Die Dritten lassen sich bitten... - Justus meine dritte Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von rusujo 13.09.06 - 17:14 Uhr

Geburtsbericht Justus #blume
(meine dritte Geburt)

geboren am Dienstag, 05.09.2006
um 20.03 Uhr
Gewicht: 4200 g
Größe: 54 cm
Kopfumfang: 35 cm

Seit Tagen habe ich auf die Geburt von Justus gewartet. Senkwehen hatte ich immer wieder einmal und der Muttermund war schon 1cm geöffnet. Am Mittwoch, 06.09. hätte ich zur Einleitung in die Klinik kommen sollen.

Am Montagabend gegen 23.15 Uhr, ich wollte gerade schlafen gehen, verspürte ich plötzlich die ersten Wehen. Ich versuchte zwar zu schlafen, aber es ging nicht so recht. Ich sah immer wieder auf die Uhr und die Wehen kamen schon alle 7-10 Minuten. Ich ging in die Badewanne um zu sehen, ob die Wehen verschwinden oder stärker werden. Sie wurden stärker und kamen immer häufiger.

Mein Mann rief gegen 1.30 Uhr seine Eltern an, damit sie auf die Kinder achten können. Wir liefen zum Klinikum (Fußweg ca. 10 Minuten) und wurden gegen 2.15 Uhr dort aufgenommen. Kaum dort angekommen waren die Wehen sogut wie weggeblasen. Die Untersuchung zeigte, dass sich der Muttermund noch keinen cm mehr geöffnet hatte. Beim CTG schreiben zeigte sich nur eine mäßige Wehentätigkeit. Ich habe echt gedacht, der Bub will uns doch jetzt schon zum Narren halten…

Wir gingen mitten in der Nacht (von 3.30 Uhr-4.30 Uhr) spazieren, in der Hoffnung, dass die Wehen wieder vernünftig einsetzen. Die Hebamme hat mir auch noch homöopathische Kügelchen mitgegeben, die die Wehen regelmäßig machen sollten.
Doch auch die Stunde spazieren gehen, hat nichts bewirkt. Die Hebamme meinte noch: Die Dritten lassen sich bitten… und wenn sie dann mal kommen, dann aber rasch!
Gefrustet gingen wir nach Hause in unser Bett. #heul

Den ganzen Dienstag über hatte ich immer wieder mal Wehen. Mal alle 20 Minuten, mal alle 10, aber auch mal alle 5 Minuten. Aber ich habe schon gemerkt, wenn sie nicht regelmäßig kommen und auch intensiver werden, dann wird das einfach nichts. Gut dass sich mein Mann und die Schwiegermutter um die Kinder gekümmert haben.

Nach meinem Mittagsschlaf wurden die Wehen stärker und regelmäßiger. Ich habe mich auf das Veratmen konzentriert und mein Becken kreisen lassen. Die homöopathischen Kügelchen habe ich regelmäßig alle 15 Minuten eingenommen.

Gegen 17.30 Uhr merkte ich schon, dass die Wehen echt heftig wurden. Ich habe noch das Abendbrot vorbereitet, habe meinem Mann und mir ein paar Brote geschmiert und habe ihm gesagt, dass er jetzt unbedingt mit mir in die Klinik laufen soll.
Gegen 18.15 Uhr wurden wir erneut aufgenommen. Der Muttermund war immerhin 3 cm geöffnet und beim CTG schreiben waren die Wehen so kräftig, dass ich nicht mehr liegen konnte. Das Veratmen fiel mir im Stehen leichter. Nach der halben Stunde CTG war der Muttermund nun schon 5 cm auf. So hieß es, ab in den Kreißsaal. Für einen Einlauf war keine Zeit mehr. Gegen 19 Uhr lag ich im Kreißsaal und die Wehen wurden fast schon unerträglich! Ich konnte keine Berührung von meinem Mann ertragen, er hatte so warme Hände und mir war sowieso schon so warm!

Gegen 19.45 Uhr spürte ich den Pressdrang. Die Hebamme öffnete genau um 19.50 Uhr die Fruchtblase und ich presste so stark ich konnte. Sehr leise war ich nicht gerade. Bald schon war Justus´ Kopf geboren, bevor der restliche Körper raus kam, wurde mir ein Dammschnitt gemacht (zur Info: die Schulterbreite von meinem Sohnemann betrug 41,5 cm, der Arnie unter den Babys). Endlich war mein Sohn um 20.03 Uhr geboren!

Nur 13 Minuten Presswehen und alles ganz ohne Schmerzmittel, einfach super!
Sie nabelten Justus ab (mein Mann wollte mal wieder nicht die Nabelschnur durchschneiden) und legten mir ihn auf den Bauch. Ein tolles Gefühl den Kleinen endlich spüren zu können! Mein Mann hat erstmal geweint. Während Justus auf meinem Bauch lag wurde mein Damm betäubt und genäht. Leider haben sie mir einen recht großen Schnitt verpassen müssen. Aber dieser verheilt sehr gut.

Susan mit Mara (3 J.), Linus (14 Mon.) und Justus (8 Tage alt)

Beitrag von rusujo 15.09.06 - 13:13 Uhr

Ich meinte im Geburtsbericht natürlich nicht SchulterBREITE sondern SchulterUMFANG! Schulterbreite wäre ja Horror #schock