Durcheinander!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von verwirrt 13.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo!

Vielleicht ist es kindisch, was ich jetzt schreibe oder auch unreif, aber ich muss das jetzt machen um meine Gedanken frei zu kriegen.

In den letzten Tagen bin ich nicht zufrieden wie es in meinem Leben läuft oder ich bilde mir ein, dass ich nicht zufrieden bin.

Ich habe das Gefühl mir wird die Luft zum atmen genommen, ich vermisse meine Freiheit.

Ich bin in einer glücklichen Ehe, eigentlich, aber irgendwas stört mich, so das ich schon meinen Mann zickig rüber komme, obwohl er nichts dafür kann.

Mich erdrückt auch irgendwie der Gedanke, ein Kind zu bekommen. Wir haben uns beide dafür entschieden, nur irgendwie hab ich jetzt Zweifel.

Ich versteh mich selber nicht, kann auch meine Gefühlslage nicht richtig in Worte fassen. Vielleicht versteht aber trotzdem jemand mein WirrWarr und kann mir seine Meinung sagen, egal ob positiv oder negativ, aber bitte nicht zu hart.

Danke!

Beitrag von 463 13.09.06 - 13:08 Uhr

Hallo!

Schwierige Situation, die mir aber bekannt vorkommt.
Habe ein Kind (5) und wir möchten noch ein zweites.

Trotzdem befinde ich mich auch manchmal in genau der gleichen Lage und würde am liebsten Weglaufen, weil ich auch denke, daß mir meine Freiheit fehlt und alles zuviel wird.#schmoll

Kann es sein, daß Du die Pille abgesetzt hast? Denn seitdem ist es bei mir auch regelmäßig so. Hat was mit den Hormonen zu tun (so mein FA). Geht in ein paar Tagen aber wieder vorüber.

Oder ist so trotz Pille? Dann würd ich mir alles nochmal genau überlegen und das Thema Kind nochmal verschieben.

Marina

Beitrag von verwirrt 13.09.06 - 13:12 Uhr

JA, ich habe die Pille vor 2 Wochen abgesetzt. Ich hab mir auch schon gedacht, dass es durch die Pille kommt.

Hoffe, dass sich meine Gefülswelt bald wieder ändert.

Danke, für deine Antwort, hat mir schon etwas geholfen.

Beitrag von 463 13.09.06 - 13:29 Uhr

In 2-3 Tagen gehts wieder, aber es wird wiederkommen. Mach das jetzt seit März regelmäßig 2-3 Tage pro Zyklus mit.
An den Tagen ist einfach alles Sch..... und ich könnte alles schmeißen. Da geht mir mein Mann auf den Keks (obwohl er garnichts macht) und wir kriegen wegen der Fliege an der Wand Streit. Schlimm!

Meld Dich ruhig, wenns so ist. Dann können wir uns gegenseitig aufbauen!

Gruß, Marina#liebdrueck

Beitrag von verwirrt 13.09.06 - 14:01 Uhr

Jetzt weiß ich ja wenigstens das jemand das Gleiche durchmacht wie ich.

Ich werde mich auf jeden Fall melden, wenn wieder so ein Tag ist.

Ist das echt jeden Monat so?

Beitrag von 463 13.09.06 - 14:10 Uhr

Bei mir komischerweise ja. Aber man gewöhnt sich daran und hinterher lach ich drüber!
Wie gesagt, schreib mich an oder wenn Dir reden hilft, dann auch das.

Marina

Beitrag von verwirrt 13.09.06 - 14:17 Uhr

Ich hoffe doch auch, dass ich mich daran gewöhne.

Ich werde dein Amgebot auf jeden Fall annehmen, wenn du kein Problem hast mit einer jüngeren zu schrieben.

Aber danke für das Angebot!

Beitrag von 463 17.09.06 - 20:10 Uhr

Kein Problem!
Meld Dich ruhig wenns haarig wird.

