Nur mal zum nachdenken...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mausken30 13.09.06 - 17:31 Uhr

Hallo ihr lieben!

Ich gehöre zwar schon ins Kleinkindforum muss aber unbedingt hier mal einen Text reinsetzen...
Im Kleinkindforum poste ich ihn auch gleich...

Nur als Anregung für einige...wenn ich nämlich immer Überschriften wie :
"ooooh man , mein Kind schafft mich"....
"WANN schläft er/sie eeeendlich durch"....
Und auch an alle die sich wegen bequemlichkeit oder auch aus anderen Gründen (und mich deswegen bitte nicht anschreien #schmoll)
viel zu früh das Handtuch werfen was das stillen angeht.Klar haben alle ihre Gründe dafür....dennoch einmal drüber nachdenken :-)

Ist nicht böse gemeint nur bin ich manchmal echt traurig wenn ich manche Postig's lese #schmoll

So nun aber der Text....ich find den genial #pro

**************************************************

Da wünscht man sich sehnsüchtig ein Kind, hibbelt und hofft und bangt monatelang, manchmal jahrelang und wenn es dann endlich da ist, tut man alles, um möglichst großen Abstand zwischen sich und das Kind zu bekommen. Da wird die Brust gegen Flasche und Nuckel eingetauscht, das Tragetuch gegen Kinderwagen, das Familienbett gegen Kinderbett, das Elternschlafzimmer gegen das Kinderzimmer...
Warum? Haben wir etwa Angst vor der Nähe zu unseren Kindern? Das Kind in den Schlaf wiegen, stillen, streicheln - ein Aufschrei erfolgt "Um Gottes willen!" es könnte sich ja an die Mama gewöhnen.
Und dann kann man es ihm NIE wieder abgewöhnen (ich denke da an alle 18-jährigen, die immer noch an Mamas Busen hängen und im Elternbett schlafen). Soll es sich lieber an den Nuckel gewöhnen oder das Kuscheltuch oder das Plüschtier. Bringen wir unseren Kindern ruhig schon im Babyalter bei, dass es nicht gut ist, sein Herz an eine Person zu hängen, lieber an einen Gegenstand.
Ein Baby braucht keinen Teddy, kein Kuscheltuch, kein teures Kinderzimmer. Es braucht 100% und zu jeder Uhrzeit unsere Liebe, Aufmerksamkeit und unser NÄHE (bis sie von selbst anfangen, diese entbehren zu können)! Warum machen wir unseren Kindern nicht das schönste Geschenk überhaupt: uns!

diesen Text habe ich aus einen Stiiforum, leider ist der verfasser dort unbekannt gewesen *schade*

**************************************************


An alle die mich nun "steinigen" wollen nur zu....bin drauf vorbereitet - urbia halt!

An alle anderen - nur her mit euren Meinungen zu dem Text WENN sie denn "Hand & Fuß" haben

#danke für's lesen , nachdenken oder wie auch immer

Marina & Luis Lennart (glückliches still & Familienbett Kind , *13 Monate*)

Beitrag von michi0512 13.09.06 - 17:38 Uhr

danke für den text :-)

ich finde ihn sehr anregend. es stimmt wirklich.. manchmal wollen wir alle nur dass wir wieder unsre ruhe haben (durchschlafen, "nein..nicht schon wieder heulen"....)

ich finds schön dass du das gepostet hast...denn es steckt einiges an wahrheit drin.

Beitrag von mausken30 13.09.06 - 17:42 Uhr

...danke das ich mit meiner Eistellung nicht alleine stehe #blume

Alles liebe dir

Marina

Beitrag von mellipaw 13.09.06 - 17:52 Uhr

#pro#pro#pro#pro


Klasse Text.


#danke LG Melli und Shayenne *28.05.06

Beitrag von ivonella 13.09.06 - 18:07 Uhr

Hallo!

Ich sehe das genauso wie du, am meisten brauchen die Kinder Liebe#herzlich und Aufmerksamkeit von uns.

Unsere Maus wird in den Schlaf gestillt und schläft auch bei uns mit im Bett. Wenn sie früh wach wird und uns beide sieht ist sie voll happy#freu#freu#freu!!!!!!!!

LG Ivonne & #baby Anna Celine (6 Monate)

Beitrag von mary06 13.09.06 - 18:52 Uhr

Stimmt mit jeder Zeile .... ich bin so froh, dass es bei uns mit dem Stillen funktioniert #freu !! Stillen heißt für mich nicht nur Nahrungsaufnahme für meinen #sonneschein, sondern auch beruhigen, schmusen, einfach kuscheln halt. Wann sie will und wo sie will, tags oder auch in der Nacht. Müde ist man halt schon ... aber mit einem strahlenden Lächeln ist man auch sofort wieder entschädigt. Und Mami ist halt mal das schönste auf der Welt!!!!!

lg

M+M (Michi + Marie)

Beitrag von kathyherzchen 13.09.06 - 18:55 Uhr

Schön dass du diesen Text hier reingestellt hast. Danke dir. Er ist sehr schön ind es entspricht der Wahrheit.
Kathy + Julian (der gestillt und getragen wird und im Babybalkon neben Mutti schläft)

Beitrag von nickilouis 13.09.06 - 19:08 Uhr

Wunderschön, Du liebst und respektierst kleine Menschenkinder. Dafür bekommst Du von meinem Louis einen dicken Schmatzer und mir Hochachtung!

Liebe Grüße
Nicki & Louis

Beitrag von charliepogo 13.09.06 - 19:18 Uhr

Hallo Du,

ich gebe Dir Recht mit deiner Meinung, allerdings habe ich da schon ein großes ABER:

Ich denke, die meisten Eltern wollen ihren Kindern nur das beste geben, aber manchmal kann man nicht so viel geben, wie der kleine Wurm zu recht verlangt.

