Gefahr fürs Baby, wenn Fruchtblase platzt?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von robinsue 13.09.06 - 12:36 Uhr

Ihr Lieben!
Bin heute 35 SSW und kann mir die Geburt und die Schmerzen nicht wirklich vorstellen.
Es gibt drei Möglichkeiten, wie die Geburt losgehen kann - stimmt das so:
1. Fruchtblase platzt.
2. Wehen setzten ein.
3. Fruchtblasenriss.

Im Fall 1, wenn Alles schnell raus fließt, muß ich dann schnellstmöglich ins KH? Ist es für das Baby gefährlich, wenn ich mir dann Zeit lasse und nicht gleich ins KH fahre?
Im Fall 3 kommen ja immer nur ein Paar Tröpfchen raus, da ist nicht unbedingt so eine Eile angesagt, oder?

Gruß Sue, die langsam nervös wird.....

Beitrag von lanzaroteu 13.09.06 - 12:58 Uhr

da fragst du am besten mal deinen arzt....ich hatte die nacht ueber wehen, hab sie aber verschlafen, so um 5.00 ist die fruchtblase geplatzt und um ca 7.00 im kh angekommen war der mumu bei 10cm.

wenn ich mich richtig erinner, blockiert der kopf ja den ausgang, so dass nicht zuviel fw verloren geht+ es wird staendig fw neu gebildet...

ist schon kompliziert#kratz

alles gute

Beitrag von bi_di 13.09.06 - 13:26 Uhr

Also zu:
1. Fluchtblase platzt:
An sich kein Grund zur Panik - dem Baby wird i.d.R. dann 24 Std Zeit gegeben, sich von selbst auf den Weg zu machen. Dann wird eingeleitet, wegen dem Risiko von Infekten, die sich durch die offene Fruchtblase einschleichen können.
ABER: Wenn Dein Baby noch nicht fest im Becken liegt, besteht die Gefahr eines Nabelschnurvorfalls, d.h. die Nabelschnur legt sich vor das Köpfchen und wird dann abgeschnürt. In diesem Fall, egal wo Du gehst oder stehst, hinlegen, liegenbleiben und Krankenwagen rufen. Frag' am besten ab jetzt bei jeder Kontrolle Deinen Gyn / Hebamme wie das Baby liegt. Liegt es fest im Becken, kannst Du in aller Seelenruhe mit offener Fruchtblase ins KH. Bei meinem ersten hat es 6 Stunden nach Blasensprung gedauert, bis sich irgendwas getan hat.

Grüsse
BiDi

Beitrag von kessy16 13.09.06 - 13:33 Uhr

Hallo,

also laut Ärtzin aus dem KH ist das in 15 Jahren Praxis nicht ein einzigstes Mal vorgekommen, finde es selbst auch sehr unwahrscheinlich.

Hatte einen Blasensprung in der 31ten Woche und daran hab ich überhaupt nicht mal gedacht und passiert ist auch nix, und da lag weiß Gott nix fest im Becken ;-).

Also, Ruhe bewaren, man hat weiß Gott genug Zeit.

LG

Kerstin mit 4 Kids

Beitrag von guagua 13.09.06 - 14:26 Uhr

Hallo:

Wenn die Fruchtblase platzt und der Kopf fest im Becken liegt, kannst du dir ruhig Zeit lassen: uns haben sie auch noch zehnmal um den Block gehetzt #augen.
Die Infektionsgefahr für das Kind unter der Geburt ist allerdings erhöht. Deshalb wird die Geburt - je nach dem STANDARD des KKH - früher oder später forciert. D.h. es wird der Wehentropf angeschlossen oder sonstiges unternommen, um die Geburt voranzutreiben.
Ich würde mich vorher mal im KKH nach den Standards der Klinik erkundigen. Bei uns lag der nämlich bei nur 6 Stunden. Dadurch fühlten wir uns total gehetzt, weil uns trotz muttermundwirksamer Wehen permanent mit dem Wehentropf gedroht wurde...siehe Geburtsberichte... :-[
OK sind auf alle Fälle 24 Stunden bei ständiger Überprüfung der Blutwerte.

Alles Liebe, Guagua und Lilly!!! #baby#herzlich

Beitrag von anyca 13.09.06 - 16:28 Uhr

Wichtig ist zu wissen, ob der Kopf des Babys schon fest im Becken ist (dann kannst Du Dir bis zu 24 Stunden Zeit lassen bzw. auf Wehen warten, bevor Du ins KH gehst) oder noch nicht (dann liegend !!! ins KH bringen lassen, wegen Gefahr des Nabelschnurvorfalls).