PCO, wie wurde es bei euch erkannt?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von jeanny0409 13.09.06 - 16:15 Uhr

Hallo,
mich würde mal interissieren wie bei euch PCO festgestellt wurde und was ihr für Symtome habt.
Ich werde jetzt den FA wechseln habe aber erst mitte Oktober nen Termin.
Ich wurde nie auf PCO getestet, aber ich hatte schon immer nen zu hohen Prolaktinwert außerdem habe ich seit ich denken kann Schmerzen beim #sex
Ist mir etwas peinlich!
Laut Internet kann das auch ein Anzeichen für PCO sein.

Beitrag von wcente123 13.09.06 - 17:10 Uhr

Schau mal unter http://www.pco-syndrom.de, da findest du Einiges drüber. Erkannt wird es z. B. durch den Ultraschall oder aber einer Blutuntersuchung. Es kann eine Ansammlung von verschiedenen Erkankungen sein. Die eine Frau hat ein Hormonchaos, eine Andere eine Schilddrüsenerkrankung, eine Dritte hat alles Mögliche, was es gibt...kann man so pauschal nicht sagen.

Beitrag von bunny2204 13.09.06 - 17:12 Uhr

Hallo,

bei mir wurde PCO festgestellt, da ich alle Symthome hab...

1. zu viele männl.Hormone
2. Zysten an den Eierstöcken
(3. Starke (veränderte) Körperbehaarung.)

Nur wenn alles drei zutrifft ist es PCO. Ansonsten ist es einen andere Form von HOrmonstörung!

LG Bunny #hasi (mit Musterhaften PCO!)

Beitrag von lizzy1978 13.09.06 - 17:28 Uhr

Hallo!

Also bei mir wurde PCO-Syndrom festgestellt als es mit KiWu nicht klappte und ich während der Mens vermehrt Schmerzen hatte und auch so ab und an richtige Schmerzanfälle hatte und mein Zyklus viel zu lang war. Verdacht wurde aber auf Endometriose gestellt und ich bekam nach ein paar kurzen Untersuchungen (Ultraschall, Blut) dann Medis die die Tage unterdrücken und mich künstlich in die Wechseljahre stellten. Da der Wunsch nach einem Kind natürlich da war und wir nicht ewig warten wollten und ich nicht Medis nehmen wollte für mindestens 6 Monate wo noch gar nicht 100 % sicher war das es Endo ist habe ich mich auf Raten meines Arztes einer BS unterzogen. Was auch ganz gut war da dann raus kam das ich keine Endo habe. Die Eileiter wurden bei der BS gleich mit geprüft und waren gut durchlässig. Wurde als "gesund" entlassen und das Üben ging weiter. Es ist aber die nächsten 7 oder 8 Monate nichts weiter passiert und mein Zyklus lag derzeit zwischen 45-52 Tagen. Mein Arzt hat das dann irgendwann stutzig gemacht und er hat mich zum Dauergast bei ihm gemacht. Ich mußte jeden 2-3 Tag zum Ultraschall und zur Blutabnahme und habe Tempi Kurve angelegt. Durch diese Untersuchungen hat er dann das Ergebnis PCOS gestellt. Ich bekam nach den 2 Monaten Daueruntersuchungen Clomi und Fortecortin. Zur Auslösung des ES Predalon. Hat nicht geklappt. Im 2. MediÜZ dann zusätzlich zum ersten Medizyklus noch Puregon. Der ES wurde 2 Mal ausgelöst. Einmal mit Predalon (wo ich aber allergisch drauf reagierte) und dann Ovitrelle. Dann hats geschnaggelt und das Ergebnis ist mittlerweile fast 17 Monate alt! #freu
Drei Ärzte haben mir bis kurz vor Bestätigung der SS gesagt es wird auf diesem Weg wohl nicht klappen...und wir haben schon über die nächste Spritztherapie gesprochen. Tja da gabs ein kleines Wunder!
Durch die SS hat sich mein Zyklus von der Länge reguliert. Bin bei ca. 33 Tagen angelangt. Habe aber immer noch keine ES. Auch wenn laut Tempi vorletzten Zyklus erstmalig einer angezeigt wurde (ohne Medis) der aber Murks war. Letzten Zyklus bekam ich eine schmerzhafte Zyste die zum Glück so abging ohne KH Aufenthalt!
Wir warten jetzt auf das Ende diesen Zykluses dann gehts auf in die nächste Runde mit Hilfe vom Doc. Was genau gemacht wird weiß ich noch nicht. Wir sollten nur schon drüber nachdenken was und wieviel wir machen möchten und nicht wieder gleich mit Medis vollgepumpt werden sollen bzw ich. Alles Mist...aber ich weiß ja, daß es schon einmal geklappt hat weswegen ich ein wenig Licht am Horizont sehe.
Meine Anzeichen von PCOS sind viele kleine Eibläschen die nicht ausreichend wachsen und abgehen. Keine eigenen Eisprünge, vermehrter männlicher Haarwuchs bzw Haarausfall am Kopf:-(, Hormonchaos halt mit diesen Zyklus viel zu hohem Östrogenwert. Eigentlich sind bei mir alle typische Anzeichen nur vom Übergewicht, Diabetis und Pickeln bin ich verschont geblieben! Aber der Rest reicht auch!:-[
Wie lange übst Du denn schon und was meinte Dein Arzt bisher? Hat er Dich mal richtig untersucht?