- Wenn ich nächtelang alle 1 bis 1 1/2 Stunden stillen muss, dann wünsche ich mir einfach, dass mein Kleiner bald durchschlafen wird - er holt sich ja meist den Schlaf tagsüber, man selber hat aber gar nicht die Muße , dies zu tun (klar, sollte man, aber Hand aufs herz, wer legt sich mit dem Kind für 20 Minuten hin, wenn man in der Zeit die Geschirrspülmachine ausräumen oder einfach mal aufs Klo gehen kann...)
Jaron hält übrigens auch rein gar nichts vom Durchschlafen, aber mit seinem 2 bis 3-Stunden-Rhythmus komme ich gut klar. ich kenne aber auch härtere zeiten...

- Wenn das Elternbett zu schmal für drei Personen ist (ja, das gibts, nicht jeder hat ein 2m x 2m-bett oder fühlt sich wohl, wenn er nur 30 cm Breite zum Schlafen hat ;-) )

- Es gibt Kinder, die brauchen etwas in der hand, wenn sie einschlafen oder zwischendurch aufwachen. jaron schläft eindeutig besser ein, wenn er seinen Kuschelbären in der hand hat - und ja, wir begleiten ihn in den Schlaf und verschwinden nicht einfach.

Wo ich Dir unbesehen Recht gebe, ist:

- ich versteh es auch nicht, wenn das Kind von Anfang an im eigenen Zimmer schlafen muss. Gut, Jaron kriegt ein recht großes Zimmer und wenn ich mir vorstelle, der kleine Wurm eindam in diesem Riesenzimmer #schock nee, das hätte ich nicht gekonnt.

- verstehen kann ich auchnicht, wenn Mütter, die genügend milch haben, gar nicht erst stillen oder schnellstmöglich (nach 3 Monaten) abstillen und zur Beikost und Flasche greifen - da kann ich nur sagen: Schön, dass bei Euch die Werbung von onkel Hipp und Co so gut greift.
Liegt vielleicht daran, dass Jaron allergiegefährdet ist, aber ich weiß jetz schon, dass er so lange wie möglich Muttermilch bekommen soll. Auch wenn ich momentan tatsächlich Angst habe, dass er nicht mehr satt wird. Aber das will ich in den nächsten tagen klären lassen.

LG
Anke mit Jaron, am Freitag 5 Monate jung

Beitrag von mailin78 13.09.06 - 21:11 Uhr

hallo marina,#herzlich
vielen dank für diesen text!#liebdrueck
LG Anne mit Mailin(Still-Trage-Fast-Familienbett(Babybalkon) Kind)

Beitrag von ronja_one 14.09.06 - 09:28 Uhr

Hallo Marina,

mir tut Dein Posting weh und damit meine ich nicht den zitierten Text, den finde ich sehr gut, sondern diesen Satz:

"Und auch an alle die sich wegen bequemlichkeit oder auch aus anderen Gründen (und mich deswegen bitte nicht anschreien )
viel zu früh das Handtuch werfen was das stillen angeht."

Du kennst die Gründe nicht, warum ich nicht stillen konnte und die weißt nicht wie mich das quält. Solche Aussagen helfen mir nicht, meine Verzweiflung abbauen zu können.

Aber ich danke Dir für den zitierten Text.

Lieben Gruß,

Ronja

Beitrag von mausken30 14.09.06 - 10:22 Uhr

Hi Ronja!

Klar hat jeder / jede ihre Gründe!

Nur meistens kann ich sowas nicht verstehen.

WAS hat man denn gemacht als es Onkel Hipp & Co. noch nicht gab?
Die Natur hat es so vorgesehen - und jede Frau kann stillen.
WENN sie die richtige Hilfe hat.Oft sind Mütter falsch beraten.Was ich sehr schade finde - gerade beim 1.Kind weiss man ja nicht was da auf einen zukommt bzw. WIE man WAS angehen muss.
Ich sage also : nicht nur die Müttis werfen zu früh das Handtuch sondern sie sind einfach ZU OFT falsch beraten.
Und das ist traurig #schmoll - find ich

Ich hatte auch massive stillprobleme und bin soooo happy das ich Luis heute mit knapp 14 Monaten noch teilweise stillen kann #huepf

Nicht böse sein oder so.... ja? #liebdrueck

Marina & Luis Lennart (13 Monate und glückliches still und Familienbett Kind)

Beitrag von ronja_one 14.09.06 - 18:26 Uhr

Hallo Marina,

Dut hast damit recht, dass viele falsch beraten werden - ich gehöre auch zu diesen. Es tut unheimlich weh, auch jetzt noch, obwohl Devon schon 5 Monate alt ist.

Schade, dass Du dies bei Deinem ersten Anstoss nicht schon so geschrieben hast.

Ich wünsch Euch einen schönen Abend!

Ronja

Beitrag von mina_murray 25.10.08 - 00:29 Uhr

schöner Text.

Ich bin ja auch ein Stillfan. Aber leider: nicht JEDE Mutter kann stillen. Die meisten! Die Mehrzahl derer, die denken, sie müssten abstillen, sind falsch beraten worden oder/und hatten zu viele Zweifel. Aber: es gibt Fälle, da geht das Stillen bei bestem Willen und bester Beratung nicht. Da kann man nur das Handtuch werfen und für solche Fälle bin ich froh, dass wir heute Flaschennahrung haben.

Es ist einfach falsch zu behaupten, dass jede Mutter stillen kann. Selbst in Stillforen wird nie 100% genannt!

LG
M