Schlechtes Gewissen, brauche Hilfe....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von cms 13.09.06 - 14:42 Uhr

Hallo zusammen!

Da mich zur Zeit mein Gewissen plagt, werde ich mein Anliegen hier mal schildern und hoffe auf zahlreiche Antworten, bzw. Ansichten was diese Thematik angeht.

Und zwar geht es um folgendes: Ich bin ein totaler Freak am Computer und chatte für mein Leben gerne. Auf diesem Weg habe ich vor ca. 2 Monaten einen total netten und witzigen Typen aus meiner (Klein) Stadt kennengelernt. Er lebt - wie ich auch - in einer festen Partnerschaft und hat einen Sohn. Da auch ich glücklich verheiratet bin und eine kleine Tochter habe, war das zugleich unser erstes Gesprächsthema.

Im Laufe der Zeit hat es sich so entwickelt, (ich arbeite nur halbe Tage und er kann von der Arbeit aus ins Netz) dass wir jeden Mittag (während die kleine schläft) chatten und uns tierisch amüsieren. Wir haben viele Gemeinsamkeiten entdeckt und können über wirklich alles reden. Wir halten sehr engen Kontakt und telefonieren ab und zu auch mal. Wenn ich es beschreiben müsste, würde ich sagen, dass die Wellenlänge exakt stimmt und wir uns einfach und ausschließlich auf platonische Art und Weise sehr mögen.

Da aber unsere jeweiligen Partner mehr als eifersüchtig sind mussten wir resigniert feststellen, dass wir wohl niemals diese Freundschaft vertiefen können. Da wir uns beide damit nicht abfinden wollten, haben wir beschlossen, das ganze irgendwie hinzubiegen, dass sich erstmal die Männer kennenlernen (über ein bestimmtes Online-Spiel) und es dann anschließend in irgendeiner Art und Weise zu einem Kontakt zwischen uns 4 kommt. Soweit hat das bis jetzt auch alles geklappt. Die Männer stehen zwischenzeitlich mehr oder weniger in Kontakt und das erste 4- er Treffen steht vor der Tür.

Aber wenn ich ehrlich bin geht es mir dermaßen schlecht dabei, dass ich überlege, ob ich das alles so durchziehen kann. Ich bin ein schlechter Lügner und finde es selbst total gemein von mir, dass ich nicht von Anfang an mit offenen Karten gespielt habe. Andererseits wäre mein Schatz total ausgeflippt, wenn ich ihm gesagt hätte, dass ich mich mit einem männlichen Wesen, welches nicht seine Person ist, gut verstehe.

Ich weiß, dass diese Eifersucht unserer Partner total übertrieben ist (ein leidiges Thema bei uns) aber ich weiß nicht, ob das was wir jetzt "planen" zu hinterlistig ist.

Für mich ist klar, dass ich diese Freundschaft nicht heimlich weiterführen kann und will und so bleibt als einzige Möglichkeit die Hoffnung, dass wir uns auch zu viert gut verstehen. Es gibt so viele Gemeinsamkeiten und es wäre wirklich schön, wenn das klappen würde.

Und um es nochmal zu betonen: Wir (der Bekannte und ich) sind nicht im geringsten an irgendetwas ausser "Freundschaft" interessiert.

So, ich bin total am Verzweifeln und ringe mit meinem Gewissen. Ich wäre für einige objektive Betrachtungsweisen sehr dankbar und grüße lieb.

c.

Beitrag von monaeaush 13.09.06 - 14:52 Uhr

Ganz ehrlich ... leg die Karten offen auf den Tisch. Unterrichte deinen Mann von der ganzen Geschichte. Was bringt dir ein 4er -Treffen, wenn 2 von den 4 Personen verkrampft am Tisch sitzen, weil sie Angst haben, zuviel zu sagen?

Irgendwann würde das ganze eh auffliegen. Wenn du schon jetzt sagst, daß du schlecht lügen kannst ... wie willst du dann deinen Mann, diese Person betreffend, die nächste Zeit permanent anlügen?

Es muß ja nicht unbedingt die Rede vom Chatten sein ... ihr könnt euch ebensogut über die Kinder kennen - nicht direkt über die Kinder - sondern halt im Forum über Kinder (hier?) Verstehst du mich ? #kratz


LG Mona

Beitrag von dhyan 13.09.06 - 15:24 Uhr

Hallo C.

wie schwer es doch immer ist, die Verantwortung für sich selbst und sein handeln zu übernehmen......
Dem einen fällt es leicht, seinen Partner davon in Kenntnis zu setzen, dem anderen so wie Dir, der bekommt es mit der Angst und Schuldgefühlen zu tun.

Weglaufen bringt da nix, ich denke entweder kannst Du damit leben oder Du bist offener mit Dir selbst und traust Dich irgendwann Deinem Partner davon zu erzählen.

Das was Du mit dem Chattpartner hast, das hattest Du wahrscheinlich zu Beginn eurer Beziehung mit Deinem jetztigen Partner. Ihr wart offen füreinander und habt euch so angenommen wie ihr seid. Warum sollte das heute nicht mehr möglich sein? Offenheit macht sehr anziehend und leicht darfst Du Dich dabei auch noch fühlen.

Ich wünsche Dir, dass Du einen Weg für Dich findest, wie auch immer der aussieht.

Liebe Grüsse
Marcus