Silbernitrat Augentropfen für Neugeborene?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stringersmum 13.09.06 - 19:12 Uhr

Nabend zusammen,

was denkt ihr über diese Tropfen?
Werdet ihr sie geben lassen?
Gibt es empfehlenswerte Alternative?
Habt ihr euch auf Infektionen untersuchen lassen? Wenn ja, auf welche?

Fragen über Fragen...

Über Denkanstöße freut sich
Helga

Beitrag von bunny2204 13.09.06 - 19:14 Uhr

Hallo,

wir haben sie nicht gegeben.

Die Hebi meinte, die gibt man nur wenn man einen Sexualkrankheit in der Familie (Vater) hat und das wäre ja heutzutage recht selten. Außerdem reizen die Tropfen die kleinen Augen sehr stark. Also nur wenn wirklich nötig!

Aber Vitamin K auf alle Fälle!!!!!!!!!!

LG Bunny #hasi

Beitrag von dimi 13.09.06 - 19:16 Uhr

Hallo,

ich hab sie bei beiden Kindern nicht geben lassen.
Ist nicht unbedingt nötig, hat selbst die Hebamme im KH gesagt.
Und brennt wohl brutal in den Augen... #schmoll

LG Ulrike

Beitrag von soviel3 13.09.06 - 19:27 Uhr

Hallo helga,

die augen werden sehr gereizt, wir haben es nicht machen lassen.

lg
susi

Beitrag von casablanca210 13.09.06 - 19:37 Uhr

Hi Helga,

also mein Mann u. ich haben uns für die Gabe der Augentropfen entschieden, da diese u.U. lebensnotwendig sein könnten. Es gibt halt Menschen, die mit Streptokkoken leben (ist auch nicht schlimm u. hat nicht wirklich was mit Geschlechtskrankheiten zu tun, entweder man hat sie oder nicht), allerdings können diese während der Geburt zu einer Gefahr fürs Kleine werden, zu schweren Sehstörungen etc. führen. Also dann lass ich doch lieber die Tropfen geben, der kurze Moment des Brennens ist auch schnell überstanden als das ich meinem Kind u.a. Sehstörungen zumute. Früher war das übrigens Pflicht.
Aber das muß jeder für sich entscheiden.

lg, Casablanca +#baby 30+5

Beitrag von rosaschnegge 13.09.06 - 19:37 Uhr

Hallo Helga,

habe dies erst letzte Woche mit meiner Hebi besprochen und sie sagte mir das es absolut kein Grund gäbe Silbernitrat AT zu verabreichen da keine Krankheit bei mir oder dem Vater besteht.
Diese AT können Verätzungen hervorrufen und plagen die kleinen, noch sehr empfindlichen Augen......
Früher hat man das zur Prophylaxe gegeben heutzutage muß man dazu einwilligen...

Also wenn kei Grund besteht dann lass es nicht machen

Liebe Grüße Rosaschnegge

Beitrag von 3raupen 13.09.06 - 19:53 Uhr

Hallo Helga,

ist zwar unwahrscheinlich, dass man unter dieser Infektion leidet oder litt, aber wenn du deinem Neugeborenen diese brennenden AT ersparen willst und trotzdem sicher sein möchtest, dass es bei dem Baby zu keiner Infektion unter der Geburt kommt, lass dich doch besser vorher testen.
Ist der einfachste und schwerzfreiste Weg.

LG. Penny+#babyArthur(21 Monate)+#ei(37. SSW + KS-Termin am 26.09.)

Beitrag von athena2004 13.09.06 - 20:04 Uhr

Hi Helga,
wir haben sie unserer Kleinen nicht geben lassen, da ich vorher untersucht wurde und Streptokokken und ähnliches "Gesindel" ausgeschlossen wurden. Geschlechtskrankheiten hat sowieso keiner von uns beiden.

Ich hatte zwei Krankenhäuser zur Auswahl für die Entbindung und in dem anderen hätte es Antibiotikum-Augensalbe gegeben.

Angeblich entzünden sich die Augen erst, falls eine Infektion vorliegt und man die Prophylaxe nicht durchführen lassen hat und dann hat man (laut Aussagen verschiedener Ärzte) immer noch genügend Zeit, die Behandlung mit Antibiotikum durchzuführen.

Alles Gute,
Athena

Beitrag von schnuetchen1301 13.09.06 - 20:20 Uhr

Hallo Helga,
Silbernitrat ist total out. Heute gibt man, sollte es nötig sein, antibiotische Augentropfen. Das aber nur, wenn der Verdacht auf eine Sexualerkrankung der Mutter (Gonorrhoe - Tripper) besteht. Sicherlich heutzutage sehr selten geworden, deswegen sind die Silbernitrat-Tropfen (Credésche Prophylaxe) nicht mehr zu vertreten. Wer hat Dir das denn noch empfohlen? War schon in meinem Studium out und das ist einige Zeit her ;-).
Viele Grüße, Schnuetchen.

Beitrag von winniethepooh 13.09.06 - 21:32 Uhr

Hallo Helga,

ich habe die Tropfen meiner 1.Tochter vorsorglich geben lassen und werde Sie auch meinem 2.Krümel geben.

Wenn es auch einige Momente brennt, es kann deinem Kind lebenslangen Schaden ersparen. Wer weiss schon, was wir alles mit uns herumschleppen. Infektionen kann man sich auch auf öffentlichen Toiletten geholt haben.
Ich bin seit 17 Jahren (alleine nur) mit meinem Mann zusammen. Aber wenn es um mein Kind geht, nehme ich die Beste Vorsorge, die´s gibt.
Die Verantwortung wenn doch was passiert, möchte ich nicht tragen. Den kleinen Würmern wird auch später bei Untersuchungen durch Blutentnahmen, Impfen u.a. ma der eine oder andere schmerz zugefügt werden und es tut einem als Mutter sicher mehr weh als dem Kind, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht
(Meine Meinung, letztendlich entscheidest du )
LG Sylvia

Beitrag von sunda 14.09.06 - 04:34 Uhr

Meine Hebamme hat uns dazu geraten, sollten sie nötig sein. Babys sehen in den ersten 3 Tagen wohl eh nichts und die Tropfen brennen nur. Die Kinder haben also ein bisschen Stress. Im Gegensatz dazu kann es beim Verzicht darauf zu irreversiblen schlimmen Augenschäden kommen. Ich denke, das "Preis-Leistungsverhältnis" spricht klar für die Tropfen.