2 Tage arbeiten, aber ich genieße diese "Auszeit" von Familie und Haushalt total.
Dein Kind wird Dich genauso lieben wie eh und je, Du bist immerhin die erste Bezugsperson (davon kann ein Kind mehrere haben). Und wie die anderen schon schrieben, die Zeit die man dann daheim ist genießt man ganz anders.
Meine Freundin hat mir erzählt, sie haben sich damals die Elternzeit geteilt und sie nach 1,5 Jahren wieder arbeiten gegangen, dass ihre Tochter zur Kindergartenzeit voll auf die Mama fixiert war. Und sicher nicht, weil sie gearbeitet hat und tagsüber nie da war..... Immerhin lieben unsere Kinder die Väter genauso, die den ganzen Tag zur Arbeit sind. #freu
Also, freu Dich auf die neue Herausforderung, Dein Kleiner wird sicher in guten Händen sein, die haben sich sehr schnell an die neue Situation gewöhnt.
Meine Tochter weiß ganz genau, wenn sie zur Oma geht ist die Mama arbeiten. Und das gab bei uns noch nie Komplikationen, und wenn man heim kommt freut sich jemand ganz arg.....;-)

Einen guten Start
Susanne