Elternzeit in Ausbildung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sicla 13.09.06 - 19:49 Uhr

Hallo Liebe Leute,

ich bin jetzt seit August im 2. Ausbildungsjahr.

Im April ist ET. Nun habe ich heute meinem Chef von meiner Schwangerschaft erzählt und er war glücklicherweise ganz nett. Er hat mich gefragt ob ich mir Gedanken gemacht habe, wie es denn nach der Entbindung weitergehen soll.

Ich hab noch nix gesagt, aber würde gerne 1 Jahr Pause machen, damit ich erstmal fürs Baby da sein kann.

Wisst ihr ob das machbar ist??? Wegen Berufsschule, weil ich dann ja mitten in einem Berufsschuljahr wieder anfangen würde... #kratz

Ein halbes Jahr wäre da ja machbar, aber das find ich ätzend #hicks

Über eure Antworten würde ich mich freuen :-p

Sicla + #ei (11+1)

Beitrag von junge_mutti21 13.09.06 - 20:11 Uhr

Hallo erstmal,

ich habe letztes Jahr im August meinen Sohn bekommen, und zu diesem Zeitpunkt hatte gerade mein 3 Ausbildungsjahr begonnen!

Ich habe mich dazu entschieden die 8 Wochen Mutterschutz in Anspruch zu nehmen und dann die Ausbildung zu beenden.

War eine gute Entscheidung denn ich denke, hätte ich das ganze Jahr Babypause gemacht und müsste jetzt wieder anfangen, das auch noch in einer ganz ungewohnten und neuen Berufschulklasse, dann hätt ich das bestimmt nicht geschafft!

Habe leider nicht mitbekommen, wie er das erste Mal MAMA gesagt hat, und habe Ihn Anfangs meist schlafend gesehen, aber ich habe jetzt nach Vollendung der Ausbildung Zeit für meinen Sohn, denn es gibt ja immernoch das zweite Erziehungsjahr!

Das sollte jetzt nur meine Geschichte sein, wie Du das für Dich handhabst, das entscheide selbst!

Ich hatte dazu auch noch einen wundervollen Mann an meiner Seite, der heute noch da ist und ein libevoller Papa ist!


Gruß Jessy mit Sohn Jason(13 Monate) und #baby inside 13+6

Beitrag von ninniya 13.09.06 - 22:21 Uhr

Hallo Sicla!

Ich habe meine Tochter damals auch mitten in der Ausbildung bekommen und bin ein Jahr mit ihr zu Hause geblieben. Diese Zeit brauchte und wollte ich auch, man will ja schliesslich auch was vom Kind haben. Ich muss dazu sagen, dass ich in der Gastronomie arbeite und dort auch gelernt habe, d.h. Nachtschichten und Arbeiten bis abends halb 9 sind die Regel. Da hätte jegliche Regelmäßigkeit gefehlt.
Der einzige Nachteil ist wirklich, dass Du in eine andere Berufsschulklasse reinkommen würdest. Bei mir war es zum Glück so, dass aus meinem Ausbildungsbetrieb immer viele Leute in den Klassen waren, so dass man schnell in Gespräch kam, auch wenn man sich vorher nicht kannte.
Ansonsten ist Dir Dein Ausbildungsplatz ja sicher. Wenn Du jetzt schnell die Ausbildung zu Ende bringst, hast Du danach die Gefahr, dass Dich Dein AG nicht übernimmt (kleines Kind, oft krank usw.), das lohnt sich also nicht wirklich.

Liebe Grüsse
NinniYa (38.SSW)