Gruß, Marina

Beitrag von bigfam 13.09.06 - 13:31 Uhr

Hallo,
Mach dir keine sorgen das ist ganz normal!
Ich hatte auch solche probleme als mein erstes kind kamm.
Man denk das man alles nicht schaft!und mann will nicht die ganze verantwortung übernehmen.Aber das wierd besser wenn das baby da ist.
bigfam

Beitrag von baerenmutter 13.09.06 - 13:46 Uhr

Hallo Verwirrte,

ich kenne diese Situation sehr genau...es ist doch vollkommen normal, wenn man sein Leben so radikal verändert, daß man Ängste und Sorgen hat, daß man sich manchmal überfordert fühlt mit dem, was auf einen zukommen könnte...daß man sich Fragen stellt, ob man das so wirklich möchte etc...auch die hormonelle Veränderung spielt eine Rolle.

Es geht wieder vorbei...und man wächst mit seiner Aufgabe...es ist aber ein gutes Zeichen, daß du dir Gedanken machst...das bedeutet, daß du dich mit deiner Situation auseinander setzt...kommt Zeit, kommt Rat...hört sich banal an aber die Richtung ist vorgegeben und du wirst dich zurechtfinden, dich neu einleben...und glücklich sein.

Es erfordert immer Mut, eine große Veränderung durchzuführen. Klar, daß du Bedenken und Ängste hast. Denk positiv...freu dich auf dein Kind und auf das schöne Familienleben...es ist komplett anders...und wenn ich gefragt werde, ob mir etwas fehlen würde, wenn ich keine Kinder bekommen hätte, kann ich nur bestätigen. Es würde die wichtigste und schönste menschliche Erfahrung fehlen, die man erleben kann.

Alles liebe,
Bärenmutter

Beitrag von verwirrt 13.09.06 - 14:04 Uhr

Danke euch beiden für die Antwort. Ich hoffe ja, dass es vorüber geht.

Wie soll ich nur meinem Mann verständlich machen, dass es nicht wegen ihm ist, denn er fühlt sich schon angegriffen?

Vielleicht brauch ich auch einfach nur mal eine Auszeit von allem, aber das kann ich meinem Mann erst recht nicht erklären.

Scheiß Hormone!

Beitrag von 463 13.09.06 - 14:13 Uhr

Sag Deinem Mann einfach, wie es ist. Meiner fühlt sich dann auch immer angegriffen, aber er kennt das ja schon und geht mir dann aus dem Weg. Und hinterher ist´s wieder gut!

Sei einfach ehrlich! Zur Not nimm ihn mit zum FA und der soll es ihm erklären. Hab ich auch gemacht! Und beide (FA und Mann) fanden es gut,denn so krieg der eine ne Erklärung und der andere sieht, das Ehemann sich interessiert und Frau nicht alleine da steht.

Beitrag von verwirrt 13.09.06 - 14:20 Uhr

Ich werd bald Dauergast beim Frauenarzt. Außerdem hat mein Mann kein Interesse daran mitzukommen. Glaub mir.

Ich werde versuchen mit ihm zu reden, hoffentlich versteht er es, denn in so einer Hinsicht ist er manchmal schwierig.

Beitrag von 463 14.09.06 - 09:33 Uhr

Das versteh ich nicht. Warum sind viele Männer so abgeneigt, wenn die mal mit zum FA sollen.

Sorry, aber: Poppen wollen sie, Kinder auch, aber sich dann auch mal in die Lage der Frauen versetzen und sich das ganze professionell erklären lassen, das wollen die wenigsten.
Aber wehe, wir haben was gegen irgend etwas, was die Herren betrifft. Dann ist gleich Holland in Not.

Viel Glück!

Beitrag von verwirrt 14.09.06 - 10:49 Uhr

Ich bin schon froh, dass meiner freiwillig zum Urologen gehen würde, wenn was wäre.

Er hat allgemein keine Lust auf Ärzte, dass hat nichts speziell mit dem Frauenarzt zu tun.

Ich habe gestern mit ihm geredet und habe mich einfach zusammen gerissen, wenn ich das Gefühl hatte wie eine Bombe hoch gehen zu müssen. Außerdem hat meine Mutti mich gut abgelenkt, Frauengespräche, da ging es mir wieder besser.