Gruß
Lizzy

Beitrag von mausi1612 13.09.06 - 18:44 Uhr

Hallo Jeanny0409,

bei mir wurde es recht schnell festgestellt.
Pille abgesetzt, 3 Monate später schwanger, Fehlgeburt. :-(
Danach kam meine Tage einmal in einem "normalen" Zyklus.
Als sie dann auf sich warten ließ bin ich zum Doc, der hat dann schon am ultralschall, dank der Bläschen im Eierstock, die vermutung angestellt.
Hatte noch nie was davon gehört!! #kratz
Tja während wir auf das Ergebnis des Bluttestes gewartet haben, bekam ich nach 58 Tagen mein Tage mit Schmerzen, die ich nicht mal bei der Fehlgeburt hatte! #heul
Die Blutwerte haben meine Doc bestätigt! Ich habe PCO in leichter Form. Starken Haarwuchs hab ich schon immer gehabt.

Nehme seit April Metformin. Bin jetzt bei einem Zyklus von 23-30 Tagen. #freu
Jetzt kam mir leider ein Zyste in die Quere. :-(
Aber wenn sie die am Montag rausholen (hoffentlich ohne Probleme #schwitz) dann pieksen sie auch gleich die anderen kleinen PCO bedingten weg.
Der Oberarzt meinte sogar das das sehr gut wirkt bei PCO. Bin mal gespannt!
Lass mich auf jeden Fall nicht verrückt machen! ;-)

Grüßle

Beitrag von jeanny0409 13.09.06 - 20:01 Uhr

Habe ja jetzt nach 2 Jahren üben eine Tochter bekommen.
Habe zwischendurch 5 Monate gar keine Mens bekommen und darauhin auslösende Mittel.
Dann Medis zum senken des Prolaktinwertes(Kirim) Danach regulierte sich mein Zyklus und ich wurde nach 1nem Jahr Einnahme#schwanger#freu
Wir üben jetzt für ein Geschwisterchen
Ich habe aber Sorge,dass es wieder so lange dauert und frage mich ob mein FA nicht was übersehen hat.

Beitrag von tanjaa 13.09.06 - 20:18 Uhr

Hallo Jeanny,
das feststellen von PCOS hat bei mir ca 7 Monate gedauert und hat 3 FÄ benötigt. Nach 14 Jahren habe ich die Pille wegen KIWU abgesetzt und dann ging es los. Noch mehr Haarausfall, Pickel ohne Ende, Stimmungsschwankungen, meiner Meinung nach schon immer dunkle Behaarung, Gewichtszunahme mittlerweile 9kg. 2 FÄ hatten gar keinen Ahnung erst die dritte half mir. Bei der ersten Unersuchung meinte sie schon sieht nach PCOS aus was sich durch Ultraschall und Blut ( zu viele männl. Hormone) bestätigt hat.
Mittlerweile habe ich 3 Zyklem mit Clomi hinter mir. Leider ohne Erfolg. Nun gehts in die KIWU KLinik.
Viel Glück mit dem üben zum 2.Baby wünsch ich Dir!

Gruß Tanja